Formel 1

Zukunft Baku-GP: Organisator dementiert Vertrags-Ende

Von - 18.05.2018 13:40

​Seit dem WM-Lauf von Baku kursiert: Die Aserbaidschaner wollen günstigere Konditionen aushandeln, sonst stehe der Strassen-GP auf der Kippe. Rennorganisator Arif Rahimov dementiert das Aus für Baku.

Seit Wochen hält sich in der Formel 1 das Gerücht: Die Zukunft des Grossen Preises von Aserbaidschan sei fraglich. An sich ist mit dem früheren Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone ein Zehnjahresvertrag ausgehandelt worden. Üblich in solchen Verträgen: Dass nach fünf Jahren eine Ausstiegsklausel angewandt werden kann. Allerdings mit einem Vorlauf von zwei Jahren. Will heissen – wollten die Aserbaidschaner wirklich nach Ausgabe 2020 aufhören, dann müssten sie das 2018 kundtun.

Hintergrund der Gerüchte: Azad Rahimov, Minister für Jugend und Sport, sei mit den Konditionen des Ecclestone’schen Vertrags unzufrieden, er wolle mit der neuen Formel-1-Führung bessere Bedingungen aushandeln. Chef-Organisator des Strasssenrennens von Baku ist Rahimovs Sohn Arif. Wir haben den 31-Jährigen getroffen, um über sein Rennen zu sprechen.

«Das Rennen gewinnt an Popularität», findet der jüngere Rahimov. «Aserbaidschan hat keine Sporttradition wie Italien oder Grossbritannien, aber die Menschen hier sind vom Motorsport fasziniert. Wir haben jedes Jahr mehr Zuschauer. Es hat auch geholfen, dass wir vor dem Baku-GP sehr spannende Rennen gehabt haben.»

Und was ist nun mit der Zukunft des Rennens? Rahimov junior weiter: «Wir wollen das Rennen behalten. Aber wir wollen neu verhandeln. Mal sehen, wie das laufen wird.»

Einer der Verhandlungspunkte wird das Datum sein. Im Juni 2018 finden die Feierlichkeiten zu 100 Jahren Republik Aserbaidschan statt. Staats-Chef Aliyev wollte in diesen Wochen keinen Grand Prix in der Hauptstadt haben. Auch um für die Rückkehr des Grossen Preises von Frankreich Platz zu machen, ist Baku verschoben worden – 2016 und 2017 wurde im Juni gefahren, jeweils nach dem WM-Lauf in Montreal, nun im April.

Rahimov: «Wir hätten mit dem normalen Juni-Termin keine Zeit gehabt, die Strecke wieder abzubauen und für die Feierlichkeiten bereit zu machen. Aber an sich ziehen wir den Juni-Termin vor, weil dann das Wetter vorhersehbarer ist.»

Es war auch die Rede davon, Baku innerhalb von acht Tagen mit dem russischen WM-Lauf in Sotschi auszutragen. Geographisch und Logistisch würde das Sinn machen. Aber Rahimov meint: «Die Russen und wir wollen das nicht. Es liegen nur knapp 1000 Kilometer zwischen den beiden Rennstrecken, und der grösste Teil unserer Besucher aus dem Ausland kommt aus Russland. Es ist besser für beide Rennen, wenn sie um einige Monate auseinanderliegen.»

Über die Ära Ecclestone und nun die Neuzeit mit den Fachkräften von Liberty Media meint Rahimov: «Es ist gleich und doch anders. Wir hatten eine hervorragende Beziehung zu Bernie Ecclestone. Wir finden, die Leute von Liberty Media sind ein wenig offener. Liberty Media repräsentiert eine andere Ära der Formel 1.»

Arif Rahimov sieht sich mit dem Grossen Preis von Aserbaidschan auf Kurs: «Das Rennen erfüllt genau, was wir uns davon versprochen haben. Der Tourismus hat um zwanzig Prozent angezogen. Wir haben jedes Jahr mehr Zuschauer aus dem Ausland. Wir haben in diesem Jahr 80.000 Zuschauer gehabt, und diese Zahl wird in den kommenden Jahren stetig steigen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sebastian Vettel in Baku © LAT Sebastian Vettel in Baku Arif und Azad Rahimov © LAT Arif und Azad Rahimov

siehe auch

Formel 1

McLaren mit neuem Teamchef? Das sagt Eric Boullier

Formel 1

Christian Horner: Wo Red Bull Racing noch schwächelt

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren hat Renault, Haas eingeholt

Formel 1

Jean Todt (FIA) zu Kostendeckel: Wegwerf-Gesellschaft

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): Bessere GP? So geht das!

Formel 1

James Key (Toro Rosso): «Honda-Flitterwochen vorbei»

Formel 1

Spanien-Sieger Lewis Hamilton (Mercedes) als Rätsel

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Das ist nicht euer Fahrer

Formel 1

Vorwürfe von Renault: Ist das noch echte Formel 1?

Formel 1

Mika Häkkinen: Verrücktes Comeback beim Monaco-GP

Formel 1

Hohn von Sebastian Vettel (Ferrari): Jean Todt baff

Formel 1

Rücktritt Fernando Alonso: Lando Norris übt bereits

Formel 1

1000. Grand Prix: In Shanghai 2019 statt Silverstone

Formel 1

Ferrari: FIA bremst Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Formel 1

Barcelona: Mercedes vor Ferrari, neuer Technik-Kniff

Formel 1

Mercedes-Strategie Spanien: Fast Doppelsieg verpatzt

Formel 1

Pirelli: Formel 1 ja gerne, aber nicht um jeden Preis

Formel 1

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Das muss ändern»

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

Karl Wendlinger: «Ferrari hatte in Barcelona Angst»

Formel 1

Barcelona-Test: Verstappen (Red Bull) vorn, Vettel 3.

Formel 1

Entwarnung bei Ferrari: Kimi Räikkönen-Motor okay

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari-Express stottert, 4 Gründe

Formel 1

Crash-Kid Grosjean unter Beschuss: Tritt ins Gesicht

Formel 1

Spanien-GP: Alarm! Ferrari ist vom Radar verschwunden

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: «Ich hatte keine Wahl»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sommerpause - Von der Pole in den Pool mit Mercedes

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Sa. 18.08., 23:30, Motors TV


SPORT1 News

Sa. 18.08., 23:50, SPORT1+


TCR Europe

So. 19.08., 00:00, Motors TV


FIA World Rally Championship

So. 19.08., 00:00, Motors TV


Irish Rallying

So. 19.08., 00:30, Motors TV


SPORT1 News

So. 19.08., 00:50, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rally Championship

So. 19.08., 00:55, SPORT1+


Best of Havoc!

So. 19.08., 01:00, Motors TV


Motorsport - ADAC TCR Germany

So. 19.08., 01:40, SPORT1+


Stop and Go

So. 19.08., 02:00, Motors TV


Zum TV Programm
14