Formel 1

Ferrari in Sorge: Neuer Motor für Kimi Räikkönen

Von - 12.05.2018 09:42

​Also doch: Kimi Räikkönen fährt ab Samstagmorgen in Spanien mit anderen Motorteilen, «aus Sicherheitsgründen», wie Ferrari betont. Eine Strafe gibt es dafür nicht, Sorgen machen sich die Italiener trotzdem.

Auf dem Weg zu Kurve 10 kündigte eine Rauchwolke aus dem Heck von Kimi Räikkönens Ferrari an: Hier braut sich Ungemach zusammen. Inzwischen sind in den Wagen des finnischen Weltmeisters von 2007 neue Motorteile eingebaut worden, «aus Sicherheitsgründen», sagt Ferrari und ist über die wahren Hintergründe der Probleme so redselig wie ein Mönch mit Schweigegelübde.

Ferrari hat dem Ferrari mit Startnummer 7 einen neuen Verbrennungsmotor verpasst, einen neuen Turbolader sowie einen neuen elektrischen Generator für jene Energie, die am Lader abgezapft und zurückgegeben wird. Leider handelte es sich also beim Defekt im zweiten freien Training zum Spanien-GP um keine Bagatelle wie eine lose Leitung.

Eine Strafe gibt das alles nicht: Es handelt sich jeweils um die zweiten Motor-Elemente. Erlaubt sind 2018: Drei Verbrennungsmotoren, drei MGU-H, drei Turbolader, aber nur zwei MGU-K, zwei Batterien und zwei Kontroll-Einheiten.

Ferrari hat zudem die Möglichkeit, die ausgewechselten Elemente im Werk zu prüfen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut einzusetzen – wenn sie denn noch brauchbar sein sollten.

Eigentlich hätten die Teile im Wagen von Räikkönen bis zum Kanada-GP halten sollen. Sie steckten seit dem ersten Training von Melbourne im Auto und haben etwas mehr als 3100 Kilometer auf dem Buckel.

Beunruhigend ist der Schaden auch im Hinblick auf den Motor von Sebastian Vettel. Bislang konnten die italienischen Techniker keinen Hinweis darauf finden, dass sich auch beim Triebwerk des Deutschen Ärger anbahnt. Eine Garantie ist das aber nicht.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Classic Ride

Mi. 23.01., 13:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 23.01., 14:00, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 23.01., 14:10, SPORT1+


car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
14