Formel 1

Kurioser Vettel-Crash: Totalschaden am Ferrari

Von - 01.10.2017 12:21

In der Auslaufrunde kollidierte Sebastian Vettel mit Lance Stroll. Der Ferrari ist Schrott, Vettel vor allem sauer.

Es war ein höchst kurioses Bild, das sich den Zuschauern bot. Da stand Sebastian Vettel, nachdem er die Zielflagge bereits gesehen hatte, mit einem ziemlich zerstörten Ferrari auf der Strecke, sein linker Hinterreifen lag dabei auf dem Auto. Sauber-Pilot Pascal Wehrlein stoppte auf seiner Auslaufrunde und nahm den gestrandeten Landsmann mit.

Was war passiert? Vettel war auf seiner Auslaufrunde (sic!!) mit Williams-Pilot Lance Stroll kollidiert. Ein Crash der Kategorie «Die peinlichsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1». Denn auf einer Auslaufrunde befinden sich die Autos im Spazierfahrt-Modus, sammeln rechts und links von der Ideallinie Gummiteile ein.

Aber als Vettel an Stroll vorbei wollte, rauschten beide ineinander. «Stroll fährt rüber und will auch auf das Gummi und hat nicht gesehen, dass Vettel da ist. Es braucht immer zwei dazu, man kann ja Rücksicht aufeinander nehmen. Das war komplett unnötig», sagte Sky-Experte Marc Surer.

Vettel wetterte bereits über Funk über den Williams-Youngster. Natürlich gingen schon da die Meinungen auseinander. Vettel schimpfte, Stroll sei in ihn reingefahren, Stroll darüber, dass Vettel in ihn reingefahren sei.

«Es ist alles kaputtgegangen, das ist viel Arbeit für die Mechaniker. Ich weiß nicht, was er da gemacht hat. Der hintere Teil ist ein Totalschaden», schimpfte Vettel. Und Stroll? «Ich bin langsam zur Boxengasse gefahren. Es war ein sehr komischer Vorfall, es war ja kein Rennen mehr. Es war sicherlich keine Absicht», sagte Stroll.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 19.02., 23:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 01:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:00, SPORT1+


Formula E Street Racers

Mi. 20.02., 02:15, ORF Sport+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:55, SPORT1+


High Octane

Mi. 20.02., 05:10, Motorvision TV


car port

Mi. 20.02., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Sat.1


Zum TV Programm
15