Formel 1

Nico Hülkenberg: «Eine Menge Potenzial im Renault»

Von - 20.06.2017 12:35

Der Deutsche reist mit viel Optimismus nach Aserbaidschan. Renault kündigt für den kommenden WM-Lauf weitere Updates an.

18 Punkte hat Nico Hülkenberg für Renault bereits eingefahren, die Franzosen belegen in der Konstrukteurswertung Platz sieben. Mit Luft nach oben, nicht nur was Jolyon Palmer betrifft. Denn der Brite ging bislang komplett leer aus. Würde Renault aktuell nicht nur eine One-Man-Show sein, könnte das Werksteam durchaus noch besser dastehen.

Aber Hülkenberg glaubt sowieso, dass es bald noch weiter bergauf gehen kann. «Das Team hat einen ordentlichen Job gemacht, und das wurde zuletzt in Kanada belohnt. Wir machen gute Fortschritte. Wir haben im Auto eine Menge Potenzial, das wir entdecken müssen. Es ist sehr ermutigend», sagte Hülkenberg vor dem anstehenden GP in Baku, der durchaus einige Herausforderungen zu bieten hat.

«Es ist immer noch eine neue Strecke, wir gewöhnen uns immer noch daran. Durch die Altstadt mit den engen Mauern zu fahren ist cool, aber es braucht Zeit, die Strecke zu lernen. Normalerweise bin ich gut darin, mich schnell anzupassen. Es ist aber durchaus exotisch und anders in Baku», sagte der Emmericher vor dem zweiten Auftritt der Formel 1 in Aserbaidschan: «Man muss ziemlich mutig sein.»

Ermutigend dürften auch die Updates sein, die Renault ankündigt. Neben dem Bodywork sind das die Aufhängung, «um das Fahrverhalten zu verbessern. Und ein Update beim Kühlsystem, um die Performance etwas zu verbessern», sagte Technikchef Nick Chester

«Das Rennen ist für eine weitere Möglichkeit, uns zu verbessern und zu entwickeln, was die Schlüsselziele für unsere Saison sind. Es ist wichtig, dass wir nach dem Erfolg in Kanada eine weitere Fahrt in die Punkte hinzufügen», sagte Renault-Geschäftsführer Cyril Abiteboul.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 19.02., 23:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 01:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:00, SPORT1+


Formula E Street Racers

Mi. 20.02., 02:15, ORF Sport+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:55, SPORT1+


High Octane

Mi. 20.02., 05:10, Motorvision TV


car port

Mi. 20.02., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Sat.1


Zum TV Programm
13