Formel 1

Nico Rosberg: Turbo für GP-Comeback Robert Kubica

Von - 15.09.2017 11:16

​Das freut alle Fans des polnischen Rennfahrers Robert Kubica: Formel-1-Champion Nico Rosberg hat bestätigt, dass er sich um Management-Aufgaben für den WM-Vierten von 2008 kümmert.

Als Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg im Dezember 2016 überraschend seinen Rücktritt erklärte, sagte der Mercedes-Star, dass er für alles offen sei – auch für neue Aufgaben innerhalb der Formel 1. Eine solche Aufgabe hat der Wiesbadener nun. Der 23fache GP-Sieger bestätigt über Twitter: «Ich freue mich sehr, dass ich ab sofort mit Robert Kubica zusammenarbeite, um seine Rückkehr in die Formel 1 sicherzustellen. Er und Lewis waren die Schnellsten, gegen die ich je gefahren bin.» Dazu stellte Rosberg ein Foto von Hamilton, Kubica und sich als Kart-Kids.

Rosberg wird an der Seite des Italieners Alessandro Alunni Bravi wirken, der seit vielen Jahren als Manager von Kubica arbeitet.

Kubica, GP-Sieger von Kanada 2008, galt vor der Saison 2011 als kommender Weltmeister, er fuhr einen Werks-Renault, und angeblich hatte er bereits einen Vorvertrag mit Ferrari unterzeichnet, um neben seinem Kumpel Fernando Alonso zu fahren. Aber dann machte ihm Anfang 2011 ein Rallyeunfall einen Strich durch die Rechnung – der heute 32-Jährige hätte fast seinen rechten Arm verloren.

Jahrelang arbeitete Kubica an der Rückkehr ins Formel-1-Auto, im vergangenen August zeigte er im Renault, dass er einen aktuellen GP-Renner am Limit bewegen kann.

Aber die Tür namens Renault ist inzwischen zugefallen: An der Seite von Nico Hülkenberg wird 2018 der Spanier Carlos Sainz fahren. Sergio Pérez steht kurz vor einer Vertragsverlängerung bei Force India. Toro Rosso wird den Franzosen Pierre Gasly in jenes Auto setzen, das bislang Carlos Sainz fuhr. In den Sauber-Rennern werden für 2018 Marcus Ericsson und Charles Leclerc erwartet. Wo also will Rosberg seinen neuen Schützling unterbringen?

Bleibt nur noch Williams. Aber ist Williams risikobereit genug, den bewährten Felipe Massa gegen das Fragezeichen Kubica einzutauschen?

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Kart-Kids Hamilton, Kubica und Rosberg © Twitter/NicoRosberg Die Kart-Kids Hamilton, Kubica und Rosberg Robert Kubica © Renault Sport Robert Kubica Nico Rosberg © Mercedes-Benz Nico Rosberg

siehe auch

Formel 1

Sebastian Vettel in Singapur: Strahlen in der Nacht

Formel 1

Singapur-GP gesichert: Nachtrennen bis Ende 2021

Formel 1

Jolyon Palmer: «Sitze bis Abu Dhabi im Renault»

Formel 1

Manager bestätigt: Carlos Sainz kurz vor Renault-Deal

Formel 1

Marc Surer: Vettel gegen Hamilton – so geht's weiter

Formel 1

Singapur-GP im TV: Heute geben die GP-Stars Gas

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Singapur zählt nicht»

Formel 1

Fernando Alonso: «McLaren-Renault? Ich weiss nichts»

Formel 1

Pirelli-Chef Provera: Ferrari in Singapur vorne!

Formel 1

Force India: Aus Pink Panther wird Stegosaurus

Formel 1

Valtteri Bottas zu Mercedes-Vertrag: «Nichts anders»

Formel 1

Renault und Red Bull: Max Verstappen bleibt entspannt

Formel 1

Sergio Pérez (Force India): «Zwei Optionen für 2018»

Formel 1

Ferrari-Star Kimi Räikkönen: «Du bist nie ganz happy»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Geheimnisse von Singapur

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): «Wir können mehr!»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Formel 1 ist wie eine Schachpartie»

Formel 1

Fernando Alonso: «Ich will McLaren treu bleiben»

Formel 1

Red Bull Racing und Renault: So geht es weiter

Formel 1

Mercedes-Chef Dr. Zetsche: F1-Projekt bis 2020 sicher

Formel 1

Singapur-GP: Wahnsinn Strafen – wer zittern muss

Formel 1

Maurizio Arrivabene (Ferrari): «Sind keine Hooligans»

Formel 1

Honda Ende 2018 weg: Formel-1-CEO glaubt nicht daran

Formel 1

Singapur-GP: Von den Fahrern geliebt und gehasst

Formel 1

Bernie Ecclestone über McLaren: «Ein wenig dumm»

Formel 1

Mika Häkkinen über Strafen: «Unfair und lächerlich»

Formel 1

Fernando Alonso: 2018 in einem McLaren-Renault

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Valtteri Bottas erklärt das neue Lenkrad

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Di. 19.03., 00:30, Eurosport 2


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.03., 02:40, Motorvision TV


Motorsport - FIA WEC

Di. 19.03., 03:00, SPORT1+


Formel 1: Großer Preis von Australien

Di. 19.03., 03:00, Sky Sport 2


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.03., 03:05, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Australien

Di. 19.03., 04:30, Sky Sport 2


High Octane

Di. 19.03., 05:10, Motorvision TV


Formel 1 Großer Preis von Australien 2019

Di. 19.03., 05:10, ORF 1


car port

Di. 19.03., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Di. 19.03., 05:30, Puls 4


Zum TV Programm
15