Formel 1

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Das muss ändern»

Von - 16.05.2018 14:36

​Renault hat dank Platz 7 von Carlos Sainz im Spanien-GP den vierten Zwischenrang in der Marken-WM übernommen. Aber Teamchef Cyril Abiteboul ist nicht zufrieden und sagt, was sich ändern muss.

Auf dem Papier sieht das gut aus: Carlos Sainz fuhr beim Heimrennen in Spanien einen guten siebten Platz nach Hause, dadurch rückte Renault im Konstrukteurs-Pokal auf jenen Rang, den die Franzosen 2018 erreichen wollen – den vierten, hinter den drei Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing. Aber Renault-Teamchef Cyril Abiteboul ist aus zwei Gründen unzufrieden.

Erstens ärgerte sich der 40jährige Paris über die doofe Aktion von Romain Grosjean in der ersten Rennrunde (Dreher, in den Weg seiner Gegner gekreiselt), die Nico Hülkenberg aus dem Grand Prix riss. Zweitens kam es beim Wagen von Sainz im Rennen zu einem ähnlichen Problem, das Hülkenberg im ersten Quali-Segment des Barcelona-Abschlusstrainings behindert hatte – schwankender Benzindruck.

Abiteboul sagt über das Rennen von Sainz: «Zum Schluss des Rennens hin erhielten wir Warnsignale, wonach etwas mit dem Benzindruck nicht stimmte. Wir versuchten, das Problem in den Griff zu bekommen, indem Carlos in der langen Rechtskurve 3 ein wenig vorsichtiger fuhr. Wegen der starken Fliehkräfte dort ist Benzindruck immer ein Thema.»

Auch im Wagen von Hülkenberg hatte es einen Hickser in der Benzinversorgung gegeben, aber die Ursache war eine andere: «Wir haben im Tank ein Objekt gefunden, das die Leitung verstopfte. So etwas ist ärgerlich, lässt sich aber lösen. Wenn du jedoch Probleme in Kurven mit hohen Querbeschleunigungen hast, dann musst du das lösen, denn bei den weiteren WM-Läufen werden wir weitere solcher Kurven antreffen.»

«Um unsere Fahrer aus Ärger herauszuhalten wie für Nico mit Grosjean, müssen wir im Qualifying einen besseren Job machen. Wir müssen es schaffen, ein makellos arbeitendes Auto auf die Räder zu stellen, dann machen unserer Fahrer den Rest.»

Sainz ist jetzt zum dritten Mal in Folge in die Punkte gefahren, Hülkenberg hingegen musste nach dem Mauerkuss von Baku die zweite Nullrunde hintereinander hinnehmen. Abiteboul: «Carlos ist erneut ein sehr gutes Rennen gefahren, besonders vor eigenem Publikum war das ganz wichtig.»

Cyril Abiteboul über den kommenden Monaco-GP: «Monte Carlo bietet immer die Chance auf etwas Unerwartetes, also erwarten wir genau das. Wir haben einige Verbesserungen auf Lager, wir haben zwei überdurchschnittlich gute Fahrer, also gehe ich davon aus, dass wir im Fürstentum ein schönes Ergebnis einfahren können. Wir wollen unseren vierten Platz zementieren.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nico Hülkenberg und Cyril Abiteboul © LAT Nico Hülkenberg und Cyril Abiteboul Carlos Sainz im Spanien-GP © LAT Carlos Sainz im Spanien-GP

siehe auch

Formel 1

Barcelona, Tag 2: Bottas 1., Giovinazzi (Ferrari) 2.

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

GP-Veteran Felipe Massa in Formel E: Zeitpunkt stimmt

Formel 1

Barcelona-Test: Kubica fährt, Neuling bei Red Bull

Formel 1

Karl Wendlinger: «Ferrari hatte in Barcelona Angst»

Formel 1

Barcelona-Test: Verstappen (Red Bull) vorn, Vettel 3.

Formel 1

Fehlstart von F1 TV: Ross Brawn entschuldigt sich

Formel 1

Jos Verstappen: Lob für Sohn Max, Kritik an Renault

Formel 1

Entwarnung bei Ferrari: Kimi Räikkönen-Motor okay

Formel 1

Barcelona-Test: Mercedes neu mit Rücklichtern

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari-Express stottert, 4 Gründe

Formel 1

Barcelona-Test: Red Bull mit Neuling, Alonso schwänzt

Formel 1

Sebastian Vettel: «Dann sind wir mehr als blind»

Formel 1

RTL legt mal wieder zu, mächtig Ärger um F1 TV

Formel 1

Spanien-GP: Alarm! Ferrari ist vom Radar verschwunden

Formel 1

Crash-Kid Grosjean unter Beschuss: Tritt ins Gesicht

Formel 1

Lauda: Max Verstappen muss weniger Arroganz zeigen

Formel 1

Spanien-Crash: Nico Hülkenberg schimpft über Grosjean

Formel 1

Crash-Fahrer Grosjean jammert, dennoch Strafe der FIA

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: «Ich hatte keine Wahl»

Formel 1

Max Verstappen (3.): «Soll ich Räikkönen überfahren?»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/1.): Wieso er dominiert hat

Formel 1

Spanien-GP: Lewis Hamilton feiert 64. GP-Sieg!

Formel 1

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton: Spott für die FIA

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Preview mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Supersport

Sa. 20.10., 14:30, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 15:00, Eurosport 2


Car History

Sa. 20.10., 15:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 20.10., 16:00, SPORT1+


car port

Sa. 20.10., 17:15, Hamburg 1


sportarena

Sa. 20.10., 17:30, SWR Fernsehen


Sportschau

Sa. 20.10., 18:00, Das Erste


SPORT1 News

Sa. 20.10., 18:15, SPORT1+


Superbike

Sa. 20.10., 18:30, Eurosport 2


Sportschau

Sa. 20.10., 18:30, Das Erste


Zum TV Programm
17