Formel 1

History: Die 10 seltsamsten Zufälle der Formel 1

Von - 13.02.2018 19:40

​Seit 1950 verfolgen die Fans das Formel-1-Geschehen. Wir haben für Sie zehn merkwürdige Zufälle zusammengetragen. Einige davon sind skurrile Zahlenspiele, bei anderen scheint uns das Wort gruselig angebrachter.

Sturz ins Hafenbecken von Monaco
Beim Traditions-GP von Monaco stürzten nur zwei Fahrer ins Hafenbecken: Der Italiener Alberto Ascari 1955 und der Australier Paul Hawkins 1965. Beide überlebten den Sturz mit verhältnismässig geringen Blessuren. Beide kamen an einem 26. Mai ums Leben – Ferrari-Star Ascari bei Testfahrten vier Tage nach dem Unfall von Monaco, Hawkins bei einem Sportwagen-Rennen in Oulton Park vier Jahre nach dem Unfall von Monaco.

Jackie Stewart, Herr Regelmässigkeit
Der Schotte Jackie Stewart war drei Mal Formel-1-Weltmeister – 1969, 1971 und 1973. Jedes Mal hielt er seinen Titel exakt gleich lang, 392 Tage.

Wir sehen doppelt doppelt
30 Fahrer gingen ins britische GP-Wochenende von 1959 in Aintree bei Liverpool. Und gleich vier Piloten im Feld hiessen Taylor: Henry Taylor (Elfter mit seinem Cooper), Mike Taylor (ebenfalls Cooper, ausgeschieden), Dennis Taylor (Lotus, nicht qualifiziert) sowie Trevor Taylor (Cooper, ebenfalls nicht qualifiziert). Skurril: Keiner war mit dem anderen verwandt. Und alle bestritten ihr erstes GP-Wochenende im Rahmen eines Formel-1-WM-Laufs!

Lewis Hamilton und Jenson Button
Lewis Hamilton und Jenson Button verbindet mehr als nur Briten zu sein. Beide eroberten ihren ersten WM-Titel in Interlagos (Brasilien). Beiden reichte dazu ein fünfter Rang. Beide Piloten waren mit Mercedes-Power unterwegs. Beide Rennwagen trugen die Startnummer 22.

Teo Fabi: Vorne ist nicht vorne
Der Italiener Teo Fabi hält einen seltsamen Formel-1-Rekord: Er ist der einzige Fahrer, der im Grand-Prix-Sport mehr als eine Pole-Position errungen aber nie eine Runde geführt hat! Auf dem Nürburgring 1985 stellte er seinen Toleman-Hart auf Pole, verbrannte aber beim Start seine Kupplung. Auf dem Österreichring (heute Red Bull Ring) und in Monza stellte er den nunmehr Benetton genannten und BMW-befeuerten Wagen erneut auf die Pole. In der Steiermark fiel er gleich hinter Gerhard Berger zurück. Teo erkämpfte sich die Führung zurück, aber bevor er die Ziellinie kreuzen konnte, hatte sich Berger wieder nach vorne getankt. In Monza konnte Fabi nicht mal von der eroberten Pole ins Rennen gehen, weil ihn sein Wagen noch während der Aufwärmrunde im Stich liess.

Ausgleichende Gerechtigkeit
Kurz nach dem Start zum Belgien-GP 2012 verursachte Lotus-Fahrer Romain Grosjean einen Crash, bei dem Fernando Alonso, Sergio Pérez und Lewis Hamilton aus dem Rennen gerissen wurden. Eine Woche später musste der Genfer Grosjean zur Strafe einmal aussetzen. Und wer stand auf dem Siegerpodest? Lewis Hamilton, Sergio Pérez und Fernando Alonso!

