Formel 1

Christian Horner (Red Bull Racing): Wolff hat Unrecht

Von - 09.03.2018 15:38

​Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat Red Bull Racing vorgeworfen: «Red Bull Racing macht in Sachen Kraftstoffpartner einen Strategiefehler.» RBR-Teamchef Christian Horner wehrt sich.

Formel-1-Kennern ist aufgefallen: Red Bull Racing ist das einzige Kundenteam der Formel 1, das mit einem anderen Kraftstoffpartner arbeitet als das Werks-Team. Renault und Renault-Kunde McLaren kooperieren mit BP/Castrol (obgleich McLaren ab 2019 mit dem neuen Partner Petrobras arbeiten wird). Red Bull Racing hingegen hat sich mit ExxonMobil verbündet.

Bei Mercedes hingegen gilt die Werksempfehlung, dass die Kunden Williams und Force India mit Petronas arbeiten, bei Ferrari-Kunde Sauber schwappt der gleiche Shell-Sprit im Tank wie in den roten Rennern. Toto Wolff hat daher festgehalten: «ExxonMobil ist in der Lage, so erstklassige Treib- und Schmierstoffe herzustellen wie alle anderen, in der Formel 1 engagierten Firmen. Aber ich halte es für einen strategischen Fehler, aus kommerziellen Gründen mit einem anderen Spritpartner zu arbeiten. Wenn du die identischen Leistungswerte wie das Werks-Team erreichen willst, musst du mit der gleichen Firma arbeiten. Bei uns brauchen alle den selben Sprit, weil unsere Motoren auf diese bestimmte Kraftstoffspezifikation kalibriert werden. Wenn du anderes Benzin verwendest, musst du die Motoren anders feineinstellen. Ich finde, das kompliziert unnötig das Leben. Und du lernst gemeinsam mehr, wenn alle den gleichen Sprit brauchen.»

In der Formel 1 gilt die Faustregel: Kein Beweis ohne Gegenbeweis. Der angebliche Nachteil hat Red Bull Racing jedenfalls nicht davon abgehalten, mit TAG-Heuer genannten Renault-Motoren samt ExxonMobil-Sprit in der Saison 2017 drei Rennen zu gewinnen. Als einziges Kunden-Team der Formel 1, wohlgemerkt.

Bei Christian Horner, Teamchef von Red Bull Racing, sind die Augenbrauen hochgegangen, als ihm die Aussagen von Toto Wolff zugetragen worden sind. Gegenüber den Kollegen von Sky Sports meint der Engländer: «Ich habe gesehen, dass Toto einen ganzen Haufen Kommentare zu diesem Thema abgegeben hat. Wir sehen unsere Vorgehensweise als Vorteil. Wir haben eine grossartige Kooperation mit Exxon. Ihre Produkte sind hervorragend, wir sehen das als technischen Vorteil. Wir haben mit ihnen im vergangenen Jahr drei Rennen gewonnen. Klar bedeutet ein anderer Partner als das Werks-Team mehr Arbeit auf den Prüfständen – die wir aus der eigenen Tasche bezahlen!»

«Aber wieso sollten wir so vorgehen, wenn wir darin keinen Vorteil sähen? Exxon ist eine Firma, die extrem schnell auf die Bedürfnisse reagiert und erstklassige Arbeit leistet. Wir sind sehr happy damit und sehen keinen Grund, an unserem Vorgehen etwas zu ändern.»

Offenbar sind Zak Brown (Direktor von McLaren) und Eric Boullier (McLaren-Teamchef) der gleichen Ansicht. Sonst würden sie keine technische Kooperation mit Petrobras für 2019 anstreben.

