Formel 1

Ricciardo enttäuscht: Rückstand grösser als erwartet

Von - 12.05.2018 19:00

Red Bull Racing-Star Daniel Ricciardo musste sich im Qualifying zum Spanien-GP mit dem sechsten Startplatz begnügen. Der Australier gestand hinterher: «Ich weiss nicht, was wir besser hätten machen können.»

Für Daniel Ricciardo reichte es im Abschlusstraining auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya nur für den sechsten Platz. Damit war der Red Bull Racing-Pilot der langsamste der Top-Team-Söldner, wenn auch nur knapp: Am Ende fehlten ihm gerade einmal zwei Tausendstel auf die persönliche Bestzeit seines Teamkollegen Max Verstappen, der den fünften WM-Lauf neben ihm aus der dritten Startreihe in Angriff nehmen wird.

Die Enttäuschung war entsprechend gross, auch wenn der Australier in seiner Presserunde erklärte: «Ich wusste nicht wirklich, was ich erwarten konnte. Du weisst vor dem Quali nie wirklich, wo du stehst. Natürlich gibt dir der Freitag eine Vorstellung davon, wie es läuft, aber man kann sich nie sicher sein, was passieren wird.»

Trotzdem gestand er auch unumwunden: «Es war schon etwas entmutigend, denn ich weiss nicht, was wir mit dem, was uns zur Verfügung stand, hätten besser machen können. Angesichts der Runden, die wir gedreht haben, dachte ich, dass unser Rückstand auf die Spitze weniger als sechs oder sieben Zehntel betragen würde. Ich denke, wir haben im Q3 beide eine starke Performance auf den superweichen Reifen gezeigt. Das war nicht unsere erste Reifenwahl, ich denke, auf der weichen Mischung fühlte sich das Auto besser an.»

Und der 28-Jährige räumte ein: «Der grosse Rückstand ist natürlich nicht so toll, genauso wenig wie die zwei Tausendstel, die mir am Ende auf den fünften Platz fehlten. Das ist schon ein wenig frustrierend.» Obwohl das Überholen auf dem, 4, 665 km langen Rundkurs alles andere als einfach ist, blickt er hoffnungsvoll aufs Rennen: «Im Renntrimm sind wir immer noch ein bisschen besser unterwegs. Deshalb hoffe ich auf eine etwas bessere Rennpace, sodass ich die vier Jungs vor mir etwas ärgern kann.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Classic Ride

Mi. 23.01., 13:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 23.01., 14:00, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 23.01., 14:10, SPORT1+


car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
13