Formel 1

Niki Lauda: «Vettel-Crash könnte zum Problem werden»

Von - 01.10.2017 12:53

Mercedes-F1-Aufsichtsratschef Niki Lauda kritisiert Sebastian Vettels Überholmanöver nach der Zieldurchfahrt von Malaysia, die zu einem Crash mit Williams-Junior Lance Stroll geführt hat.

Die Regelhüter waren sich schnell einig: Der Unfall zwischen Ferrari-Ass Sebastian Vettel und Williams-Rookie Lance Stroll nach der Zielankunft von Malaysia ist keinem der beiden Crash-Piloten alleine anzulasten. Deshalb entschieden sie, von einer Strafe für einen der beiden Unglücksraben abzusehen.

Natürlich sorgte der Crash in der fünften Kurve der Auslaufrunde für Diskussionen im Fahrerlager. Und Mercedes-F1-Aufsichtsratschef Niki Lauda erklärte vor laufender Kamera: «Stroll war innen. Sebastian wollte aussen vorbeifahren, aber es ist ja kein Autorennen mehr. Er hätte ruhig Platz lassen können. Stroll war links am Randstein. Aber nach dem Rennen ist es egal. Ausser das Getriebe ist kaputt, das kann bei einem solchen Schlag passieren.»

«Dann müsste er in Japan fünf Plätze nach hinten rücken», weiss der dreifache Formel-1-Champion, der auch nicht mit Kritik sparte: «Nach dem Rennen zusammenzufahren, wie auch immer das passiert, ist halt nicht gut, um es höflich zu sagen. Warum überholt er nach dem Rennen? Es gibt keinen Grund. Es wird verschiedene Meinungen dazu geben.»

Und nachdem er die TV-Aufnahmen des Zusammenstosses studiert hatte, fügte er an: «Okay, Stroll bleibt nicht ganz innen. Es ist ein Rennunfall, der passieren kann. Aber Sebastian kann sich überlegen, ob er nach dem Rennen überhaupt vorfahren will. Vielleicht liegt die Schuld bei beiden. Und eben, das kann jetzt in Japan ein Problem werden.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sebastian Vettel kam nach dem Crash nicht mehr aus eigener Kraft zurück, Pascal Wehrlein nahm ihn mit © LAT Sebastian Vettel kam nach dem Crash nicht mehr aus eigener Kraft zurück, Pascal Wehrlein nahm ihn mit
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mo. 10.12., 00:40, SPORT1+


Goldrush Rally 2013

Mo. 10.12., 01:10, Motorvision TV


Shifting Gears mit Aaron Kaufman

Mo. 10.12., 01:15, DMAX


car port

Mo. 10.12., 01:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Mo. 10.12., 02:20, SPORT1+


SPORT1 News

Mo. 10.12., 03:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mo. 10.12., 06:30, SPORT1+


Nordschleife

Mo. 10.12., 07:10, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Mo. 10.12., 07:40, Motorvision TV


High Octane

Mo. 10.12., 08:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
13