Formel 1

McLaren mit neuem Teamchef? Das sagt Eric Boullier

Von - 18.05.2018 12:10

​McLaren ist im ersten Saisonviertel in Sachen Speed unter den eigenen Erwartungen geblieben. Technikchef Tim Goss musste gehen. Nun kursiert, dass auch der Posten von Teamchef Eric Boullier wackle.

Ende April wurde bekannt: Tim Goss muss gehen. Der Technikchef von McLaren wurde dafür verantwortlich gemacht, dass McLaren weniger erfolgreich in die Saison 2018 gestartet ist als erhofft. Goss wurde Anfang 2013 zum technischen Leiter ernannt, als Nachfolger von Paddy Lowe, der zu Mercedes wechselte (und heute bei Williams tätig ist).

Tim Goss war seit 1990 für McLaren tätig und direkter Vorgesetzter von Aerodynamik-Chef Peter Prodromou und Matt Morris, dem leitenden Ingenieur. McLaren sieht Red Bull Racing als Messlatte, die mit dem gleichen Renault-Motor fahren. RBR hat in China gewonnen, die beste Platzierung von McLaren ist ein fünfter Platz von Fernando in Melbourne (in Bahrain und China wurde er jeweils Siebter).

Die Spekulation um den Posten von Tim Goss erwies sich letztlich als richtig. Nun kursiert neu: Am Stuhl von Teamchef Eric Boullier werde gesägt. Auch die Position von Prodromou und Morris werde neu abgewogen.

Boullier zu diesem Gerede im Rahmen einer Medienrunde trotzig: «Ich bin der richtige Mann für diesen Posten. Natürlich waren die Erwartungen gross. Aber ich habe in meinem Leben schon einige Rennställe geleitet, umstrukturiert und zu Siegen geführt, in jeder Kategorie.»

Der Franzose dementiert, dass es eine bestimmte Frist gebe, zu welcher McLaren endlich markant nach vorne kommen müsse. «Wir brauchen keine Marschbefehle. Wir wissen, was wir tun müssen. Zunächst mussten wir die Standfestigkeit in den Griff bekommen, dann konnten wir am Speed arbeiten. Wir haben mit den beiden anderen Renault-Teams hervorragende Messlatten. Der Weg ist noch lang, aber wir arbeiten unablässig daran.»

«Bei jedem kommenden Rennen werden wir Verbesserungen am Wagen haben. In der Formel 1 gibt es keine wundersamen Evo-Pakete, die alle Probleme lösen. Es geht immer um schrittweise Verbesserungen. Um unsere Ziele zu erreichen, müssen wir härter arbeiten als unsere Gegner. So einfach ist das.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Christian Horner: Wo Red Bull Racing noch schwächelt

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren hat Renault, Haas eingeholt

Formel 1

Jean Todt (FIA) zu Kostendeckel: Wegwerf-Gesellschaft

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): Bessere GP? So geht das!

Formel 1

James Key (Toro Rosso): «Honda-Flitterwochen vorbei»

Formel 1

Spanien-Sieger Lewis Hamilton (Mercedes) als Rätsel

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Das ist nicht euer Fahrer

Formel 1

Vorwürfe von Renault: Ist das noch echte Formel 1?

Formel 1

Mika Häkkinen: Verrücktes Comeback beim Monaco-GP

Formel 1

Hohn von Sebastian Vettel (Ferrari): Jean Todt baff

Formel 1

Rücktritt Fernando Alonso: Lando Norris übt bereits

Formel 1

1000. Grand Prix: In Shanghai 2019 statt Silverstone

Formel 1

Ferrari: FIA bremst Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Formel 1

Barcelona: Mercedes vor Ferrari, neuer Technik-Kniff

Formel 1

Mercedes-Strategie Spanien: Fast Doppelsieg verpatzt

Formel 1

Pirelli: Formel 1 ja gerne, aber nicht um jeden Preis

Formel 1

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Das muss ändern»

Formel 1

Barcelona, Tag 2: Bottas 1., Giovinazzi (Ferrari) 2.

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

Karl Wendlinger: «Ferrari hatte in Barcelona Angst»

Formel 1

Jos Verstappen: Lob für Sohn Max, Kritik an Renault

Formel 1

Barcelona-Test: Mercedes neu mit Rücklichtern

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari-Express stottert, 4 Gründe

Formel 1

Barcelona-Test: Red Bull mit Neuling, Alonso schwänzt

Formel 1

Sebastian Vettel: «Dann sind wir mehr als blind»

Formel 1

Crash-Kid Grosjean unter Beschuss: Tritt ins Gesicht

Formel 1

Max Verstappen (3.): «Soll ich Räikkönen überfahren?»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Mit Max Verstappen von den Rocky Mountains nach Miami

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

ERC All Access

Di. 16.10., 23:45, Eurosport 2


SPORT1 News

Di. 16.10., 23:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 17.10., 01:10, SPORT1+


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Mi. 17.10., 02:00, ORF Sport+


Superbike

Mi. 17.10., 03:00, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 17.10., 03:00, SPORT1+


Streetwise - Das Automagazin

Mi. 17.10., 03:30, Motorvision TV


Superbike

Mi. 17.10., 03:30, Eurosport 2


SPORT1 News

Mi. 17.10., 04:00, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Mi. 17.10., 04:05, SPORT1+


Zum TV Programm
12