Formel 1

Lewis Hamilton: Wie er zu Fehlern von Mercedes sagt

Von - 05.07.2018 16:42

​Mercedes-Star Lewis Hamilton ist «Mr. Silverstone»: Vier Siege auf der englischen Traditions-Rennstrecke in den vergangenen vier Jahren. Aber dazu muss Mercedes die Fehlerquote senken.

Wer stoppt die Silverstone-Siegesserie von Lewis Hamilton? Der Engländer hat jedes Rennen der neuen Turbo-Ära auf dem früheren Flugfeld gewonnen – 2014, 2015, 2016, 2017. Insgesamt hat er in Silverstone sogar fünf Mal triumphiert, denn 2008 gewann er hier auch mit McLaren. Gelingt ihm am Sonntag ein weiterer Erfolg, ist er der einzige sechsfache Sieger dieses Rennens. Fünf Mal konnten den britischen Grand Prix auch Jim Clark gewinnen (1962 bis 1965 sowie 1967) sowie Alain Prost (1983, 1985, 1989/90, 1993).

Fünf Mal in Folge hat kein Formel-1-Fahrer den britischen Grand Prix gewinnen können. Vier Mal in Serie schaffte das neben Hamilton nur der unvergessene Jim Clark (1962 bis 1965). Fünf Mal in Folge den gleichen Grand Prix zu gewinnen, das hat nur Ayrton Senna in Monaco geschafft, von 1989 bis 1993.

Die Siegesserie von Mercedes in Silverstone reicht sogar schon fünf Rennen, denn 2013 gewann hier Nico Rosberg, damals noch mit einem 2,4-Liter-V8-Saugmotor.

Lewis Hamilton am Donnerstag: «Wie jedes Jahr ist Silverstone für mich das Rennen der Rennen. Ich habe mir vorhin einige Bilder vom vergangenen Jahr angeschaut – ich bekomme jetzt noch Gänsehaut, wenn ich sehe, was da nach dem Grand Prix los war. Und viele Anhänger kommen in einem Hoch hierher, weil unsere Fussballelf derzeit so gut spielt.»

«Ich bin sehr privilegiert: Kein Fahrer erhält bei einem Heimrennen so viel Unterstützung wie ich hier in Silverstone. Nur Max Verstappen kommt mit seinen Anhängern aus den Niederlanden halbwegs ran.»

«Österreich war nicht einfach zu verdauen. Aber was dich nicht umbringt, macht dich stärker. Misserfolg lässt uns nur noch mehr zusammenrücken, und das ist auch jetzt so. Klar hat es weh getan, was am Red Bull Ring passiert ist. Aber wir sind überzeugt, dass ein Schaden wie in Österreich nicht mehr vorkommen wird.»

«Silverstone ist eine anspruchsvollere Piste als Spielberg. Das Pistenlayout geht viel mehr auf die Reifen, es ist zudem auch wärmer als erwartet. Ich gehe davon aus, dass wir sehr konkurrenzfähig sein werden.»

Wie sieht Hamilton das Auf und Ab der Saison 2018? Lewis: «Wir haben mit dem Wagen grosse Fortschritte gemacht, wir verstehen den Wagen besser und auch die Funktion der Reifen. Ich kann das Auf und Ab nicht erklären. Der Kampf ist enger als in den letzten Jahren. Wir müssen mehr aus dem Auto holen. Ob am Ende dann jeweils Ferrari oder Mercedes oder Red Bull Racing die Nase vorn hat, das hängt vom Pistenlayout ab.»

Wieso macht Mercedes in diesem Jahr strategische Fehler? Lewis: «Das ist anderen Teams auch passiert, Ferrari und Red Bull Racing. Unterschätzt nicht den Druck, unter dem alle stehen. Es geht um Entscheidungen, die sehr schnell getroffen werden müssen. Da kann es leicht sein, einen Fehler zu machen. Ich hoffe, das entscheidet nicht das Titelrennen. Ungeachtet davon, was passiert ist: Keiner ist perfekt, und unter dem Strich haben wir das beste Strategie-Team.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 20.10., 20:45, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 20.10., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 20.10., 23:00, Eurosport 2
Superbike: British Championship
So. 20.10., 23:00, Eurosport 2
Superbike: British Championship
So. 20.10., 23:00, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 23:30, Eurosport 2
Superbike: British Championship
Mo. 21.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 21.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
zum TV-Programm