Formel 1

Romain Grosjean: Kurioser Crash mit einem Murmeltier

Von - 09.06.2018 13:34

​Für Romain Grosjean läuft es in dieser Saison einfach nicht. Immer noch ist der Franzose ohne einen einzigen Punkt, stattdessen machte er seinem früheren Ruf als Crash-Pilot das eine oder andere Mal die Ehre.

In Kanada nun schon wieder. Wenn auch auf eher ungewöhnliche Art und Weise. Denn: Grosjean kollidierte in Montreal mit einem Murmeltier.

Grosjean war anschließend sauer. Auf die Rennleitung, die nichts unternahm, sondern das Tier sogar filmte. «Sie haben es vor Beginn der Session in Kurve 13 gezeigt, und genau da habe ich es getroffen. Ich bin überrascht, dass sie es nicht umgesetzt haben. Sie wussten, dass es da war, haben es aber trotzdem nicht entfernt. Das ist sehr schade für das Tier», sagte Grosjean.

Er hatte es im Vorfeld auch gesehen, aber als Fahrer hat man keine Chance. «Du weißt nicht, ob es noch da ist oder nicht. Und du hältst ja auch nicht immer danach Ausschau.»

Leider hat das Tier am Ende entschieden, über die Straße zu laufen. Grosjean konnte nicht ausweichen und den Einschlag nicht verhindern. «Es war ein ziemlich großer Einschlag, es war auch ein ziemlich großes Tier.»

Das Problem: Das große Tier hat den Frontflügel stark beschädigt. So stark, dass er nicht mehr brauchbar ist. Für das Haas-Team bitter, da man mit Ersatzteilen in Kanada sowieso nicht so gut aufgestellt ist. «Einen Frontflügel auf diese Weise zu verlieren, ist schon etwas enttäuschend», sagte er.

Glück im Unglück war es am Ende trotzdem, denn es war ja «nur» Training, außerdem kann der Frontflügel ersetzt werden. Grosjean weiß: «Wenn das im Rennen passiert, dann ist es vorbei. Der Schaden am Auto ist gewaltig.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
So sah der Frontflügel nach dem Zusammenstoß aus © HaasF1/Twitter So sah der Frontflügel nach dem Zusammenstoß aus
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
18