Formel 1

Quali-Tier Hülkenberg: «Abstand nach vorne zu groß»

Von - 10.06.2018 14:20

Nico Hülkenberg ist ein Quali-Tier. Der Deutsche ist besonders gut darin, in einer schnellen Runde alles auf den Punkte zusammen zu bekommen. Carlos Sainz kann ein Lied davon singen.

Montreal war das siebte Qualifying in dieser Saison, und es war das fünfte Mal, dass Hülkenberg seinen Teamkollegen ausstach.

Der Emmericher reihte sich mal wieder auf Platz ein, unmittelbar hinter den sechs Fahrern der drei Topteams. Heißt: Hülkenberg holte für Renault und sich mal wieder das absolute Maximum heraus.

«Es war ein gutes Qualifying, aber bislang ein schwieriges Wochenende, speziell mit dem Verlust des ersten Trainings. Wir haben uns aber gut davon erholt und gut reagiert, deshalb bin ich bis jetzt zufrieden», sagte Hülkenberg.

Hülkenberg weiß, dass er im Rennen nach hinten schauen muss. «Der Abstand nach vorne ist zu groß, um gegen sie kämpfen zu können und besser als Siebter zu werden.» Der Rückstand auf den Sechsten Daniel Ricciardo: mehr als 0,8 Sekunden.

Ganz wild lief es bei Sainz, der als Neunter zwar wie erwähnt erneut hinter Hülkenberg landete, aber froh sein konnte, dass er überhaupt so einen guten Startplatz erreichen konnte.

Der Turbo an Sainz‘ Auto war durch ein angesaugtes Teil beschädigt worden. Der Spanier war voll des Lobes und ehrlich beeindruckt von seiner Mannschaft.

«Getriebe raus, Getriebe rein, wie sie reagiert und wie beide Seiten der Garage zusammengehalten haben und den Turbo in Rekordzeit gewechselt haben, war ziemlich beeindruckend. Es war vermutlich sogar das Beeindruckendste, was ich seit langem gesehen habe. Eine Stunde vor dem Qualifying dachte ich, dass ich als Letzter starten würde, doch nun bin ich Neunter.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
15