Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): Das sagt er zum WM-Titel

Von - 23.10.2017 00:33

​Mercedes-Benz ist in der Formel 1 zum vierten Mal in Serie Weltmeister geworden. Teamchef Toto Wolff sagt, wie der Rennstall aus Brackley (England) dieses tolle Ziel erreichen konnte.

Mercedes ist Weltmeister. Ein weiteres Mal. Kein anderer Rennstall hat seit 2014 und der neuen Turbo-Ära einen Titel geholt. Das ist nicht selbstverständlich, denn Austin-Sieger sagt: «Ich glaube nicht, dass es schon mal einem Team gelungen ist, nach einem so markanten Wechsel im Reglement den Titel erfolgreich zu verteidigen.»

Teamchef Toto Wolff: «Den Titel schon im viertletzten Rennen sicherzustellen, das ist der verdiente Lohn für alle Mercedes-Mitarbeiter, die für die Erfolge von Lewis und Valtteri Tag und Nacht arbeiten. Die Leute fragen mich oft nach dem Erfolgsrezept. Ich kann nur sagen – es gibt an sich keines. Wir haben einfach eine tolle Truppe, die in aller Hingebung arbeitet, wir haben eine phantastische Stimmung im Team, und der vierte Titel in Serie ist ein Zeichen dafür, welche hervorragenden Job all diese Menschen machen.»

Wolff über den Rennverlauf: «Austin war eines jener Rennen, in welchem es nicht von Anfang an klar war, welche die beste Strategie sein würde. Beim ersten Stopp kam Vettel nochmals nahe an Hamilton heran, dank einer sehr schnellen Runde vor dem Stopp und guter Arbeit der Mechaniker. Künftig müssen wir uns da eine etwas grössere Sicherheitsmarge lassen.»

Kann sich Wolff ein Szenario vorstellen, in dem Hamilton den Titel noch verliert? Toto: «Das ist Rennsport, da kann grundsätzlich alles passieren! Sebastian hat in den letzten Rennen viele Punkte verloren. Ich sehe den Titel von Hamilton so lange nicht als erledigt, bis er mathematisch nicht mehr eingeholt werden kann.»

Die Amerikaner machten vor dem Start eine grosse Show. Einige fanden das aufgeblasen und ein klein wenig lächerlich. Aber Toto Wolff findet: «Die Menschen neigen dazu, Veränderungen nicht zu mögen. Aber wir müssen für Neues offen bleiben. Die Formel 1 ist ein fabelhaftes Produkt, und ich finde es gut, wenn Mittel und Wege gesucht werden, wie dieses Produkt noch besser in die Auslage gestellt werden können. Ich fand jetzt, Box-Sprecher Michael Buffer und die ganzen Bands passten hervorragend zum USA-GP und zu Austin. Zu einem anderen Grand Prix passt das vielleicht weniger. Wir können ja auch vor jedem Rennen etwas Eigenes machen.»

Wie wohl fühlte sich Wolff im Rennen? «Nicht so wohl, weil es einfach nicht klar war, wo die Reise hingeht, was die Stopps angeht. Du darfst dir in diesem Sport deiner Sache nie zu sicher sein. Es ist schwer, aus diesen Rennwagen den ganzen Speed zu holen und auf hohem Niveau zu fahren. Lewis hat das heute perfekt geschafft. Wir sind sehr glücklich.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Do. 17.10., 23:25, Eurosport
Superbike
Do. 17.10., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 17.10., 23:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 17.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 00:05, Motorvision TV
Bike
Fr. 18.10., 00:10, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 00:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 01:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 02:30, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm