Formel 1

Form-Barometer: Vettel (Ferrari) der grosse Verlierer

Von - 18.05.2018 17:57

​​Die ersten fünf Saisonrennen sind gefahren. Wir zeigen, wer nach den WM-Läufen von Australien, Bahrain, China, Aserbaidschan und Spanien gemessen an 2017 als Gewinner dasteht und wer Boden verloren hat.

Die Formel 1 atmet einmal tief durch, bevor es zum GP-Klassiker nach Monte Carlo geht. Wir haben drei komplett verschiedene Rennstrecken hinter uns: im Albert-Park von Melbourne, in der bahrainischen Sakhir-Wüste sowie ausserhalb der Millionenstadt Shanghai, auf dem Strassenkurs von Baku sowie auf der vertrauten Test- und Rennbahn von Barcelona – Wochenenden unter andersartigen klimatischen Bedingungen und auf unterschiedlichen Pistentypen.

Wir sind den Fragen nachgegangen: Wo stehen die Fahrer gemessen an der eigenen Leistung vor einem Jahr? Wer darf sich über fette Punktbeute freuen, und wer muss dringend ein paar Schippen nachlegen? Voraus einige Erklärungen: Sergey Sirotkin und Charles Leclerc werden Sie vergeblich suchen. Da die beiden vor einem Jahr keinen Stammplatz hatten, kann es auch keinen Vergleich geben. Wir sind uns überdies bewusst, dass Unfälle, Strafversetzungen oder Defekte das wahre Kräfteverhältnis verzerren. Allerdings ist WM-Leader Sebastian Vettel der Ansicht: «Glück und Pech, das gleicht sich in der Regel über die Zeitspanne einer Saison aus.» Insofern gibt diese Stichprobe einen ersten Anhaltspunkt, was eine bessere oder schwächere Leistung angeht, mehr nicht. Das Bild wird sich im Laufe der Saison ändern.

Bei Toro Rosso haben wir die ersten Rennen von Pierre Gasly und Brendon Hartley zum Vergleich herangezogen, obschon sie auf anderen Pisten ausgetragen wurden – der Franzose und der Neuseeländer gaben erst im Herbst ihr Debüt bei Toro Rosso. Hartley fuhr vier Einsätze, Gasly fünf.

Schauen wir uns die Zahlen einmal an: die Gewinner und die Verlierer nach den ersten fünf Saisonrennen.

Formbarometer: Gewinner und Verlierer nach 5 GP

Fernando Alonso (E) +32 Punkte
2017: 0
2018: 32

Kevin Magnussen (DK) +15
2017: 4
2018: 19

Pierre Gasly (F) +12
2017: 0
2018: 12

Daniel Ricciardo (AUS) +10
2017: 37
2018: 47

Nico Hülkenberg (D) +8
2017: 14
2018: 22

Stoffel Vandoorne (B) +8
2017: 0
2018: 8

Lance Stroll (CDN) +4
2017: 0
2018: 4

Carlos Sainz (E) +2
2017: 17
2018: 19

Marcus Ericsson (S) +2
2017: 0
2018: 2

Brendon Hartley (NZ) +1
2017: 0
2018: 1

Kimi Räikkönen (FIN) –1
2017: 49
2018: 48

Max Verstappen (NL) –2
2017: 35
2018: 33

Lewis Hamilton (GB) –3
2017: 98
2018: 95

Romain Grosjean (F) –5
2017: 5
2018: 0

Valtteri Bottas (FIN) –5
2017: 63
2018: 58

Sergio Pérez (MEX) –17
2017: 34
2018: 17

Esteban Ocon (F) –18
2017: 19
2018: 1

Sebastian Vettel (D) –26
2017: 104
2018: 78

Fazit
Fernando Alonso ist dank grosser Fortschritte bei McLaren der grosse Gewinner. Sebastian Vettel hingegen stand vor einem Jahr erheblich besser da. Bedenklich der Niedergang des Force-India-Duos Pérez und Ocon, erfreulich die gute Saison von Kevin Magnussen für Haas.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Romain Grosjean: Hässliches Gerücht über Entlassung

Formel 1

Monaco: 250. GP Red Bull Racing, Fahrer sind heiss

Formel 1

Zukunft Baku-GP: Organisator dementiert Vertrags-Ende

Formel 1

McLaren mit neuem Teamchef? Das sagt Eric Boullier

Formel 1

Christian Horner: Wo Red Bull Racing noch schwächelt

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren hat Renault, Haas eingeholt

Formel 1

Jean Todt (FIA) zu Kostendeckel: Wegwerf-Gesellschaft

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull): Bessere GP? So geht das!

Formel 1

James Key (Toro Rosso): «Honda-Flitterwochen vorbei»

Formel 1

Spanien-Sieger Lewis Hamilton (Mercedes) als Rätsel

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Das ist nicht euer Fahrer

Formel 1

Vorwürfe von Renault: Ist das noch echte Formel 1?

Formel 1

Mika Häkkinen: Verrücktes Comeback beim Monaco-GP

Formel 1

Hohn von Sebastian Vettel (Ferrari): Jean Todt baff

Formel 1

Rücktritt Fernando Alonso: Lando Norris übt bereits

Formel 1

1000. Grand Prix: In Shanghai 2019 statt Silverstone

Formel 1

Ferrari: FIA bremst Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Formel 1

Barcelona: Mercedes vor Ferrari, neuer Technik-Kniff

Formel 1

Pirelli: Formel 1 ja gerne, aber nicht um jeden Preis

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

Karl Wendlinger: «Ferrari hatte in Barcelona Angst»

Formel 1

Jos Verstappen: Lob für Sohn Max, Kritik an Renault

Formel 1

Entwarnung bei Ferrari: Kimi Räikkönen-Motor okay

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari-Express stottert, 4 Gründe

Formel 1

Sebastian Vettel: «Dann sind wir mehr als blind»

Formel 1

Spanien-GP: Alarm! Ferrari ist vom Radar verschwunden

Formel 1

Lauda: Max Verstappen muss weniger Arroganz zeigen

Formel 1

Crash-Fahrer Grosjean jammert, dennoch Strafe der FIA

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sommerpause - Von der Pole in den Pool mit Mercedes

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Fr. 17.08., 23:30, Motors TV


FIA World Rally Championship

Sa. 18.08., 00:00, Motors TV


Morocco Desert Challenge

Sa. 18.08., 00:30, Motors TV


Silk Way Rally

Sa. 18.08., 01:00, Motors TV


V8 Supercars

Sa. 18.08., 01:30, Motors TV


SPORT1 News

Sa. 18.08., 01:55, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rally Championship

Sa. 18.08., 02:00, SPORT1+


Porsche Carrera Cup Deutschland 2018

Sa. 18.08., 02:15, ORF Sport+


Transatlantic Challenge

Sa. 18.08., 02:30, Motors TV


Transatlantic Challenge

Sa. 18.08., 02:30, Motors TV


Zum TV Programm
14