Formel 1

Barcelona-Test: Red Bull mit Neuling, Alonso schwänzt

Von - 15.05.2018 08:02

Die Formel 1 absolviert am Dienstag und Mittwoch in Barcelona die ersten Testfahrten innerhalb der laufenden Saison. Red Bull Racing verblüfft und holt einen Neuling ins Auto..

Die Formel 1 absolviert in dieser Woche die ersten Testfahrten innerhalb der laufenden Saison. Normalerweise kennt man als eingefleischter Fan der Königsklasse sicher auch den einen oder anderen Nachwuchsfahrer, der im Aufgebot auftaucht.

Doch für eine faustdicke Überraschung sorgte Red Bull Racing. Neben Stammfahrer Max Verstappen sitzt auch Jake Dennis im Cockpit. Jake wer? Da dürften sogar die Hardcore-Fans nachschlagen.

Der 22-Jährige war in der GP3 und der Formel 3 unterwegs, wechselte im vergangenen Jahr aber in den GT-Sport und ist in der Blancpain GT Series unterwegs. 2015 wurde er in der Formel 3 Dritter, in der GP3 im Jahr darauf Vierter.

Es war seine letzte Saison in einem Monoposto-Rennauto. Gleichzeitig ist er aber auch noch Simulatorfahrer bei Red Bull Racing und darf sich nun im Cockpit versuchen, um «eine nützliche Korrelation» zwischen der Simulatorarbeit und der Weiterentwicklung an der Strecke herzustellen. Dennis saß letztmals 2013 in einem Formel-1-Auto, damals nahm er als Gewinner des Autosport-BRDC-Preises in einem McLaren Platz.

Parallel führen Force India und McLaren Pirelli-Reifentests durch, weshalb die beiden Rennställe auch ausnahmsweise mit zwei Autos testen dürfen. Bei Force India ist am Dienstag der Mercedes-Nachwuchsmann George Russell der «Pirelli-Mann», am Mittwoch Nicholas Latifi.

Bei McLaren übernehmen am Dienstag Lando Norris und Oliver Turvey die Testarbeit für den Reifenpartner, am zweiten Tag macht das Stammfahrer Stoffel Vandoorne. Superstar Fernando Alonso fehlt: «Wir haben den Testkalender im Februar diskutiert und ich wurde gefragt, ob ich einen Testeinsatz nach dem Spanien-GP absolvieren wolle. Ich sagte nein, und das bedeutet mehr Ruhezeit für mich. Aber ich wäre wahrscheinlich auch ohne die WEC-Teilnahme zuhause geblieben.»

Welche Fahrer bieten die anderen Rennställe auf? Mercedes schickt nach dem souveränen Doppelsieg die beiden Stammfahrer Lewis Hamilton und Valtteri Bottas, auch Haas geht mit dem Stammpersonal Romain Grosjean und Kevin Magnussen an den Start.

Bei Ferrari sitzt Sebastian Vettel zum Auftakt am Dienstag im Auto, am Mittwoch übernimmt Antonio Giovinazzi.

So wird gefahren:

Mercedes: Lewis Hamilton (GB), Valtteri Bottas (FIN)
Ferrari: Sebastian Vettel (D), Antonio Giovinazzi (I)
Red Bull: Max Verstappen (NL), Jake Dennis (GB)
Force India: Nicholas Latifi (CDN), Nikita Mazepin (RU), George Russell (GB)
Williams: Oliver Rowland (GB), Robert Kubica (POL)
Renault: Carlos Sainz (D), Jack Aitken (GB)
Toro Rosso: Sean Gelael (RI), Pierre Gasly (F)
Haas: Romain Grosjean (F), Kevin Magnussen (DK)
McLaren: Lando Norris (GB), Stoffel Vandoorne (B), Oliver Turvey (GB)
Sauber: Antonio Giovinazzi (I), Charles Leclerc (MC)

Testfahrten 2018
Testfahrten innerhalb der Saison (alle Teams)
15./16. Mai: Circuit de Barcelona-Catalunya
31. Juli/1. August: Hungaroring

Pirelli-Tests 2018
15./16. Mai: Barcelona – McLaren und Force India
30./31. Mai: Le Castellet – Mercedes (nur Regenreifen)
14./15. Juni: Vallelunga – Toro Rosso
10./11. Juli: Silverstone – Red Bull Racing und Williams
5./6. September: Le Castellet – McLaren (nur Regenreifen)
20./21. September: Le Castellet – Mercedes und Ferrari
9./10. Oktober: Suzuka – Renault
30. Oktober: Mexiko-Stadt – Sauber

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Lewis Hamilton und Fernando Alonso © LAT Lewis Hamilton und Fernando Alonso Jake Dennis © LAT Jake Dennis
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Preview mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Sa. 20.10., 07:45, Hamburg 1


Motorrad

Sa. 20.10., 08:00, Eurosport


SPORT1 News

Sa. 20.10., 08:45, SPORT1+


Motorrad

Sa. 20.10., 09:00, Eurosport


Rallye

Sa. 20.10., 09:30, Eurosport


PS - Reportage: BMW M8 - Born to race

Sa. 20.10., 09:30, N-TV


Inspector Gadget

Sa. 20.10., 10:05, Super RTL


SPORT1 News

Sa. 20.10., 10:35, SPORT1+


Top Speed Classic

Sa. 20.10., 12:55, Motorvision TV


ERC All Access

Sa. 20.10., 13:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
16