Formel 1

Australien-GP mit 6 Red Bull-Zöglingen, 7 neue folgen

Von - 15.03.2018 13:41

​Wenn die Startampel beim Formel-1-WM-Auftakt in Melbourne erlischt, bestehen 30 Prozent des Feldes aus ehemaligen oder gegenwärtigen Red Bull-Piloten. Sieben weitere sollen folgen.

Das Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing darf sich sehen lassen: Von den 20 Stammfahrern im Startfeld 2018 stammen 30 Prozent aus dem Nachwuchsförderprogramm des Energy-Drink-Herstellers – Sebastian Vettel (heute bei Ferrari), Carlos Sainz (Leihgabe bei Renault), Max Verstappen und Daniel Ricciardo (Red Bull Racing) sowie Pierre Gasly und Brendon Hartley (Toro Rosso-Honda).

Sieben weitere Fahrer hoffen, eines Tages in die Fussstapfen dieser sechs GP-Fahrer treten zu können. Red Bull fördert in diesem Jahr diese vielversprechenden Talente.

Nirei Fukuzumi (Japan)
Der 21-Jährige aus Tokushima wurde 2017 Gesamtdritter der GP3-Serie. Er ist als bislang Letzter ins Nachwuchsprogramm von Red Bull aufgenommen worden. 2018 hat er viel Arbeit vor sich: Er fährt für Team Mugen in der japanischen Superformula, und für Arden Motorsport wird er an der Formel-2-Meisterschaft teilnehmen.

Dan Ticktum (Grossbritannien)
Der Londoner machte 2017 mit dem Sieg beim Formel-3-Klassiker von Macau auf sich aufmerksam. Nicht unbeachtet blieb auch seine tolle Fahrt aufs Podest beim GP3-Finale von Abu Dhabi. Der 18-Jährige tritt 2018 für Team Motopark in der Formel-3-EM an, für das gleiche Team also, mit dem er in Macau triumphierte.

Neil Verhagen (USA)
Der 17-Jährige aus Ridgefield (Connecticut) debütierte 2017 in der europäischen Formel Renault und wurde Gesamtsiebter. Der US-amerikanische Formel-1600-Champion von 2016 bleibt 2018 in der Formel-Renault-EM und tritt in der kommenden Saison für Tech 1 Racing an. Dort verdienten sich in den Jahren zuvor schon Carlos Sainz und Pierre Gasly ihre Sporen. Die Saisonschlusstests in Barcelona und Le Castellet verliefen mit drei Bestzeiten sehr vielversprechend.

Jack Doohan (Australien)
Der 15jährige Sohn der Motorradlegende Mick Doohan wurde 2017 Gesamtdritter der CIK-FIA Junioren-EM. Mit Arden macht der junge Doohan nun den Schritt in den Autosport und fährt 2018 in der britischen Formel 4.

Dennis Hauger (Norwegen)
Hauger geht den gleichen Weg wie Doohan: Auch der Norweger (der am 17. März 15 Jahre jung wird) macht den Schritt in die britische Formel 4. Hauger wurde 2017 deutscher Seniorenkartmeister, als jüngster Fahrer. Er ist der erste Norweger im Förderprogramm von Red Bull und fährt 2018 an der Seite von Doohan für Arden in der britischen Formel 4.

Harry Thompson (Grossbritannien)
Der 13jährige Thompson bleibt für eine weitere Saison im Kartsport und fährt 2018 in den Klassen X30 für Fusion Motorsport und in der OK-Juniorenklasse für Ricky Flynn Motorsport.

Jonny Edgar (Grossbritannien)
Edgar holte sich 2017 mit 13 Jahren den europäischen OK-Karttitel, in der kommenden Saison rückt er in die OK-Seniorenklasse auf, mit Forza Racing. Edgar stammt aus einer rennverrückten Familie, die in mehreren Generationen Kart- und Autorennen bestritten hat. Um genau zu sein, ist er der inzwischen 14-Jährige der 13. Fahrer aus seiner Familie!

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nirei Fukuzumi © Red Bull Nirei Fukuzumi Daniel Ticktum © Red Bull Daniel Ticktum Neil Verhagen © Red Bull Neil Verhagen Jack Doohan © Red Bull Jack Doohan Dennis Hauger © Red Bull Dennis Hauger Harry Thompson © Red Bull Harry Thompson Jonny Edgar © Red Bull Jonny Edgar

siehe auch

Formel 1

FIA: Wegen Max Verstappen – Pistenänderung in Austin

Formel 1

Jean Todt (FIA): Was er zum Ferrari-Ausstieg sagt

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Angst vor Red Bull Racing

Formel 1

Technik-Trick von Renault: FIA warnt Rennställe

Formel 1

Sauber ist 25: Nur Ferrari, McLaren, Williams älter

Formel 1

Mercedes, Red Bull Racing und Ferrari: Gegner ratlos

Formel 1

Pikant: Ferrari angelt FIA-Techniker Laurent Mekies

Formel 1

Racing-Raritäten: Der Mann mit den fünf Fragezeichen

Formel 1

Hamilton, Vettel, Verstappen: Australien-Sieg wertlos

Formel 1

Neue Formel-1-Startzeiten 2018: Schon alles notiert?

Formel 1

Jean Todt (FIA) wütend über Halo-Kritik: «Kindisch»

Formel 1

Fernando Alonso offen: «Ja, ich dachte an Rücktritt»

Formel 1

History: Alan Jones über Ferrari – das war saublöd

Formel 1

Günther Steiner (Haas): «Das ist eine neue Formel 1»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Mercedes kann das im Rennen nicht»

Formel 1

Barcelona: Sebastian Vettel (Ferrari) Test-Champion

Formel 1

Alain Prost vor WM-Start 2018: Was er Renault zutraut

Formel 1

Williams-Fahrer überfordert, wieso das Auto kränkelt

Formel 1

Fernando Alonso: Das sagt er zur Blamage mit McLaren

Formel 1

Cyril Abiteboul (Renault): «So geht’s nicht weiter»

Formel 1

Jolyon Palmer: Lewis Hamilton will wie Vettel sein

Formel 1

Barcelona-Testfahrten: Verlierer – Sorgen um Ferrari

Formel 1

Wintertests Barcelona: Gewinner – Mercedes verblüfft

Formel 1

Toro Rosso: Barcelona-Test 2 mit nur einem Honda-V6

Formel 1

Christian Horner: Ferrari hält Formel 1 in Geiselhaft

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari): Gnadenfrist für Greenwood

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: So tickt er als Autofahrer

Formel 1

Le Mans-Filmstar Siegfried Rauch: Treppensturz, tot

Formel 1

Alex Wurz: Wer in Formel 1 krass unterschätzt wird

Formel 1

Alex Wurz exklusiv: «Kimi Räikkönen hat zwölf Leben»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Das Wochenende Backstage mit McLaren

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 20.03., 09:15, Motorvision TV


McLeods Töchter

Mi. 20.03., 10:05, TNT Serie


High Octane

Mi. 20.03., 11:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Mi. 20.03., 14:25, Sky Discovery Channel


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 20.03., 14:30, Eurosport 2


Perfect Ride

Mi. 20.03., 14:35, Motorvision TV


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


High Octane

Mi. 20.03., 15:50, Motorvision TV


car port

Mi. 20.03., 16:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
14