Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/5.): Ferrari wird schwächeln

Von - 11.06.2018 00:06

​Weltmeister Lewis Hamilton hatte zu Beginn des Rennens viele Probleme mit seinem Motor, so dass der Engländer sagt: «Ich bin dankbar für Rang 5. Denn ich war überzeugt – ich falle aus.»

Fünfter Platz in einem Lieblingsrennen von Lewis Hamilton, immerhin konnte der Brite hier schon sechs Mal siegen, dazu WM-Führung futsch. Aber wer glaubte, nach dem Stadt-GP von Montreal einen geknickten Hamilton zu treffen, sah sich getäuscht. Lewis sagt: «Ich bin so dankbar für Rang 5. Denn ich war überzeugt – ich falle aus.»

Was war passiert? Die Daten der Mercedes-Ingenieure zeigten an – der Motor von Hamilton wurde viel zu heiss! Lewis berichtete in der achten Runde erstmals von Schwierigkeiten mit der Leistungsentfaltung. Die Mercedes-Mannschaft holte ihn früher als eigentlich geplant zum Reifenwechsel herein, die flinken Mechaniker rissen Abdeckungen von Kühlöffnungen vom Wagen. Danach atmete der 1,6-Liter-V6-Turbomotor etwas freier.

Dennoch ging ein Rang an Daniel Ricciardo verloren: Weil die erste Runde nach dem Stopp von Hamilton langsam war, samt eines gefährlichen Rutschers in Kurve 2, und weil die Runde des australischen Rivalen vor dessen Stopp extrem schnell war.

Das alles bedeutete letztlich Rang 5, und weil Sebastian Vettel dieses Rennen gewonnen hat, steht es vor dem Grossen Preis von Frankreich nun 121:120 für Vettel.

Hamilton weiter: «Ich bin einfach nur dankbar, dass ich es überhaupt ins Ziel geschafft habe. Ich spürte von Anfang an, dass mir nicht die übliche Leistung zur Verfügung steht. Der Motor lief zu heiss, und ich brachte die Temperaturen nicht herunter, egal was ich im Wagen verstellte.»

«Ich sass wie auf Eiern, ich rechnete jeden Moment mit einem markanten Leistungsverlust, und dann weisst du – jetzt hast du vorzeitig Feierabend. Das ist der siebte Einsatz des Motors, da musst du mit allem rechnen. Ich hätte heute erheblich mehr Boden auf Sebastian verlieren können.»

«Ferrari hatte hier in Kanada das bessere Auto. Wir müssen härter arbeiten, wir müssen positiv bleiben. Es gibt keinen Grund zur Panik. Wir müssen nur ruhig machen, was wir immer machen, motiviert bleiben, Ärmel hochgekrempelt lassen, früher oder später wird Ferrari schwächeln. Wir müssen den Druck aufrechterhalten. Das konnten wir in Kanada nicht, aber ich bin sicher, in den kommenden Rennen sieht das wieder ganz anders aus.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
56