Innig verbunden
Merkwürdig, aber wahr: Der Australier Alan Jones gewann in Argentinien 1980, als Alain Prost seinen ersten Grand Prix fuhr (und Sechster wurde). Alain Prost gewann 1986 in Adelaide (Australien), als Jones zum letzten Mal in der Formel 1 antrat. Prost gewann in Rio 1984, als Ayrton Senna seinen ersten Grand Prix bestritt (für Toleman, Senna schied aus), und Senna gewann in Australien 1993, als Prost seinen letzten Grand Prix fuhr. Aller guten Dinge sind drei: Michael Schumacher triumphierte in Australien 2000 beim ersten Grand Prix von Jenson Button. Und Button war Erster im Abschieds-GP von Schumi, in Brasilien 2012.

Eine düstere Vorhersage
Nanou van Melderen, damals Freundin des Rennfahrers François Cevert, war davon überzeugt, dass eine Wahrsagerin vorhergesagt hatte, dass sich ihr Weg mit jenem von François kreuzen würde. 1966 ging sie zu der Frau zurück, um mehr zu erfahren. Die Wahrsagerin meinte (ohne zu wissen, dass es sich um Cevert handelt), dass ihr Freund in seinem Metier viel Erfolg haben werde, dass dieser Erfolg sie aber entzweien würde. François war skeptisch und besuchte die Frau selber. Sie wusste nicht, dass er der Freund von Nanou war, sie wusste nicht, dass er Rennfahrer war. Sie wiederholte, dass er in seiner Arbeit viel Erfolg finden würde, aber seinen 30. Geburtstag nicht erleben werde. Cevert lächelte die düstere Vorhersage weg. Er kam bei einem Unfall im Training zum Grossen Preis der USA 1973 in Watkins Glen ums Leben. Mit 29 Jahren.

Ein besonderes Geschenk
Nur zwei Formel-1-Fahrer haben an ihrem Geburtstag einen WM-Lauf gewonnen: James Hunt (McLaren) in Zandvoort 1976, da wurde der Engländer 29 Jahre alt. Und Jean Alesi (Ferrari) in Montreal 1995, an seinem 31. Geburtstag.

1, 2 und 3
Beim Grossen Preis von Australien 2013 in Melbourne landeten Kimi Räikkönen, Fernando Alonso und Sebastian Vettel auf den ersten drei Rängen. Was daran merkwürdig ist? Ihre WM-Titel – Kimi war zu dem Zeitpunkt einmal Weltmeister, Alonso zwei Mal, Vettel drei Mal.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
François Cevert © Pan Images François Cevert Jackie Stewart 1971 in Monaco © LAT Jackie Stewart 1971 in Monaco Der Unfallwagen von Alberto Ascari in Monaco 1955 wird aus dem Wasser gezogen © LAT Der Unfallwagen von Alberto Ascari in Monaco 1955 wird aus dem Wasser gezogen Paul Hawkins geht 1965 in Monte Carlo baden © LAT Paul Hawkins geht 1965 in Monte Carlo baden Unglücksrabe Teo Fabi © LAT Unglücksrabe Teo Fabi James Hunt gewann 1976 an seinem Geburtstag einen Grand Prix © LAT James Hunt gewann 1976 an seinem Geburtstag einen Grand Prix

siehe auch

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Monte Carlo - Preview mit Hartley und Gasly

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

Formel 1: Freies Training

Sa. 26.05., 14:00, RTL


Formel 1: Großer Preis von Monaco 2018

Sa. 26.05., 14:30, ORF 1


Formel 1: Qualifying

Sa. 26.05., 14:45, RTL


Formel 1: Großer Preis von Monaco 2018

Sa. 26.05., 14:55, ORF 1


Formel 1: GP Monaco

Sa. 26.05., 14:55, Schweiz 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Sa. 26.05., 15:25, SPORT1+


Motorsport - FIA Formula 2 Championship

Sa. 26.05., 15:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Sa. 26.05., 16:35, Motorvision TV


Superbike

Sa. 26.05., 16:45, Eurosport


Motorsport Live - FIA Formula 2 Championship

Sa. 26.05., 17:15, SPORT1+


Zum TV Programm
14