Formel 1

Formel 1 ab 2021: WM-Punkte für alle 20 Fahrer

Von - 07.07.2018 12:10

​Erinnern Sie sich an den Schwachwinn mit den doppelten WM-Punkten beim WM-Finale von Abu Dhabi 2014? Nun wird ernsthaft erwogen, künftig allen Piloten WM-Punkte zu geben. Wir sagen warum.

Ende 2013 beschloss der damalige Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone, mit dem Segen der FIA: Beim WM-Finale 2014 von Abu Dhabi werden doppelte Punkte verteilt. Dieses Show-Element stiess in Fan-Foren auf Ablehnung von rund 90 Prozent, nur jeder Zehnte kann sich mit dieser Wettbewerbsverzerrung halbwegs anfreunden. Auch die Kommentare von Experten sagen damals alles.

Christian Danner, Formel-1-Experte bei RTL: «Wann immer man in einen Wettbewerb künstlich eingreift, ist das zu verachten. Das ist einfach nur bescheuert! Man muss das Übel bei der Wurzel packen und die Autos gleichwertig machen. Dann braucht man keine künstliche Verfremdung der Weltmeisterschaft beim letzten Rennen. Beim Saisonfinale doppelte Punkte zu verteilen, ist eine krasse, glatte Fehlentscheidung.» Ex-Formel-1-Fahrer Martin Brundle sagte: «Doppelte Punkte beim Finale ist die Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hat. Das ist der Bedeutung der anderen Rennen abträglich.»

Vielen GP-Fans war schon die Einführung des verstellbaren Heckflügels zuwider (um das Überholen zu erleichtern). Schliesslich werden im Fussball die Tore nach der Halbzeit auch nicht vergrössert, nur weil die ersten 45 Minuten kein Ball ins Netz flog.

Statistiker regten sich auf, weil die ewige Punktestatistik weiter verwässert wird. Das Punktesystem ist im Laufe der Jahre immer wieder verändert worden.

Von 1950 bis 1959 erhielten die ersten Fünf WM-Punkte, dazu gab es einen Zähler für die beste Rennrunde. Ab 1960 fiel dieser Punkt weg, dafür erhielt nun der Fahrer auf Rang 6 auch einen WM-Zähler. Ab 1961 erhielt der Sieger neu neun statt acht Punkten. Die Verteilung 9-6-4-3-2-1 blieb dreissig Jahre unverändert.

Abgesehen von der verwirrenden Regel der Streichresultate (nur eine gewisse Anzahl Rennen zählt für die Wertung) blieb bis 1991 alles gleich: Dann erhielt der Sieger neu zehn Punkte. Von 2003 bis 2009 dann erhielten die ersten Acht Punkte (10-8-6-5-4-3-2-1).

Seit 2010 fahren die ersten zehn Fahrer WM-Punkte ein, mit dem Schlüssel 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Damit waren alle Vergleiche mit früher endgültig beim Teufel.

Nun wird innerhalb der Strategiegruppe darüber diskutiert, ab der Formel-1-Saison 2021 allen 20 Fahrern Punkte zu geben. Oder die Punktezone von zehn auf fünfzehn Fahrer zu erhöhen.

Hintergrund: Es soll für die Fahrer attraktiver werden, um einen elften oder zwölften Rang genau so zu kämpfen wie heute um einen neunten oder zehnten.

Puristen rümpfen die Nase. «WM-Punkte erringen, das soll doch etwas Besonderes sein», meint Force-India-Mitbesitzer Vijay Mallya. «Wenn wir es in die Top-Ten schaffen, dann erhalte ich Nachrichten meiner Freunde – bravo, gut gemacht!»

Innerhalb der Strategiegruppe wurde auch darüber diskutiert, den einen WM-Punkt für die beste Rennrunde zurückzubringen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Erhalten künftig alle Fahrer Punkte? Auch wenn sie keine Zielflagge sehen? © AmberLounge Erhalten künftig alle Fahrer Punkte? Auch wenn sie keine Zielflagge sehen?

siehe auch

Formel 1

Mercedes: Silverstone-Asphalt bereitet Kopfschmerzen

Formel 1

Silverstone-Quali im Fernsehen: Fahrer eingebremst

Formel 1

Nico Hülkenberg in Silverstone: «Es wird interessant»

Formel 1

Fernando Alonso schimpft: «Das ist wie beim Fussball»

Formel 1

Ricciardo: «Lücke zu Ferrari und Mercedes ist gross»

Formel 1

David Coulthard: «Hamilton auf einer Stufe mit Senna»

Formel 1

History: Die nackte Wahrheit über den Silverstone-GP

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Nicht mehr so knifflig wie früher»

Formel 1

Charles Leclerc (Sauber): «Noch nicht auf der Höhe»

Formel 1

Christian Horner über Crash: «Zeitverlust schmerzt»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Silverstone wellig wie Nordschleife»

Formel 1

Max Verstappen nach Crash: «Wollte einfach zu viel»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Wieso Ferrari vorne liegt

Formel 1

FP2 Silverstone: Sebastian Vettel top, Honda-Sorgen

Formel 1

FP2 Silverstone: Rote Flagge wegen Verstappen-Crash!

Formel 1

Ende der Mercedes-Dominanz in Silverstone in Sicht?

Formel 1

Romain Grosjean: Haas-Chassis kaputt, kein Training

Formel 1

Getriebeproblem: Max Verstappen droht keine Strafe

Formel 1

Silverstone-Training: Hamilton vorne, Grosjean-Crash

Formel 1

Kimi Räikkönen in Silverstone: Viele Fragezeichen

Formel 1

Fernando Alonso: «Wurden informiert, nicht gefragt»

Formel 1

History: Britischer Grand Prix – so geht Silverstone

Formel 1

Sebastian Vettel: Bereut er einen Fehler von Ferrari?

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari): «Zu früh für Stallorder»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Das stinkt mir gewaltig»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Paul Ricard - Scuderia Ferrari Preview mit Charles Leclerc

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 20.06., 11:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 20.06., 11:30, SPORT1+


High Octane

Do. 20.06., 11:55, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Do. 20.06., 12:00, Eurosport 2


Motorsport

Do. 20.06., 12:00, Eurosport


Anixe Motor-Magazin

Do. 20.06., 12:10, Anixe HD


Classic

Do. 20.06., 13:15, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Do. 20.06., 13:25, Anixe HD


So wird's gemacht!

Do. 20.06., 13:25, Sky Discovery Channel


Top Speed Classic

Do. 20.06., 13:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
27