Formel 1

Red Bull Racing: Gutes Test-Debüt von Jake Dennis

Von - 16.05.2018 19:27

​Der 22jährige Engländer Jake Dennis hat seinen ersten Test mit Red Bull Racing absolviert. Der GT-Rennfahrer lieferte solide Arbeit und strahlt: «Ich freue mich schon auf den nächsten Einsatz um RB14.»

Als bekannt wurde, dass Jake Dennis für Red Bull Racing testen würde, gingen ein paar Augenbrauen hoch. Wie das denn? Antwort: Der vielversprechende Dennis fährt als Simulations-Pilot regelmässig den RB14, wenn auch virtuell. Der 22-Jährige war in der GP3 und der Formel 3 unterwegs, wechselte im vergangenen Jahr aber in den GT-Sport und ist in der Blancpain GT Series unterwegs. 2015 wurde er in der Formel-3-EM Gesamtdritter, in der GP3 im Jahr darauf Vierter mit zwei Laufsiegen.

Es war seine letzte Saison in einem Monoposto-Rennauto, weil dem begabten Dennis die finanziellen Mittel fehlten. Dennis sass heute in Barcelona nicht zum ersten Mal in einem Formel-1-Auto. Als Gewinner des Autosport-BRDC-Preises für Nachwuchsfahrer 2012 nahm er in einem McLaren Platz. Der Test fand damals unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, nun kletterte Jake unter aller Augen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ins Auto.

Dennis fuhr 75 Runden und sammelte wertvolle Vergleiche mit dem virtuellen RB14. «Es ist wirklich gut gelaufen», stellte der Brite anschliessend fest. «Klar ist der Schritt vom GT-Auto in den Formel 1 enorm, aber ich habe mich an die Haftung und den Speed schnell gewöhnt. Wir konnten das ganze Programm wie geplant durchziehen, auch wenn heute einige rote Flaggen gezeigt wurden.»

«Jetzt werden wir versuchen, die Erkenntnisse von der echten Rennstrecke so in den Simulator zurückfliessen zu lassen, dass das virtuelle Fahren für Max und Daniel noch realistischer wird. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Gelegenheit erhalten habe. Ich freue mich schon auf den nächsten Einsatz um RB14.»

Der leitende Ingenieur Jeff Calam meint: «Heute ging es wirklich nur um Datenerfassung, eine schnelle Rundenzeit stand nie im Mittelpunkt. Am Morgen fuhren wir Aero-Abgleiche. Für Jake war es wichtig, ein gutes Gefühl fürs Auto zu erhalten. Er hat einen feinen Job gemacht und hat alles makellos erledigt, was wir von ihm verlangt haben. Heute haben wir keine Schlagzeilen produziert, aber Jakes Runden sind von grossem Wert für unsere künftige Arbeit im Werk.»

Barcelona-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:16,904 (139  Runden)
2. Antonio Giovinazzi (I), Ferrari SF71H, 1:16,972 (148)
3. Lando Norris (GB), McLaren MCL33-Renault, 1:18,039 (80)
4. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,274 (75)
5. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,344 (112)
6. Jack Aitken (GB), Renault R.S.18, 1:18,942 (120)
7. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:18,993 (139)
8. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,253 (123)
9. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:19,410 (39)
10. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,914 (96)
11. Jake Dennis (GB), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,440 (75)
11. Sean Gelael (RI), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,763 (83)
12. Nicholas Latifi (CDN), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,412 (121)

Barcelona-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:17,528 (148 Runden)
2. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:17,562 (119)
3. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,659 (136)
4. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,449 (129)
5. Nicholas Latifi (CDN), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,530 (107)
6. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,543 (151)
7. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,981 (85)
8. Antonio Giovinazzi (I), Sauber C37-Ferrari, 1:19,693 (135)
9. Oliver Rowland (GB), Williams FW41-Mercedes, 1:20,009 (121)
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL33-Renault, 1:20,997 (76) *
11. George Russell (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:21,478 (123) *
12. Sean Gelael (RI), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,935 (50)
13. Oliver Turvey (GB), McLaren MCL33-Renault, 1:23,070 (58) *
* ausschliesslich für Pirelli am Testen

Zum Vergleich: Barcelona-Wintertests 2018

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (7)* Hyperweich
2. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:17,221 (8) Hyperweich
3. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:17,784 (8) Hyperweich
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (6) Hyperweich
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:18,092 (8) Hyperweich
6. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (7) Superweich
7. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,363 (7) Hyperweich
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (6) Ultraweich
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:18,412 (8) Ultraweich
10. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (6) Ultraweich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (7) Hyperweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (7) Hyperweich
13. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,949 (8) Hyperweich
14. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:18,967 (8) Hyperweich
15. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:19,118 (8) Hyperweich
16. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:19,189 (8) Weich
17. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (7) Hyperweich
18. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (7)
19. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (7) Hyperweich
20. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (7) Weich
21. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:19,954 (8) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (1) Mittelhart
* In Klammern der Tag, an welchem die Zeit aufgestellt worden ist.
Tag 1: Montag, 26. Februar
2: Dienstag, 27. Februar
3: Mittwoch, 28 Februar
4: Donnerstag, 1. März
5: Dienstag, 6. März
6: Mittwoch, 7. März
7: Donnerstag, 8. März
8: Freitag, 9. März

Testfahrten 2018

Testfahrten innerhalb der Saison (alle Teams)
15./16. Mai: Circuit de Barcelona-Catalunya
31. Juli/1. August: Hungaroring

Pirelli-Tests 2018
15./16. Mai: Barcelona – McLaren und Force India
30./31. Mai: Le Castellet – Mercedes (nur Regenreifen)
14./15. Juni: Vallelunga – Toro Rosso
10./11. Juli: Silverstone – Red Bull Racing und Williams
5./6. September: Le Castellet – McLaren (nur Regenreifen)
20./21. September: Le Castellet – Mercedes und Ferrari
9./10. Oktober: Suzuka – Renault
30. Oktober: Mexiko-Stadt – Sauber

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jake Dennis im Red Bull Racing RB14 © Red Bull Jake Dennis im Red Bull Racing RB14 Beim Datenstudium © Red Bull Beim Datenstudium Simulationsfahrer Jake Dennis © Red Bull Simulationsfahrer Jake Dennis

siehe auch

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Preview mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Sa. 20.10., 14:00, Eurosport 2


MotoGP World Championship

Sa. 20.10., 14:05, ServusTV Österreich


Supersport

Sa. 20.10., 14:30, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 15:00, Eurosport 2


Car History

Sa. 20.10., 15:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 20.10., 16:00, SPORT1+


car port

Sa. 20.10., 17:15, Hamburg 1


sportarena

Sa. 20.10., 17:30, SWR Fernsehen


Sportschau

Sa. 20.10., 18:00, Das Erste


SPORT1 News

Sa. 20.10., 18:15, SPORT1+


Zum TV Programm
19