Formel 1

Seltsam: Fernando Alonso (McLaren) 12., aber happy

Von - 11.05.2018 20:41

​McLaren setzt enorme Hoffnungen auf die Verbesserungen am Papaya-Renner. Im ersten Training tauchte Fernando Alonso auf Rang 6 auf, im zweiten wurde der Spanier nur Zwölfter. Was sollen wir davon ableiten?

«Druck? Was heisst da Druck? Pah, jede Putzfrau hat in der Formel 1 Druck!» Das pflegte mein langjähriger Journalistenkollege Helmut Zwickl zu sagen, wenn es für einen Piloten oder Rennstall darum ging, Leistung auf den Punkt abzurufen. Dann formulieren wir es anders: McLaren steht in Spanien besonders unter der Lupe.

Der zweitälteste und zweiterfolgreichste Rennstall der Formel 1 soll vierte Kraft im GP-Sport werden, im Windschatten der grossen Drei Mercedes-Benz, Ferrari und Red Bull Racing. Ein Ziel, das in den ersten vier Läufen im Ergebnis erreicht worden ist (McLaren ist wirklich WM-Vierter), aber nicht beim Speed – da war McLaren zu selten Viertschnellster. Die Weiche zum wahren McLaren heisst Barcelona-Update, mit einer Fahrzeugnase, die Fragen aufwirft. Designer wie Gustav Brunner oder Gary Anderson haben mir immer gesagt: «Was schön aussieht, ist in der Regel auch schnell.» Insofern müsste McLaren dem Feld hinterherfahren. Die neue Nase kann wirdklich nur ein Aerodynamiker lieben.

Fernando Alonso im ersten Training Sechstschnellster, am Nachmittag dann nur noch auf Rang 12. Stoffel Vandoorne am Morgen Neunter, am Nachmittag auf dem gleichen Platz. Wie sollen wir das alles einordnen?

Fernando Alonso: «Das ist ein erheblicher Schritt vorwärts. Ich spüre, dass der Wagen mehr Leistungsfähigkeit hat. Ich spüre, dass der Wagen mehr Haftung aufbaut. Aber die Verhältnisse heute waren tückisch. Das ist einerseits auf den Wind zurückzuführen. Und andererseits auf die Wärme, das kompliziert das Reifen-Management. Für mich ist wichtig: Ich spüre den Wagen besser. Ich weiss, dass wir schneller geworden sind. Die grosse Frage jetzt: Wo bringt uns das gemessen an der Konkurrenz hin? Die Antwort auf diese Frage erhalten wir erst am Samstag.»

«Der Wind war wirklich mühselig. Es hat schon seinen Grund, warum wir so viele Fahrer neben der Bahn erlebt haben. Solche Verhältnisse machen es natürlich knifflig, die ganzen Verbesserungen richtig einzuschätzen. Am Samstag soll es kühler sein, Wolken kommen, Regen ist nicht ausgeschlossen. Das gilt auch für Sonntag. Gleichwohl bin ich guter Dinge: Wir konnten trotz schwieriger Verhältnisse alles ausprobieren, was wir uns vorgenommen hatten.»

«Die Pistenverhältnisse sind anders und doch gleich. Im Testwinter war es ungewöhnlich kühl. Was aber geblieben ist – die sehr glatte Oberfläche, da ist nicht die kleinste Welle zu spüren. Der Asphalt baut schönen Grip aus, aber wehe, wenn der abreisst! Ich habe den Eindruck, wir sind eher bei der Musik als an anderen Freitagen. Unser Ziel muss darin bestehen, dass wir es am Samstag in die Top-Ten schaffen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Mercedes-Stars Hamilton und Bottas: Vom Winde verweht

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/1.): Fehler in bester Runde

Formel 1

Verstappen: «Müssen Baku-Crash hinter uns lassen»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari/6.): Motor – Alarmstufe rot

Formel 1

Mercedes: Wo ist der Vorsprung der Silberpfeile hin?

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull Racing/2.): Reifen-Rätsel

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/4.): Künstliche Manöver

Formel 1

FP2 Spanien: Hamilton vorn, Räikkönen mit Sorgen!

Formel 1

GP-Sieger Robert Kubica: So gehts im Williams weiter

Formel 1

Honda: Noch keine Deadline für Red Bull Racing

Formel 1

Vasseur (Sauber) zu Fall Zander: «Ich musste handeln»

Formel 1

Red Bull Racing und Renault: Kanada-GP entscheidet

Formel 1

FP1 Spanien: Dreher, Schrott und Bestzeit von Bottas

Formel 1

Lewis Hamilton: Das Problem der heutigen Fahrer

Formel 1

Hülkenberg: Wieso Sebastian Vettel Weltmeister wird

Formel 1

F1-Hoffnung Mick Schumacher: Jetzt muss der Titel her

Formel 1

Technik: Die Tricks von McLaren und Red Bull Racing

Formel 1

Spanien-GP im Fernsehen: Robert Kubica im Einsatz!

Formel 1

Miami-GP: Stadtrat gibt grünes Licht für Gespräche

Formel 1

Vettel über Red Bull-Zoff: «Mir soll's recht sein!»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Verrückte GP reichen einfach nicht»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Alonso muss nichts mehr beweisen»

Formel 1

Max Verstappen über Daniel Ricciardo: Kein böses Blut

Formel 1

Daniel Ricciardo: Die Konsequenz des Baku-Desasters

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren um 2 Sekunden zu langsam

Formel 1

Fernando Alonso: Sehnsucht nach dem Indy 500

Formel 1

McLaren-Star Fernando Alonso: «Jetzt wird’s stressig»

Formel 1

Damon Hill: «Ferrari und Vettel sind WM-Favoriten»

Formel 1

Aerodynamik: Gründe für Überhol-Misere in Barcelona

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Hier stimmt doch was nicht

Formel 1

Williams blitzt bei FIA ab: 87 Unfälle, 55 unbestraft

Formel 1

Spanien-GP in Barcelona: Pole wichtiger als in Monaco

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sommerpause - Von der Pole in den Pool mit Mercedes

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Sa. 18.08., 23:30, Motors TV


SPORT1 News

Sa. 18.08., 23:50, SPORT1+


TCR Europe

So. 19.08., 00:00, Motors TV


FIA World Rally Championship

So. 19.08., 00:00, Motors TV


Irish Rallying

So. 19.08., 00:30, Motors TV


SPORT1 News

So. 19.08., 00:50, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rally Championship

So. 19.08., 00:55, SPORT1+


Best of Havoc!

So. 19.08., 01:00, Motors TV


Motorsport - ADAC TCR Germany

So. 19.08., 01:40, SPORT1+


Stop and Go

So. 19.08., 02:00, Motors TV


Zum TV Programm
15