Formel 1

Red Bull: Buemis irre Showfahrt zum Gotthard-Pass

Von - 14.11.2017 17:00

Formel-1-Autos sind in der Schweiz eher selten zu sehen, fahrende F1-Boliden sowieso. Und eigentlich erst recht ein Königsklassen-Renner auf dem Gotthard.

Doch Red Bull machte es möglich: Sébastien Buemi fuhr mit dem RB8 die historische Tremola von Airolo über den Gotthard-Pass.
«Als schweizerisch-italienischer Doppelbürger verbindet der Pass quasi meine zwei Heimaten. Eine solche Fahrt werde ich in meinem Leben nur einmal machen dürfen, das ist wirklich eine Ehre», sagte Buemi.

Die Tremolastraße von Airolo zum Gotthard-Pass wurde zwischen 1827 und 1832 erbaut und fertiggestellt, 24 Kurven musste Buemi, der im WM-Boliden von Sebastian Vettel von 2012 saß, bis zur Passhöhe auf 2100 Metern bewältigen. Hinzu kamen eine Bodenfreiheit von sechs Zentimetern und Kopfsteinpflaster.

«Die Fahrt war sehr holprig! Ich konnte selbstverständlich nicht so Gas geben wie auf dem Asphalt. Dafür war die Aussicht fantastisch.»

Der frühere F1-Fahrer und Formel-E-Weltmeister von 2016 saß für den Film «The Pass – Twisting Road» in dem Boliden und schlängelte sich die Straße hoch. «Die Straße ist sehr schmal, die engen Kurven zu fahren war schwierig.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Buemi: «Die Fahrt war sehr holprig. Dafür war die Aussicht fantastisch.» © Red Bull Buemi: «Die Fahrt war sehr holprig. Dafür war die Aussicht fantastisch.» Buemi auf seinem Weg zur Passhöhe von 2100 Metern © Red Bull Buemi auf seinem Weg zur Passhöhe von 2100 Metern Der RB8 von 2012 © Red Bull Der RB8 von 2012 Sébastien Buemi lässt es qualmen © Red Bull Sébastien Buemi lässt es qualmen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Mit Max Verstappen von den Rocky Mountains nach Miami

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Di. 16.10., 12:30, Eurosport


SPORT1 News

Di. 16.10., 13:00, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 16.10., 13:45, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 16.10., 14:15, SPORT1+


die nordstory - Schlossherren auf Zeit

Di. 16.10., 14:15, NDR Fernsehen


High Octane

Di. 16.10., 15:55, Motorvision TV


Superbike

Di. 16.10., 16:00, Eurosport


SPORT1 News

Di. 16.10., 17:50, SPORT1+


WELT Drive

Di. 16.10., 18:25, N24


Servus Sport aktuell

Di. 16.10., 19:15, ServusTV Österreich


Zum TV Programm
16