Formel 1

Charles Leclerc zahlt Lehrgeld: «Das war dumm»

Von - 11.03.2018 08:24

Der Sauber-Pilot drehte sich zweimal und flog am letzten Tag auch noch ab. Der Monegasse zahlte bei den Testfahrten in Barcelona ohne Frage Lehrgeld. Bereit für den Saisonauftakt fühlt er sich trotzdem.

Charles Leclerc ärgerte sich. Auch wenn er weiß, dass so etwas jedem Rookie passieren kann. Dumm nur, wenn dadurch am Ende ein halber Testtag fehlt. So geschehen am Freitag am letzten Tag der Testfahrten in Barcelona, als Leclerc nach den Reparaturen nach seinem Abflug in die Barrieren zwar noch 75 Runden drehen konnte, die Konkurrenz teilweise aber viel mehr schaffte.

«Ich habe einen Fehler gemacht, der mich viel gekostet hat. Ich werde daraus lernen, aber ich denke, dass es einfach etwas dumm von mir war, es so früh am Tag zu machen. Es war komplett mein Fehler», sagte Leclerc, der sich im Rahmen der Tests zuvor schon zweimal gedreht hatte.

«Die anderen beiden Dreher waren nichts Besonderes. Ich habe mich einfach gedreht, weil alles noch recht neu für mich ist. Ich muss einfach ans Limit pushen, um es zu finden. Das ist bei Testfahrten doch normal», sagte er. Wütend seit er über den letzten Abflug trotzdem.

Das Sauber-Talent ist nach seinen ersten Tests aber auch optimistisch. «Ich habe genug gelernt, um mich bereit zu fühlen. Ich bin definitiv bereit.»

Ist denn auch der Sauber C37 bereit? «In Sachen Performance sehen wir gut aus, denke ich. Viel besser als wir letzte Woche aussahen. Wir haben uns sehr viel verbessert und arbeiten gut. Jetzt müssen wir nur so weitermachen. Ich bin sehr zuversichtlich», sagte Leclerc. In Sachen Zuverlässigkeit reihte sich Sauber mit 3658 Kilometern auf Platz sechs von zehn Teams ein, Leclerc fuhr seine persönliche Bestzeit (1:19,118) auf Hyperweich und belegt damit Platz 15.

Leclerc: «Wir haben ein gutes Auto gehabt hier, müssen aber vorsichtig sein. Denn bis Melbourne werden sich die anderen Autos auch verbessern. Aber Stand jetzt sieht es gut aus.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Do. 24.01., 07:20, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Do. 24.01., 07:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 08:30, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 08:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 08:50, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 10:15, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Zum TV Programm
19