Formel 1

Sergio Marchionne: Alfa-Sauber, dann Maserati-Haas?

Von - 07.12.2017 12:05

​In Italien wird berichtet, wie Fiat/Chrysler-Chef Sergio Marchionne weiter Vollgas gibt: Nach Titelsponsor Alfa Romeo für Sauber werde ein ähnliches Abkommen zwischen Maserati und dem Haas-Team angestrebt.

Alfa Romeo zurück in der Formel 1, als Hauptsponsor des Schweizer-Sauber-Rennstalls, das hat weltweit Schlagzeilen gemacht. Nun berichten italienische Tageszeitungen, Fiat/Chrysler-Konzernchef Sergio Marchionne plane den nächsten Coup: Er wolle nach Alfa Romeo auch die Marke Maserati in die Formel 1 zurückbringen, und zwar als Titelsponsor des US-amerikanischen Haas-Rennstalls!

Wie der «Corriere della Sera» berichtet, kläre Marchionne derzeit mit dem Unternehmer Gene Haas diese Möglichkeit ab. Haas ist Kunde von Ferrari und setzt beispielsweise die komplette Hinterachse der Italiener im amerikanischen Rennwagen ein.

Bislang stiess Marchionne bei Haas auf taube Ohren: Der Fiat/Chrysler-Chef plante, bei Haas den Ferrari-Nachwuchsfahrer Antonio Giovinazzi unterzubringen, aber Haas lehnte für 2018 ab. Die Verträge mit Romain Grosjean und Kevin Magnussen werden eingehalten.

Marchionne wird unterstellt, mit dem Sauber-Abkommen und einer noch engeren Zusammenarbeit mit Haas sein politisches Gewicht erhöhen zu wollen, wenn es um Abstimmungen innerhalb der Formel 1 geht sowie um die Verhandlungen mit der Formel-1-Führung in Sachen Ferrari im GP-Sport.

Die mögliche Rückkehr des berühmten Maserati-Dreizacks weckt bei Rennfans wundervolle Erinnerungen: Der Maserati 250F gilt bis heute als zeitlos klassische Rennwagenschönheit, mit welcher Juan Manuel Fangio und Stirling Moss einige ihrer fabelhaftesten Formel-1-Siege errungen haben.

Maserati nahm als Hersteller von 1950 bis 1957 an der Formel-1-WM teil, eroberte acht Pole-Positions sowie neun Siege und wurde 1954 und 1957 mit Juan Manuel Fangio Weltmeister. Aus finanziellen Gründen stieg Maserati dann aus.

In den 60er Jahren setzte der Cooper-Rennstall Rennmotoren von Maserati ein – damit gewannen John Surtees 1966 in Mexiko und Pedro Rodríguez 1967 in Südafrika WM-Läufe. Das Triebwerk war aber schon da zu durstig und zu schwer.

Die 1914 gegründete Firma Maserati wurde 1968 an die Citroen-Gruppe verkauft, war 1975 zahlungsunfähig und wurde vom Argentinier Alejandro de Tomaso wiederbelebt. 1993 inhalierte Fiat die Marke. Unter Sergio Marchionne ist die Maserati-Flotte modernisiert worden, auch mit dem SUV-Modell Levante.

Haas und Ferrari äussern sich nicht zu einer möglichen Rückkehr von Maserati in die Formel 1.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Kehrt der berühmte Dreizack in die Formel 1 zurück? © Maserati Kehrt der berühmte Dreizack in die Formel 1 zurück? Juan Manuel Fangio im wunderbaren Maserati 250F © LAT Juan Manuel Fangio im wunderbaren Maserati 250F Fiat/Chrylser-Chef Sergio Marchionne mit dem Fiat-Präsidenten John Elkann © FCA Fiat/Chrylser-Chef Sergio Marchionne mit dem Fiat-Präsidenten John Elkann
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Singapur - Mercedes Chef-Stratege James Vowles analysiert das Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Wayne Rainey und Misano: 25 Jahre danach

Vor 25 Jahren erlebte der dreifache 500-ccm-Weltmeister Wayne Rainey in Misano seinen verhängnisvollen Unfall. Der Yamaha-Star stürzte als 500-ccm-WM-Leader und sitzt seither im Rollstuhl.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye

Sa. 22.09., 23:30, Eurosport 2


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Sa. 22.09., 23:30, Motors TV


Car History

Sa. 22.09., 23:40, Motorvision TV


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Sa. 22.09., 23:45, DMAX


FIA World Rally Championship

So. 23.09., 00:00, Motors TV


Rallye

So. 23.09., 00:05, Eurosport 2


SPORT1 News

So. 23.09., 00:45, SPORT1+


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 23.09., 00:50, SPORT1+


Formula E

So. 23.09., 01:00, Motors TV


Rallye

So. 23.09., 01:00, Eurosport


Zum TV Programm
13