Formel 1

James Key: «Red Bull Racing mit Honda – grossartig»

Von - 10.03.2018 15:31

​Die Scuderia Toro Rosso arbeitet 2018 exklusiv mit Honda zusammen. Toro Rosso-Technikchef Jamey Key würde es begrüssen, wenn die Japaner auch mit Red Bull Racing kooperieren würden.

Die Scuderia Toro Rosso tritt 2018 als Exklusivpartner von Honda an. Die Umstellung des Rennstalls von Renault- zu Honda-Motoren war  nicht unproblematisch, wie James Key zugeben musste. McLaren gab Honda im vergangenen September den Laufpass und floh in die Arme von Renault. Teamchef Eric Boullier hat zugegeben, dass der normale Marschplan dadurch um zwei Wochen verzögert wurde, im Laufe der Zeit konnten die Engländer das wettmachen.

Toro Rosso ging den umgekehrten Weg: Renault-Motor raus, Honda-Motor rein. «Die Aggregate sind grundverschieden», sagt Toro-Rosso-Technikchef James Key. «Ein sehr kompaktes Aggregat, aber in einer anderen Architektur als der Renault-V6 zuvor. Wir konnten nicht den gleichen Raum nutzen. Da brauchte es am Wagen schon Einiges an Anpassungsarbeit.»

Gemäss des 46-jährigen Engländers ist es ganz wichtig, dass die bereits geleistete Arbeit im Windkanal nicht für die Katz gewesen war. «Wir haben da eine hausinterne Regel, die besagt – wenn der Wagen schon eine ganze Weile im Entwicklungsprozess steckt, dann sollen grössere Bereiche wie die aerodynamische Oberflächen nicht mehr geändert werden. Es ist also nicht so, dass wir bei null anfangen mussten. Wir haben das grundsätzliche Konzept des 2017er Autos übernommen und verfeinert.»

Die Frage ist: Wie geht es mit Honda weiter? Renault hat bereits angekündigt, man wolle die Kooperation mit Red Bull Racing über 2018 hinaus nicht weiterführen. Egal, ob das Triebwerk Renault oder TAG-Heuer heisst. RBR-Teamchef Christian Horner hält die Tür zu Renault für offenstehend, aber James Key von Toro Rosso sagt: «Letztlich ist es die Entscheidung von Red Bull, mit welchem Motor Red Bull Racing fahren wird. Ich für meinen Teil fände es als Techniker fabelhaft, wenn auch Red Bull Racing mit Honda fahren würde. Dann könnten wir die Erfahrungen teilen.»

«Das wäre eine fabelhafte Gelegenheit, um in zahlreichen Bereichen enger zusammenzuarbeiten. Davon könnten nicht nur wir profitieren, auch für Red Bull Racing wäre das gut.»

Toro Rosso und Honda sind über ein Dreijahresabkommen verbunden.

Wie stark wird die Kombination Toro Rosso-Honda 2018? James Key fährt fort: «Ich weiss nicht, welche Arbeit Renault zur Saison 2018 hin alles aufgegleist hat. Ich kann nur sagen, wo Renault am Ende der Saison 2017 stand. Gut, mit Prüfstandswerten sollte man immer vorsichtig sein, aber ich kann sagen, dass der Unterschied zwischen Renault und Honda nicht gross ist. Jedenfalls ganz gewiss nicht so gross, wie es von einigen Leuten behauptet worden ist. Honda sind ganz offensichtlich Fortschritte gelungen, das ist für uns überaus ermutigend.»

«Wenn Honda so gut weitermacht wie in den vergangenen Monaten, dann sehe ich uns zur Saisonmitte auf Augenhöhe mit Renault.»

Barcelona-Wintertests 2018: Alle Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (7)* Hyperweich
2. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:17,221 (8) Hyperweich
3. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:17,784 (8) Hyperweich
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (6) Hyperweich
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,092 (8) Hyperweich
6. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (7) Superweich
7. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,363 (7) Hyperweich
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (6) Ultraweich
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,412 (8) Ultraweich
10. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (6) Ultraweich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (7) Hyperweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (7) Hyperweich
13. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,949 (8) Hyperweich
14. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,967 (8) Hyperweich
15. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:19,118 (8) Hyperweich
16. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:19,189 (8) Weich
17. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (7) Hyperweich
18. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (7)
19. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (7) Hyperweich
20. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (7) Weich
21. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:19,954 (8) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (1) Mittelhart
* In Klammern der Tag, an welchem die Zeit aufgestellt worden ist.
Tag 1: Montag, 26. Februar
2: Dienstag, 27. Februar
3: Mittwoch, 28 Februar
4: Donnerstag, 1. März
5: Dienstag, 6. März
6: Mittwoch, 7. März
7: Donnerstag, 8. März
8: Freitag, 9. März

Barcelona-Test, Tag 8 (Freitag)

