Formel 1

Monaco: 250. GP Red Bull Racing, Fahrer sind heiss

Von - 18.05.2018 15:06

​Daniel Ricciardo und Max Verstappen sind richtig heiss auf den Grossen Preis von Monaco. Ein Sieg im Fürstentum wäre passend: Red Bull Racing bestreitet Ende Mai den 250. Formel-1-WM-Lauf.

Der letzte Sektor des Circuit de Barcelona-Catalunya verriet alles: Kein Auto war dort schneller als der Red Bull Racing RB14. Wer im engsten Teil der katalanischen Rennstrecke schnell ist, hat auch im Leitschienenkanal von Monte Carlo gute Chancen – niemand weiss das besser als die beiden RBR-Fahrer Daniel Ricciardo und Max Verstappen.

Der Australier und der Niederländer sind heiss: Ihr grosser Nachteil heisst noch immer Renault-Motor – im Qualifying können Daniel und Max nicht so Leistung hochfahren wie ihre Gegner von Mercedes und Ferrari. Ergebnis: Sie müssen mit Startplätzen weiter hinten Vorlieb nehmen. Das kompromittiert die Rennen.

Spielt alles keine Rolle in Monaco, wie Daniel Ricciardo mit seiner fabelhaften Pole-Position 2016 bewiesen hat. Das Rennen damals verlor er nur wegen eines Fehlers seiner Boxenmannschaft, Lewis Hamilton staubte ab.

Daniel schwärmt heute: «Monaco ist mein Lieblingsrennen – kein Grand Prix erzeugt mehr Aufregung und Adrenalin. Die Piste ist schlicht der Wahnsinn. Ich sage nicht, wir sollten dort nicht mehr fahren, aber es ist schon verrückt, wenn man sich in Ruhe überlegt, mit welchem Affenzahn wir an Mauern und Leitschienen vorbeizischen.»

«Ich liebe die ganze Atmosphäre am Mittelmeer, kein Wochenende ist intensiver. Und bei keinem anderen Rennen fühlst du dich so gut, wenn es gut gelaufen ist. Ich mag besonders die schnelle Tabak-Links und dann die Passage ums Schwimmbad herum.»

«In Barcelona haben wir gesehen, wie schnell wir im letzten Pistensektor sind, das gibt mir Mumm für Monaco.»

Max Verstappen ist im vergangenen Jahr Fünfter geworden. Der Niederländer hat schon ein paar Mal mit der Pistenbegrenzung Bekanntschaft gemacht. Das schmälert seine Begeisterung nicht: «Die Piste fordert dir alles ab, aber das macht die Aufgabe ja so reizvoll. Wir haben keine langen Geraden in Monaco, also sollte uns die Piste liegen. Ein Bonus: Ich kann im eigenen Bett schlafen.»

Monaco 2018 ist für Red Bull Racing der 250. Formel-1-WM-Lauf seit Australien 2005. In dieser Zeitspanne hat RBR 58 Pole-Positions errungen, 56 Mal die beste Rennrunde gefahren und 56 Mal gewonnen. Die Fahrer konnten 149 Podestplätze einfahren. Von 2010 bis 2013 wurden Sebastian Vettel und Red Bull Racing-Renault vier Mal in Folge Weltmeister.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Daniel Ricciardo ist ganz entspannt © Red Bull Daniel Ricciardo ist ganz entspannt Max Verstappen 2017 in Monaco © Pirelli Max Verstappen 2017 in Monaco

siehe auch

Formel 1

Zukunft Baku-GP: Organisator dementiert Vertrags-Ende

Formel 1

McLaren mit neuem Teamchef? Das sagt Eric Boullier

Formel 1

Christian Horner: Wo Red Bull Racing noch schwächelt

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren hat Renault, Haas eingeholt

Formel 1

Jean Todt (FIA) zu Kostendeckel: Wegwerf-Gesellschaft

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): Bessere GP? So geht das!

Formel 1

James Key (Toro Rosso): «Honda-Flitterwochen vorbei»

Formel 1

Spanien-Sieger Lewis Hamilton (Mercedes) als Rätsel

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Das ist nicht euer Fahrer

Formel 1

Vorwürfe von Renault: Ist das noch echte Formel 1?

Formel 1

Mika Häkkinen: Verrücktes Comeback beim Monaco-GP

Formel 1

Hohn von Sebastian Vettel (Ferrari): Jean Todt baff

Formel 1

Rücktritt Fernando Alonso: Lando Norris übt bereits

Formel 1

1000. Grand Prix: In Shanghai 2019 statt Silverstone

Formel 1

Red Bull Racing: Gutes Test-Debüt von Jake Dennis

Formel 1

Barcelona: Mercedes vor Ferrari, neuer Technik-Kniff

Formel 1

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Das muss ändern»

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

Karl Wendlinger: «Ferrari hatte in Barcelona Angst»

Formel 1

Barcelona-Test: Verstappen (Red Bull) vorn, Vettel 3.

Formel 1

Jos Verstappen: Lob für Sohn Max, Kritik an Renault

Formel 1

Entwarnung bei Ferrari: Kimi Räikkönen-Motor okay

Formel 1

Barcelona-Test: Mercedes neu mit Rücklichtern

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari-Express stottert, 4 Gründe

Formel 1

Lauda: Max Verstappen muss weniger Arroganz zeigen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Preview mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Sa. 20.10., 14:00, Eurosport 2


MotoGP World Championship

Sa. 20.10., 14:05, ServusTV Österreich


Supersport

Sa. 20.10., 14:30, Eurosport 2


Superbike

Sa. 20.10., 15:00, Eurosport 2


Car History

Sa. 20.10., 15:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 20.10., 16:00, SPORT1+


car port

Sa. 20.10., 17:15, Hamburg 1


sportarena

Sa. 20.10., 17:30, SWR Fernsehen


Sportschau

Sa. 20.10., 18:00, Das Erste


SPORT1 News

Sa. 20.10., 18:15, SPORT1+


Zum TV Programm
16