Formel 1

Pirelli: Reifenkrieg bringt große Nachteile

Von - 13.01.2018 19:14

Pirelli ist seit 2011 Alleinausrüster der Formel 1. Immer mal wieder werden Rufe nach weiteren Reifenherstellern laut. Die Italiener sagen aber klar: Das bringt Nachteile!

Die Reifenkrieg-Zeiten in der Formel 1 sind lange vorbei. Seit 2006 gibt es einen Alleinausrüster. Zunächst war das bis 2010 Bridgestone, seit 2011 rüstet Pirelli die Königsklasse mit den Pneus aus.

Es gibt nicht wenige, die sich vielleicht nicht unbedingt einen Reifenkrieg, aber zumindest weitere Hersteller wünschen würden. Vor 2020 würde das aber sowieso nichts werden, denn bis Ende 2019 läuft der Vertrag mit Pirelli.

Die Italiener warnen allerdings vor einer Rückkehr zu mehreren Reifenherstellern. Rennchef Mario Isola: «Wenn man den Wettbewerb öffnet, steigen die Kosten, weil getestet werden muss. Und dann wird man Topteams mit einem besseren Produkt als die Mittelfeld- oder hinteren Teams haben, weil man nicht mehr verpflichtet ist, jedem die gleichen Reifen zu liefern.»

Hieße bei mehreren Herstellern: Der Abstand zwischen den Topteams und dem Mittelfeld würde noch größer.

Zum Vergleich: Nach den drei Topteams Mercedes (668 Punkte), Ferrari (522) und Red Bull Racing (368) führte Force India den Rest an, hatte mit 187 Punkten aber bereits einen deutlichen Rückstand, dafür aber wiederum fast 100 Punkte Vorsprung auf Williams.

Wie sieht es laut Isola 2018 aus? Es soll seiner Meinung nach enger werden an der Spitze. Und: «Ich bin sicher, dass Renault konkurrenzfähiger sein wird. Force India wahrscheinlich auch.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula Drift Championship

Di. 18.12., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 18.12., 20:05, SPORT1+


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Di. 18.12., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.12., 22:05, Motorvision TV


Formel E

Di. 18.12., 22:20, Eurosport


Motorsport

Di. 18.12., 22:30, Eurosport


Sportschau

Di. 18.12., 22:45, Das Erste


SPORT1 News

Mi. 19.12., 00:25, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 19.12., 01:25, SPORT1+


Zum TV Programm
38