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:17,221 (157 Runden) Hyperweich
2. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:17,784 (93) Hyperweich
3. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,092 (45) Hyperweich
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,327 (92) Superweich
5. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,412 (181) Ultraweich
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power, 1:18,825 (104) Mittelhart
7. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,949 (156) Hyperweich
8. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,967 (163) Hyperweich
9. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:19,118 (75) Hyperweich
10. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:19,189 (105) Weich
11. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power, 1:19,464 (97) Superweich
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:19,954 (27) Weich

Barcelona-Test, Tag 7 (Donnerstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (187) Hyperweich
2. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (152) Superweich
3. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,363 (169) Hyperweich
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (79) Hyperweich
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,725 (69) Hyperweich
6. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (150) Hyperweich
7. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (148) Hyperweich
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,296 (84) Mittelhart
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,532 (97) Mittelhart
8. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (73) Superweich
9. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (158) Hyperweich
10. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (187) Weich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,262 (66), Ultraweich

Barcelona-Test, Tag 6 (Mittwoch)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (165) Hyperweich
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (90) ultraweich
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,541 (66) Weich
5. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:19,823 (119) Hyperweich
6. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:19,856 (57) Hyperweich
7. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,042 (88) Mittelhart
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,237 (78) Weich
9. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,242 (49) Superweich
10. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,349 (63) Weich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,758 (102) Superweich
12. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:20,805 (130) Weich
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:20,918 (160) Superweich
14. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:22,350 (80) Weich

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Pierre Gasly im Toro Rosso-Honda © LAT Pierre Gasly im Toro Rosso-Honda Technikchef James Key © LAT Technikchef James Key

siehe auch

Formel 1

Formel-1-GP in Österreich: Sichern Sie sich Karten!

Formel 1

Renault: Nico Hülkenberg von Technik-Trick beflügelt

Formel 1

Alex Wurz exklusiv: «Kimi Räikkönen hat zwölf Leben»

Formel 1

Daniel Ricciardo: Was Red Bull Racing jetzt plant

Formel 1

Bilanz der Wintertests: Mercedes schockiert Gegner

MotoGP

Vorschau MotoGP-WM: Warum alle Prognosen sinnlos sind

Formel 1

Bilanz der Wintertests: Mercedes schockiert Gegner

Formel 1

Tatiana Calderón (Sauber): Respekt durch Crash

Formel 1

Robert Kubica: «Können nicht jeden glücklich machen»

Formel 1

Christian Horner (Red Bull Racing): Wolff hat Unrecht

Formel 1

Valtteri Bottas: So schnell ist Mercedes in Wahrheit

Formel 1

Barcelona: Wieso Robert Kubica freiwillig verzichtete

Formel 1

Barcelona: Räikkönen (Ferrari) 1., Alonso gedemütigt

Formel 1

Barcelona-Test: Das McLaren-Elend geht weiter

Formel 1

Honda: Weinen mit McLaren, Lachen mit Toro Rosso

Formel 1

Red Bull Racing und Ferrari: Mercedes weiter top

Formel 1

Aston Martin Valkyrie: In der Formel 1 unter Top-10

Formel 1

Valtteri Bottas: «Echter Vorgeschmack auf Melbourne»

Formel 1

Barcelona-Testfinale: Wieso Ferrari schon Sorgen hat

Formel 1

Lewis Hamilton: Zwei Momente mit Michael Schumacher

Formel 1

Sebastian Vettel: «Müssen noch einige Rätsel lösen»

Formel 1

Lewis Hamilton: Verblüffendes Erlebnis im Silberpfeil

Formel 1

Verstappen: «Wussten, dass Ferrari schnell sein wird»

Formel 1

Barcelona: Ferrari und Red Bull Racing auf Augenhöhe

Formel 1

Sergio Marchionne (Ferrari): Räikkönen muss aufwachen

Formel 1

Sauber-Teamchef Fred Vasseur: «Das war ein Witz!»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Platz 4? Interessiert mich nicht»

Formel 1

Toto Wolff: «Red Bull Racing macht Strategiefehler»

Formel 1

Barcelona, 13h: Sebastian Vettel mit Rundenrekord

Formel 1

Romain Grosjean: «Stehende Neustarts? Ein Gemetzel!»

Formel 1

Ferrari: Vettel mit Rekord, Räikkönen ist Letzter!

Formel 1

Allison (Mercedes): Heisser Atem von Red Bull Racing

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 Red Bull Ring 2019 - Scuderia Ferrari Preview mit Sebastian Vettel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Do. 27.06., 10:45, Eurosport


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Do. 27.06., 11:00, Sky Sport 2


Motorsport

Do. 27.06., 11:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 11:30, Eurosport 2


High Octane

Do. 27.06., 11:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 12:00, Eurosport 2


Anixe Motor-Magazin

Do. 27.06., 12:10, Anixe HD


Mission Mobility

Do. 27.06., 12:20, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 12:30, Eurosport 2


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 13:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
88