Formel 1

Daniil Kvyat in Ungarn: Wieder Strafe, GP-Sperre naht

Von - 29.07.2017 17:04

​Zum dritten Mal in Folge an einem GP-Wochenende hat Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kvyat von den FIA-Kommissaren eine Strafe erhalten. Für den Russen rückt eine Grand-Prix-Rennsperre immer näher.

Nach dem Abschlusstraining zum Ungarn-GP haben sich die Rennkommissare Garry Connelly (Australien), Tim Mayer (USA), Derek Warwick (England) und Lajos Herczeg (Ungarn) Videoaufnahmen angeschaut und Funksprüche angehört. Es ging um den Vorwurf von Williams, dass ihr Schützling Lance Stroll aufgehalten worden sei – von Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kvyat. Der Russe fuhr langsam auf der Ideallinie herum, während andere Piloten versuchten, ihre beste Runde zu fahren.

Die Regelhüter kamen zum Schluss, dass der Russe im ersten Quali-Segment tatsächlich den Kanadier aufgehalten hat. Sie bestrafen den Russen mit drei Rängen zurück in der Startaufstellung zum Ungarn-GP (von 13 auf 16), dazu gibt es im FIA-Strafpunkteverzeichnis ein weiteres Knöllchen.

Und damit wird es für Kvyat jetzt richtig eng: Denn nach der dritten Strafe in Folge an einem GP-Wochenende kommt der Russe jetzt schon auf zehn Strafpunkte. Handelt er sich zwei weitere ein, wird er einen Grand Prix lang zusehen müssen!

Ein Problem für den Toro-Rosso-Fahrer: Er darf sich bis zum USA-GP in Austin (Texas) nur noch wenige Fehltritte erlauben, erst dann verfallen wieder Strafpunkte.

Zur Saison 2014 hin führte der Autoverband FIA ein neues Strafpunktesystem ein: Maximal elf Strafpunkte darf sich ein GP-Pilot in einem Zeitraum von zwölf Monaten (also über eine Saison hinaus) leisten. Wer sich zwölf oder mehr zuschulden kommen lässt, der kommt auf die Strafbank und muss einen Grand Prix lang zuschauen.

Der letzte Fahrer, der eine vergleichbare Strafe erhielt (auch ohne Punktesystem) war Romain Grosjean – nach dem Auslösen der Startkollision von Belgien 2012. In Monza fuhr damals Lotus-Testfahrer Jérôme d’Ambrosio anstelle des Genfers.

Kvyats Strafenregister setzt sich so zusammen: 2 Punkte für das Auslöser einer Kollision in Texas 2016 (Duell mit Sergio Pérez), 1 Punkt für Abkürzen in Mexiko 2016, 2 Punkte für inkorrektes Aufstellen am Start in Kanada 2017, 2 Punkte für das Auslösen einer Kollision in Österreich 2017 (Aus für Alonso und Verstappen), 2 weitere Punkte für die Kollision mit seinem Toro-Rosso-Stallgefährten Carlos Sainz in Silverstone, nun 1 Punkt für das Vergehen in Ungarn.

Anders gesagt: Kvyat hat an vier der letzten fünf Rennwochenenden eine Strafe erhalten, nur im Chaos-GP von Baku nicht.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull) 5.: Woher kommt Ferrari?

Formel 1

Sebastian Vettel: «Mein Ferrari lief fantastisch!»

Formel 1

Toto Wolff nachdenklich: Mercedes fährt hinterher

Formel 1

Sebastian Vettel 1. in Ungarn: So legte Ferrari zu

Formel 1

Ungarn-Qualifying: Sebastian Vettel auf Pole!

Formel 1

Sauber-Teamchef Vasseur erklärt die Honda-Absage

Formel 1

Lewis Hamilton: Michael Schumachers Rekord in Sicht

Formel 1

Paul di Resta für Felipe Massa: Damon Hill besorgt

Formel 1

3. Training Ungarn: Vettel vorne, Pech für Ricciardo

Formel 1

Ferrari-Motor: Sorgenfalten wegen Turbo-Situation

Formel 1

Felipe Massa im Spital: Williams hat einen Plan B

Formel 1

Pascal Wehrlein: Mit 150 km/h in die Reifenstapel

Formel 1

Reifenschäden Vettel und Räikkönen: Pirelli-Rätsel

Formel 1

Kevin Magnussen: «Lewis Hamilton ist respektlos»

Formel 1

Motivation von Vettel und Räikkönen entscheidend

Formel 1

Nico Hülkenberg: Strafversetzung um 5 Startplätze!

Formel 1

Sebastian Vettel mit neuem Helm: Unauffällig zu Gold

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari) 4.: Rätsel um seinen Motor

Formel 1

Sauber 2018 mit Ferrari: Pascal Wehrlein überzählig

Formel 1

Formel-1-Test: Mit Kubica, Räikkönen und Verstappen

Formel 1

Formel-1-Piloten: Halo-Zustimmung vor einem Jahr

Formel 1

Hülkenberg: «Will wissen, wie sich Kubica schlägt»

Formel 1

Christian Horner zu Halo: MotoGP auch ohne Sturzbügel

Formel 1

Hamilton: Lieber geschlossenes Cockpit statt Halo

Formel 1

FIA: So viel Arbeit steckt im Halo-Kopfschutz

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): So verteidigt er den Halo

Formel 1

Formel-1-Strafen: Ab 2018 alles viel schlimmer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mi. 18.09., 16:00, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 18.09., 18:30, Eurosport


Super Cars

Mi. 18.09., 18:40, Motorvision TV


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 19:15, Sport1


Servus Sport aktuell

Mi. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mi. 18.09., 19:35, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 18.09., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:05, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 18.09., 22:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:35, Eurosport 2


Zum TV Programm