Formel 1

Ferrari: FIA bremst Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Von - 17.05.2018 07:59

​Die Regelhüter des Autoverbands FIA präzisieren, wie das Verbot der umstrittenen Ferrari-Rückspiegel umgesetzt werden soll. Damit ist ein schlauer Technik-Trick von Ferrari nach nur einem Rennen verboten.

Ferrari gab am Spanien-GP-Wochenende viel zu reden. Aber nicht wegen sportlicher Leistungen: Erstmals in dieser Saison stand kein Ferrari-Fahrer auf dem Podest. Nein, es ging vielmehr um die Technik. Ferrari kämpfte mit Motorproblemen am Wagen von Räikkönen, mit Reifenproblemen an beiden Rennern, und obendrein gab es tüchtig Ärger mit den Regelhütern des Autoverbands FIA.

Ferrari hatte für Spanien die Rückspiegel am Titankopfschutz Halo aufgehängt. Sebastian Vettel dazu in Barcelona: «Wir haben einige neue Sachen dabei, einige sind vielleicht ein bisschen versteckter, andere sind gut ersichtlich, wie etwa die neue Position der Rückspiegel. Aber die wirkt sich nicht auf die Leistungsfähigkeit des Autos aus.»

Das ist, mit Verlaub, Käse. Denn Ex-Ferrari-Chefdesigner Nikolas Tombazis, heute in Diensten der FIA, weiss: «Seit Jahren stehen die Spiegel dem Aerodynamiker einfach nur im Weg. Am liebsten würde er die Dinger entfernen. Darf er aber nicht. Wenn es Mittel und Wege gibt, die Rückspiegel an einen Ort zu platzieren, wo sie den Luftstrom weniger stören, dann wird das selbstredend versucht. Und genau das passiert beim Anbringen der Spiegel am Halo.»

Ferrari argumentierte, die Form der Spiegel dienten der strukturellen Festigkeit der gewöhnungsbedürftigen Vorrichtung; die FIA fand, das sei ein Flügel mit Spiegel, nicht umgekehrt. Die Spezialisten des Autoverbands machten klar: Der Spiegel darf bleiben, das Flügel-Element hingegen muss weg.

Nun hat die FIA in einem Schreiben an alle Rennställe präzisiert, wie das gehen soll. Die Rennställe müssen nun nachweisen, dass die Form der Spiegel «keine oder nur eine zufällige Auswirkung auf die Aerodynamik hat». Den Teams ist zudem nahegelegt worden, vor dem Anbringen einer solchen Lösung mal bei der FIA anzuklopfen, ob das so in Ordnung sei.

Der Grieche Nikolas Tombazis, Technikchef bei der FIA für den Einsitzersport: «Wir verstehen, dass die Ingenieure die Rückspiegel, ihre Gehäuse und ihre Anlenkpunkte so gestalten, dass sie möglichst wenig Luftwiderstand aufbauen. Aber wir wollen keinen nennenswerten aerodynamischen Nutzen sehen. Wenn wir erkennen, dass es mehrere Anlenkpunkte gibt, dann muss das Team beweisen, dass dies der Struktur halber so gebaut wurde, nicht der Aerodynamik zuliebe.»

Neu ist auch, dass die Anlenkpunkte am unteren Ende des Spiegelgehäuses angebracht sein müssen. Tombazis ist klar, dass gewisse Grauzonen bleiben: «Ob nun ein Gehäuse legal ist oder nicht, kann zu einem bestimmten Teil Auslegungssache sein. Daher empfehlen wir allen Teams wärmstens, die FIA vorgängig zu informieren – das würde Ressourcen, Zeit und Geld sparen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die umstrittenen Rückspiegel am Ferrari © LAT Die umstrittenen Rückspiegel am Ferrari Nikolas Tombazis (links) mit Mercedes-Techniker Aldo Costa © LAT Nikolas Tombazis (links) mit Mercedes-Techniker Aldo Costa

siehe auch

Formel 1

Red Bull Racing: Gutes Test-Debüt von Jake Dennis

Formel 1

Barcelona: Mercedes vor Ferrari, neuer Technik-Kniff

Formel 1

Mercedes-Strategie Spanien: Fast Doppelsieg verpatzt

Formel 1

Pirelli: Formel 1 ja gerne, aber nicht um jeden Preis

Formel 1

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Das muss ändern»

Formel 1

Barcelona, Tag 2: Bottas 1., Giovinazzi (Ferrari) 2.

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

Karl Wendlinger: «Ferrari hatte in Barcelona Angst»

Formel 1

Barcelona-Test: Verstappen (Red Bull) vorn, Vettel 3.

Formel 1

Jos Verstappen: Lob für Sohn Max, Kritik an Renault

Formel 1

Entwarnung bei Ferrari: Kimi Räikkönen-Motor okay

Formel 1

Barcelona-Test: Mercedes neu mit Rücklichtern

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari-Express stottert, 4 Gründe

Formel 1

Barcelona-Test: Red Bull mit Neuling, Alonso schwänzt

Formel 1

Sebastian Vettel: «Dann sind wir mehr als blind»

Formel 1

RTL legt mal wieder zu, mächtig Ärger um F1 TV

Formel 1

Spanien-GP: Alarm! Ferrari ist vom Radar verschwunden

Formel 1

Crash-Kid Grosjean unter Beschuss: Tritt ins Gesicht

Formel 1

Sebastian Vettel: «Zum Glück wieder normale Reifen»

Formel 1

Lauda: Max Verstappen muss weniger Arroganz zeigen

Formel 1

Crash-Fahrer Grosjean jammert, dennoch Strafe der FIA

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/2.): Virtueller WM-Leader

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: «Ich hatte keine Wahl»

Formel 1

Max Verstappen (3.): «Soll ich Räikkönen überfahren?»

Formel 1

Spanien-GP: Lewis Hamilton feiert 64. GP-Sieg!

Formel 1

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton: Spott für die FIA

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sommerpause - Von der Pole in den Pool mit Mercedes

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

NASCAR University

Di. 21.08., 00:10, Motorvision TV


Virgin Australia Supercars Championship - Red Rooster Sydney SuperNight 300

Di. 21.08., 00:25, Motorvision TV


Truck World

Di. 21.08., 01:20, Motorvision TV


British Porsche Club Championship

Di. 21.08., 01:30, Motors TV


Motocross

Di. 21.08., 02:30, Eurosport 2


British Mini Challenge

Di. 21.08., 02:30, Motors TV


Motocross

Di. 21.08., 03:00, Eurosport 2


Caterham UK Racing

Di. 21.08., 03:00, Motors TV


Hart aber herzlich

Di. 21.08., 03:25, Einsfestival


Motocross

Di. 21.08., 03:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
15