Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari) hinter Hamilton: «Ist egal»

Von - 10.06.2018 23:47

​Eine fragwürdige Strategie von Ferrari warf Kimi Räikkönen hinter Lewis Hamilton auf Platz 6 zurück. Der 20fache GP-Sieger sagt über den an Hamilton verlorenen Rang: «Das ist doch egal.»

Einmal mehr schauen wir uns die Ferrari-Strategie an und kommen zum Schluss: Auf Kimi Räikkönen massgeschneidert war das nicht. Bei allem Respekt für die Kanada-GP-Sieger aus Italien: Wenn ein Fahrer vom fünften Rang ins Rennen geht, dann sollte er nicht als Sechster ins Ziel kommen. Schon gar nicht dann, wenn er in einem Wagen sitzt, der baugleich ist mit dem Renner, mit welchem Sebastian Vettel gewonnen hat.

Sky-GP-Experte Martin Brundle nimmt die Ferrari-Strategen in Schutz: «Ein Pilot fährt mit dem gleichen Material nach zwanzig Runden fast zwanzig Sekunden hinter dem Team-Leader. Da muss schon die Frage erlaubt sein, ob das noch der richtige Mann hinter dem Lenkrad ist.»

Kimi über seinen Grand Prix gleichmütig: «Viel passiert ist nicht. Du kannst einfach nicht nahe genug an den Gegner heranfahren, um eine Überholchance zu bekommen. So war es schon in Monaco. Ein wenig langweilig.»

Dennoch: Wieso liess Ferrari Kimi Räikkönen so lange auf der Bahn? Lewis Hamilton kam Ende der 16. Runde für superweiche Pirelli herein. Max Verstappen ebenfalls. Eine Runde später holte Daniel Ricciardo neue Walzen ab. Kimi Räikkönen hingegen wurde erst in Runde 32 an die Box geordert.

Der Weltmeister von 2007 meint: «Ich glaube nicht, dass uns das Positionen gekostet hat. Unsere Chance bestand darin, etwas Anderes zu versuchen als Hamilton. Nach dem Stopp war ich in seiner Nähe. Aber nicht nahe genug, um den Heckflügel flachstellen zu können, bis auf ein oder zwei Ausnahmen. So kannst du das vergessen. Nicht einmal mit dieser Überholhilfe scheinen wir mit diesen Autos überholen zu können.»

Wie geht das alles in Frankreich weiter? Kimi: «Es wird nicht anders sein als auf den anderen Rennstrecken. Wenn ich mir ansehe, was wir bei Testfahrten erlebt haben, dann sage ich – Überholen wird dort auch nicht leichter.»

Pirelli wird in Le Castellet die gleiche Reifenkombination haben wie beim Spanien-GP. Damit haben sich die Italiener in Barcelona schwergetan. Macht das Kimi Bauchgrimmen? Räikkönen: «Ich weiss noch nicht mal, mit welchen Reifen wir fahren werden. Die Aufgabe ist für alle die gleiche. Das Wetter wird ein Faktor sein, der neue Belag ebenfalls. Was sich daraus ergibt, werden wir erleben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
78