Formel 1

Christian Horner: Wo Red Bull Racing noch schwächelt

Von - 18.05.2018 10:50

​Red Bull Racing hat mit dem Modell RB14 ein hervorragendes Rennauto gebaut. Aber Daniel Ricciardo und Max Verstappen können den Speed nicht wie gewünscht umsetzen. Teamchef Christian Horner erklärt das.

Das Ziel von Red Bull Racing für die Saison 2018 sieht so aus: Lücke zu den beiden Top-Teams Mercedes und Ferrari schliessen, aus eigener Kraft Rennen gewinnen, ein Wörtchen um den Titel mitreden. Das ist bislang nur zum Teil erfüllt worden, weil RBR in einer Hinsicht schwächelt. Teamchef Christian Horner: «Wir haben ein wirklich gutes Rennauto. Unsere Jungs leisten bei den Boxenstopps hervorragende Arbeit und in Sachen Rennstrategie sind wir top. Aber etwas fällt uns immer wieder auf den Kopf.»

Horner weiter: «Wir stehen in der Startaufstellung zu weit hinten. Das setzt die Fahrer enorm unter Druck. Sie müssen wirklich Bestleistung bringen, um mitzuhalten. In der heutigen Formel 1 ist die Startposition für ein gutes Schlussergebnis elementar. Wir können nicht Leistung hochfahren wie unsere Gegner, das ist ein grosser Nachteil.»

Von welchen Startplätzen gingen Daniel und Max in diesem Jahr ins Rennen? Hier eine kurze Liste (in Klammern die Platzierung im Rennen).

Australien
Max Verstappen 4. (6.)
Daniel Ricciardo 8. (4.)

Bahrain
Daniel Riccardo 5. (out)
Max Verstappen 15. (out)

China
Max Verstappen 5. (1.)
Daniel Ricciardo 6. (5.)

Aserbaidschan
Daniel Ricciardo 4. (out)
Max Verstappen 5. (out)

Spanien
Max Verstappen 5. (3.)
Daniel Ricciardo 6. (5.)

Als Tendenz fällt auf: Die RBR-Renner rücken in den Grands Prix jeweils vor. Christian Horner: «Unser Renn-Speed stimmt. In Spanien war der Wagen so schnell wie der Mercedes von Lewis Hamilton, vor allem im zweiten Teil des Rennens. Aber wenn du im Verkehr festhängst, gehen wertvolle Sekunden verloren. Zudem besteht immer die Gefahr, dass du den Wagen beschädigst, so wie das Max in Spanien passiert ist. Wenn du vorne fahren kannst, hast du weniger Sorgen.»

Im Konstrukteurs-Pokal sieht es so aus: Mercedes führt mit 153 Punkten, gefolgt von Ferrari mit 126, Red Bull Racing kommt auf 80 Zähler. Da schmerzen die Doppelausfälle von Bahrain und Baku.

Horner meint: «Wir haben kein schlechtes Jahr. Wir müssen unseren Kurs beibehalten und weiter intensiv entwickeln.»

Ganz wichtig zum Vorrücken ist, was Motorpartner Renault macht: Für den Kanada-GP haben die Franzosen eine schärfere Version ihres 1,6-Liter-V6-Turbomotors angekündigt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren hat Renault, Haas eingeholt

Formel 1

Jean Todt (FIA) zu Kostendeckel: Wegwerf-Gesellschaft

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): Bessere GP? So geht das!

Formel 1

James Key (Toro Rosso): «Honda-Flitterwochen vorbei»

Formel 1

Spanien-Sieger Lewis Hamilton (Mercedes) als Rätsel

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Das ist nicht euer Fahrer

Formel 1

Vorwürfe von Renault: Ist das noch echte Formel 1?

Formel 1

Mika Häkkinen: Verrücktes Comeback beim Monaco-GP

Formel 1

Hohn von Sebastian Vettel (Ferrari): Jean Todt baff

Formel 1

Rücktritt Fernando Alonso: Lando Norris übt bereits

Formel 1

1000. Grand Prix: In Shanghai 2019 statt Silverstone

Formel 1

Ferrari: FIA bremst Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Formel 1

Red Bull Racing: Gutes Test-Debüt von Jake Dennis

Formel 1

Barcelona: Mercedes vor Ferrari, neuer Technik-Kniff

Formel 1

Mercedes-Strategie Spanien: Fast Doppelsieg verpatzt

Formel 1

Pirelli: Formel 1 ja gerne, aber nicht um jeden Preis

Formel 1

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Das muss ändern»

Formel 1

Barcelona, Tag 2: Bottas 1., Giovinazzi (Ferrari) 2.

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

Karl Wendlinger: «Ferrari hatte in Barcelona Angst»

Formel 1

Jos Verstappen: Lob für Sohn Max, Kritik an Renault

Formel 1

Entwarnung bei Ferrari: Kimi Räikkönen-Motor okay

Formel 1

Barcelona-Test: Mercedes neu mit Rücklichtern

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: «Dann sind wir mehr als blind»

Formel 1

Crash-Kid Grosjean unter Beschuss: Tritt ins Gesicht

Formel 1

Lauda: Max Verstappen muss weniger Arroganz zeigen

Formel 1

Crash-Fahrer Grosjean jammert, dennoch Strafe der FIA

Formel 1

Max Verstappen (3.): «Soll ich Räikkönen überfahren?»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Monte Carlo - Scuderia Ferrari Preview mit Kimi Raikkonen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

Motorsport Show

Mi. 23.05., 15:00, Motors TV


Porsche Supercup Series

Mi. 23.05., 15:45, ORF Sport+


High Octane

Mi. 23.05., 15:50, Motorvision TV


Blancpain GT Sports Club

Mi. 23.05., 16:00, Motors TV


GT Cup Championship

Mi. 23.05., 17:00, Motors TV


World Superbike Championship Highlights

Mi. 23.05., 18:00, Motors TV


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Mi. 23.05., 18:00, ORF Sport+


Auto Mundial

Mi. 23.05., 19:00, Motors TV


Motorsport

Mi. 23.05., 19:15, Eurosport 2


ADAC GT Masters

Mi. 23.05., 19:30, Motors TV


Zum TV Programm
13