Barcelona-Test, Tag 8 (Freitag), Stand 13.30 Uhr

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:17,221 (66 Runden) Hyperweich
2. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,590 (81) Superweich
3. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,949 (91) Hyperweich
4. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,967 (69) Hyperweich
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power, 1:19,464 (97) Superweich
6. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:20,250 (76) Weich
7. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,275 (47) Mittelhart
8. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:20,878 (18) Weich
9. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, nur Installationsrunden (7)
10. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, nur Installationsrunden (4)

Barcelona-Test, Tag 7 (Donnerstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (187) Hyperweich
2. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (152) Superweich
3. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,363 (169) Hyperweich
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (79) Hyperweich
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,725 (69) Hyperweich
6. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (150) Hyperweich
7. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (148) Hyperweich
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,296 (84) Mittelhart
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,532 (97) Mittelhart
8. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (73) Superweich
9. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (158) Hyperweich
10. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (187) Weich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,262 (66), Ultraweich

Barcelona-Test, Tag 6 (Mittwoch)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (165) Hyperweich
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (90) ultraweich
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,541 (66) Weich
5. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:19,823 (119) Hyperweich
6. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:19,856 (57) Hyperweich
7. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,042 (88) Mittelhart
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,237 (78) Weich
9. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,242 (49) Superweich
10. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,349 (63) Weich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,758 (102) Superweich
12. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:20,805 (130) Weich
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:20,918 (160) Superweich
14. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:22,350 (80) Weich

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich
18, Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (Mo) Weich
19. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (Mo) Weich
20. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (Di) Weich
21. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (Mo) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (Mo) Mittelhart

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Daniel Ricciardo geht auf die Bahn © Red Bull Daniel Ricciardo geht auf die Bahn Christian Horner © Red Bull Christian Horner

siehe auch

Formel 1

Valtteri Bottas: So schnell ist Mercedes in Wahrheit

Formel 1

Barcelona: Wieso Robert Kubica freiwillig verzichtete

Formel 1

Barcelona: Räikkönen (Ferrari) 1., Alonso gedemütigt

Formel 1

Barcelona-Test: Das McLaren-Elend geht weiter

Formel 1

Honda: Weinen mit McLaren, Lachen mit Toro Rosso

Formel 1

Red Bull Racing und Ferrari: Mercedes weiter top

Formel 1

Aston Martin Valkyrie: In der Formel 1 unter Top-10

Formel 1

Valtteri Bottas: «Echter Vorgeschmack auf Melbourne»

Formel 1

Barcelona-Testfinale: Wieso Ferrari schon Sorgen hat

Formel 1

Lewis Hamilton: Zwei Momente mit Michael Schumacher

Formel 1

Sebastian Vettel: «Müssen noch einige Rätsel lösen»

Formel 1

Lewis Hamilton: Verblüffendes Erlebnis im Silberpfeil

Formel 1

Verstappen: «Wussten, dass Ferrari schnell sein wird»

Formel 1

Barcelona: Ferrari und Red Bull Racing auf Augenhöhe

Formel 1

Sergio Marchionne (Ferrari): Räikkönen muss aufwachen

Formel 1

Sauber-Teamchef Fred Vasseur: «Das war ein Witz!»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Platz 4? Interessiert mich nicht»

Formel 1

Toto Wolff: «Red Bull Racing macht Strategiefehler»

Formel 1

Barcelona, 13h: Sebastian Vettel mit Rundenrekord

Formel 1

Romain Grosjean: «Stehende Neustarts? Ein Gemetzel!»

Formel 1

Ferrari: Vettel mit Rekord, Räikkönen ist Letzter!

Formel 1

Allison (Mercedes): Heisser Atem von Red Bull Racing

Formel 1

Carmen Jorda: «Ich wollte niemanden entmutigen»

Formel 1

Fernando Alonso: Was er zum McLaren-Ärger sagt

Formel 1

Ricciardo: «Mein Rat: 75.000 Dollar auf mich setzen»

Formel 1

Zak Brown: Was er zum McLaren-Motor 2021 sagt

Formel 1

Eric Boullier über McLaren-Defekte: «Gebt uns Zeit!»

Formel 1

Jenson Button zu Jorda: Arschtritt von Danica Patrick

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mi. 18.09., 08:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:30, Eurosport 2


Super Cars

Mi. 18.09., 10:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 18.09., 11:00, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


High Octane

Mi. 18.09., 12:00, Motorvision TV


Zum TV Programm