Formel 1

Schumacher, Fittipaldi, Kaltenborn: Formel 1 prägt F4

Von - 28.03.2018 09:32

2 Piloten mit renommierten Formel-1-Namen, eine Teamchefin mit GP-Erfahrung, ein Auftritt im Rahmen des Deutschland-GP und Nachwuchstalente mit dem Fernziel Formel 1: Die Königsklasse prägt die 4. Saison der Formel 4.

In der ADAC Formel 4 treten gleich zwei Talente mit klangvollen Namen an: David Schumacher, Sohn des ehemaligen GP-Piloten Ralf Schumacher, und Enzo Fittipaldi, Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Emerson Fittipaldi.

Und damit nicht genug: Die ehemalige Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn bringt mit ihrem neuen Team KDC Racing Formel-1-Expertise mit und Highlight der Saison ist ein Gastspiel im Rahmen des Formel-1-WM-Laufs in Deutschland, der vom 20. bis 22. Juli auf dem Hockenheimring über die Bühne gehen wird.

«Die vierte Saison der ADAC Formel 4 startet mit spannenden Voraussetzungen», ist denn auch ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk überzeugt. «Highlight der Saison sind die Rennen im Rahmen der Formel 1 in Hockenheim. Für die Nachwuchstalente ist das eine besondere Motivation und es ist auch sehr wichtig, sich vor der grossen Kulisse der Königsklasse zu präsentieren.»

«Dass Fahrer wie David Schumacher und Enzo Fittipaldi in der Serie starten und sich Monisha Kaltenborn als Teammitbesitzerin engagiert, spricht für die Formel 4 und die lange Tradition des ADAC in der Nachwuchsförderung im Formelsport», ist der Deutsche überzeugt.

Schumacher gegen Fittipaldi

Jeder Formel-1-Fan weiss: In der Königsklasse traten Ralf Schumacher und Emerson Fittipaldi in unterschiedlichen Epochen an. In der Formel 4 treffen sich nun David, Sohn von Ralf Schumacher und Enzo, Enkel von Emerson Fittipaldi, in diesem Jahr zum Duell. Und noch ein Spross eines Helden aus der Königsklasse, allerdings aus der auf zwei Rädern, will vorn mitmischen: Jack Doohan, Sohn des fünfmaliger Motorrad-Weltmeisters Mick Doohan, plant Gasteinsätze in der Formel 4.

Doohan startet ebenso wie Fittipaldi für das Prema Powerteam, das in den vergangenen beiden Jahren die Team-Wertung für sich entschied. Für die Italiener fahren neben dem Australier auch der Brite Oliver Caldwell und der Brasilianer Gianluca Petecof.

David Schumacher startet für das Team von Vater Ralf und Gerhard Ungar, das in diesem Jahr mit dem tschechischen Rennstall Charouz Racing kooperiert und unter US Racing CHRS angreift. Für die gleiche Mannschaft gehen auch Titelkandidat Lirim Zendeli, der letztjährige Rookie-Champion Mick Wishofer und Tom Beckhäuser ins Rennen.

Zunächst mit zwei Piloten greift Kaltenborns KDC Racing in der ADAC Formel 4 an: Die Newcomer Aaron di Comberti aus Grossbritannien und Leonardo Lorandi aus Italien gehen für das neugegründete Team von Kaltenborn und Emily di Comberti an den Start.

Die Fahrer und Teams 2018

Nr, Name, Team
2 Frederik Vesti (DK), Van Amersfoort Racing (NL)
04 Niklas Krütten (D), ADAC Berlin-Brandenburg e.V. (D)
5 Gianluca Petecof (BR), Prema Powerteam (I)
6 Ido Cohen (ISR), ADAC Berlin-Brandenburg e.V. (D)
13 Aaron di Comberti (E), KDC Racing (E)
14 Leonardo Lorandi (I), KDC Racing (E)
21 Charles Weerts (B), Van Amersfoort Racing (NL)
22 Lucas Alecco Roy (D), Van Amersfoort Racing (NL)
23 Joey Alders (NL), Van Amersfoort Racing (NL)
26 Leon Köhler (D), ADAC Berlin-Brandenburg e.V. (D)
27 David Schumacher (D), US Racing CHRS (D)
28 Mick Wishofer (A), US Racing CHRS (D)
30 Liam Lawson (NZ), Van Amersfoort Racing (NL)
44 Lirim Zendeli (D), US Racing CHRS (D)
64 Oliver Caldwell (GB), Prema Powerteam (I)
74 Enzo Fittipaldi (BR), Prema Powerteam (I)
80 Andreas Estner (D), Neuhauser Racing (A)
81 Sebastian Estner (D), Neuhauser Racing (A)
95 Tom Beckhäuser (CZ), US Racing CHRS (D)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Highlight im Kalender der ADAC Formel 4 ist der Auftritt im Schatten der Formel 1 in Hockenheim © ADAC Motorsport Highlight im Kalender der ADAC Formel 4 ist der Auftritt im Schatten der Formel 1 in Hockenheim ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk © ADAC Motorsport ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk Enzo Fittipaldi, Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Emerson Fittipaldi, startet für Prema © ADAC Motorsport Enzo Fittipaldi, Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Emerson Fittipaldi, startet für Prema
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 00:05, Sky Discovery Channel


car port

Sa. 23.02., 00:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Sa. 23.02., 01:30, SPORT1+


Superbike

Sa. 23.02., 01:30, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 01:35, Sky Discovery Channel


Superbike

Sa. 23.02., 02:00, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 02:20, Sky Discovery Channel


Reportage

Sa. 23.02., 02:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 03:05, Sky Discovery Channel


Motorrad

Sa. 23.02., 03:15, Eurosport


Zum TV Programm
13