Formel 1

Fernando Alonso 2019: McLaren ja, Formel 1 nein?

Von - 10.06.2018 21:05

​Superstar Fernando Alonso beteuert, er habe für 2019 einen Vertrag für McLaren unterzeichnet. Aber er sagt ausdrücklich nicht «einen Formel-1-Vertrag». Fährt der Spanier 2019 für McLaren IndyCar?

Vor knapp einem Jahr weilte die Formel 1 in Monte Carlo, schielte aber ständig nach Indianapolis: Das Indy-500-Abenteuer von Fernando Alonso war eine der fünf besten Rennstories von 2017, und beidseits des grossen Teichs war der Respekt für den Asturier riesig, wie er sich im grössten Nudeltopf der Welt schlug.

Seither hat der 32fache GP-Sieger immer wieder gesagt: «Eines Tages kehre ich nach Indy zurück. 2018 habe ich andere Prioritäten. Aber der Tag wird kommen.» Vielleicht kommt der Tag früher als viele von uns glauben – wenn McLaren 2019 mit einem eigenen Team in der IndyCar-Serie antritt; mit Fernando Alonso als Fahrer!

McLaren-Direktor Zak Brown hat sich eine Woche vor dem Montreal-GP das IndyCar-Rennen von Detroit angeschaut, IndyCar-Teambesitzer Michael Andretti ist nun Gast am Circuit Gilles Villeneuve. Für Andretti hat Alonso 2017 das 500 betritten.

Zak Brown in Kanada: «Wir erwägen den Einstieg in die IndyCar-Serie ernsthaft, wir prüfen das seit geraumer Zeit. Wir haben klargemacht, dass McLaren in weiteren Serien als der Formel 1 antreten soll. Allerdings auf eine Art und Weise, welche den Einsatz im GP-Sport nicht kompromittiert.»

«Ein solcher Einsatz soll sich selber finanzieren, wir wollen dabei konkurrenzfähig sein, die Serie soll zur Marke passen. All diese Felder müssen abgehakt sein, sonst machen wir es nicht.»

Der 36jährige Alonso jagt weiter seinem grossen Ziel nach: Siege in Monte Carlo im GP-Renner (abgehakt), beim Indy 500 (erster Versuch 2017 vielversprechend, aber wegen eines Honda-Motorschadens gescheitert), in Le Mans (erster Versuch am kommenden Wochenende mit Toyota).

Alonso: «Ich will mich gegen Fahrer aus anderen Serien bewähren und damit unter Beweis stellen, dass ich einer der besten Fahrer der Welt bin.»

Vor allem aber will Fernando wieder siegen. Angesichts seines unfassbaren Talents ist es ein Hohn, dass sein Sieg mit Toyota 2018 in Spa-Francorchamps der erste Triumph auf grosser Rennbühne seit Barcelona 2013 gewesen ist. Alonso hat fünf seiner besten Jahre verschleudert.

Zak Brown weiss: «Fernando fährt hier in Kanada sein 300. GP-Wochenende. Am Fahren hat er so viel Freude wie immer. Und ich glaube auch, er fährt besser denn je. Aber es stinkt ihm, dass die WM so berechnbar ist, dass die Formel 1 mehr eine Konstrukteursformel ist als eine Fahrerformel.»

Fernando Alonso hat betont, er habe im vergangenen Jahr einen Mehrjahresvertrag unterzeichnet. Zak Brown bestätigt in Montreal: «Alonso fährt nächstes Jahr McLaren.»

Das kann auch bedeuten: Einen Papaya-Renner in der IndyCar-Serie.

Der Ausfall in Kanada ist ein Grund mehr, diese Richtung einzuschlagen. Sky-GP-Experte Martin Brundle: «Ich spüre, dass Alonso langsam genug hat.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Force India angeblich verkauft: So reagiert das Team

Formel 1

Mercedes: Kanada-Sieg futsch wegen Fehlentscheidung?

Formel 1

Jackie Stewart: Max Verstappen wie Gilles Villeneuve

Formel 1

Kanada-GP: Vettel, Hamilton, Red Bull – wer macht’s?

Formel 1

Timo Glock: Mit Sebastian Vettel beim Seelenklempner?

Formel 1

Pierre Gasly (Toro Rosso): Neuer Honda-Motor – Strafe

Formel 1

Romain Grosjean: Kein Glück und dann auch noch Pech

Formel 1

Quali-Tier Hülkenberg: «Abstand nach vorne zu groß»

Formel 1

Wolff (Mercedes) enttäuscht: «Nicht schnell genug»

Formel 1

Alonso und McLaren nach Absturz: «Bizarr»

Formel 1

MSC: Mick Schumacher klärt Verwirrung um Initialen

Formel 1

Wie in alten Zeiten: Williams düpiert die Konkurrenz

Formel 1

Kein Tabu: Grand-Prix-Format auf dem Prüfstand

Formel 1

Red Bull Racing: Bald Verträge Honda und Ricciardo?

Formel 1

Kanada-GP im Fernsehen: Die heissesten Fragen

Formel 1

Sebastian Vettel vor Kanada-GP: «Ich war Passagier»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/4.): Motor ist nicht schuld

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari/5.): Rätsel um Ausrutscher

Formel 1

Daniel Ricciardo enthüllt: Renault-Stufe 12,2 PS wert

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull/3.): Drohung vor Kanada-GP

Formel 1

Vettel: 1. Kanada-Pole für Ferrari seit Schumacher!

Formel 1

Kanada-GP: Sebastian Vettel rast zur Pole Position

Formel 1

Damon Hill: «Max Verstappen ist ein neuer Mann»

Formel 1

Romain Grosjean: Kurioser Crash mit einem Murmeltier

Formel 1

Lewis Hamilton: «Wir leben noch in der Steinzeit»

Formel 1

Daniel Ricciardo: So wird auf Verstappen herumgehackt

Formel 1

Training Kanada-GP: Auf der Jagd nach Murmeltieren

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sommerpause - Von der Pole in den Pool mit Mercedes

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Fr. 17.08., 23:30, Motors TV


FIA World Rally Championship

Sa. 18.08., 00:00, Motors TV


Morocco Desert Challenge

Sa. 18.08., 00:30, Motors TV


Silk Way Rally

Sa. 18.08., 01:00, Motors TV


V8 Supercars

Sa. 18.08., 01:30, Motors TV


SPORT1 News

Sa. 18.08., 01:55, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rally Championship

Sa. 18.08., 02:00, SPORT1+


Porsche Carrera Cup Deutschland 2018

Sa. 18.08., 02:15, ORF Sport+


Transatlantic Challenge

Sa. 18.08., 02:30, Motors TV


Transatlantic Challenge

Sa. 18.08., 02:30, Motors TV


Zum TV Programm
14