Formel 1

Valentino Rossi im Ferrari: Michael Schumacher baff

Von - 22.01.2018 11:00

​Motorrad-Star Valentino Rossi hat mehrfach für Ferrari GP-Renner getestet, letztlich blieb der Italiener zwei Rädern treu. Ein Zeitzeuge erzählt: Michael Schumacher hat über die Rundenzeiten von Rossi gestaunt.

Luigi Mazzola (55) arbeitete von 1995 bis 2006 bei Ferrari. Als Chef des Test-Teams konnte der Italiener hautnah beobachten, mit welchem Feuereifer der grosse Michael Schumacher in Maranello arbeitete. Endlose Testfahrten in Fiorano und Mugello waren Grundsteine für die einmalige Serie von fünf WM-Titeln hintereinander, von den Jahren 2000 bis 2004.

Mazzola, der heute eine eigene Beraterfirma betreibt, beobachtet noch heute das Formel-1-Geschehen genau. Dabei stört ihn ein Detail, wie er dem Mailänder Giorno gesagt hat: «Ich glaube, viele Menschen vergessen – ohne die Arbeit von Michael Schumacher in den Jahren 2010 bis 2012 bei Mercedes-Benz wäre dieser Rennstall heute nie so weit gekommen.»

«Was Michael bei seiner Arbeit ausgezeichnet hat? Er war immer verfügbar und hatte sehr hohe Ansprüche. Aber in kraftvollerer Erinnerung habe ich die menschlichen Aspekte. Über den Piloten müssen wir uns doch nicht mehr unterhalten, er war der Grösste und basta. Leute, die sagen, er sei eher kühl gewesen, die irren sich. Michael hat einfach das private Image vom professionellen getrennt. Vielleicht wirkte er den Journalisten gegenüber manchmal verschlossen. Aber wer mit und für ihn gearbeitet hat, dem hat er sich geöffnet, ohne Einschränkung.»

Mazzola erinnert sich auch gut an die Testfahrten von Motorrad-Star Valentino Rossi bei Ferrari. Zwischen 2004 und 2010 testete der neunfache Weltmeister mehrfach für den berühmtesten Rennstall der Welt. Seine Rundenzeiten liessen aufhorchen – auch Michael Schumacher.

Luigi Mazzola verrät auf seiner Facebook-Seite: «Ich weiss nicht mehr genau, wie oft wir mit Rossi gearbeitet haben, gewiss mindestens sieben Mal. Beim ersten Test hat er ungefähr ein Dutzend Dreher gezeigt. Aber mit der Zeit zeigte er wirklich verblüffende Rundenzeiten. Ich erinnere mich gut daran, wie ich mir mit Michael Schumacher in der Box die Daten anschaute. Schumi hatte einen verblüfften Gesichtsausdruck, fast schon ungläubig.»

Die Traumkombination von Ferrari und Valentino Rossi ist leider nie an den GP-Start gegangen. «The Doctor» erklärte damals: «Die letzten zwei Sekunden bis auf das Niveau der Gegner zu finden, das ist das Schwierigste.» 2013 gab Rossi dann zu: «Bedauerlicherweise ist mein Formel-1-Traum beendet.» Er wollte lieber auf zwei Rädern bleiben.

Der Rekord des im März 2017 verstorbenen John Surtees hat damit Bestand: Der Brite ist bis heute der einzige Rennfahrer, der es auf zwei und auf vier Rädern zu Motorrad- und Formel-1-WM-Titeln gebracht hat.

Surtees war 1956 erstmals 500-ccm-Weltmeister, ehe er von 1958 bis 1960 eine beeindruckende Serie schaffte: In diesen drei Jahren holte er jeweils den 350-ccm- und auch den 500-ccm-Titel! 1960 gab der MV-Agusta-Star ausserdem sein Debüt in der Formel 1, 1964 wurde er in der automobilen Königsklasse ebenfalls Weltmeister.

Mit Ferrari.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Valentino Rossi und Michael Schumacher 2012 in Le Mans © MotoGP Valentino Rossi und Michael Schumacher 2012 in Le Mans Valentino Rossi im Ferrari F2008 © Ferrari Valentino Rossi im Ferrari F2008 Luigi Mazzola am Wagen von Schumi © luigimazzola.com Luigi Mazzola am Wagen von Schumi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Silverstone - Mercedes Strategie-Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye

Mo. 22.07., 08:30, Eurosport


High Octane

Mo. 22.07., 08:55, Motorvision TV


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mo. 22.07., 09:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

Mo. 22.07., 09:30, Eurosport 2


Superbike: British Championship

Mo. 22.07., 10:00, Eurosport 2


High Octane

Mo. 22.07., 12:05, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mo. 22.07., 12:15, Anixe HD


Classic

Mo. 22.07., 13:25, Motorvision TV


Top Speed Classic

Mo. 22.07., 13:55, Motorvision TV


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mo. 22.07., 14:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
86