Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari): So verschenkte er die Pole

Von - 07.07.2018 17:42

​Formel-1-Veteran Kimi Räikkönen nach seiner drittbesten Zeit in der Silverstone-Qualifikation: «Wir hatten alle Mittel, um hier die Pole-Position zu fahren, es lag in unserer Hand. Aber ich habe gepatzt.»

Kimi Räikkönen schnupperte an seiner 18. Formel-1-Pole: Am Ende war der Finne knapp eine Zehntelsekunde langsamer als Lewis Hamilton, aber das reichte, um nicht nur vom Briten geschlagen zu werden, sondern auch von seinem Ferrari-Stallgefährten Sebastian Vettel. Kimi knurrte: «Natürlich bin ich nicht glücklich. Wir hatten alle Mittel, um hier die Pole-Position zu fahren, es lag in unserer Hand. Aber ich habe gepatzt. In Kurve 16 hinein habe ich ein Vorderrad blockiert. Das hat mich die Pole gekostet.»

«Unser Auto sollte am Sonntag stark sein. Es wird wohl tüchtig heiss werden, also wird die Arbeit mit den Reifen ein hartes Stück Arbeit. Aber wir streben den Sieg an. Klar fahren wir im Rennen nicht ganz so schnell wie im Abschlusstraining. Zudem waren wir früher ohnehin flotter unterwegs, als wir noch nachgetankt haben. Damals hast du im Rennen quasi eine Quali-Runde nach der anderen gefahren. Die Piste ist vielleicht welliger als früher, aber das macht mir keine Sorgen.»

«Ein Problem bleibt: Überholen ist auch auf dieser Strecke schwierig. Doch wir haben im Rennen ein schnelles Auto. Der Start ist sicher die beste Möglichkeit, gleich mal einen Platzt zu gewinnen. Ob ich dafür mehr Risiken eingehen werde? Nun, für meinen Geschmack war Österreich schon Risiko genug!»

«Du kannst vor einem Start immer planen, was du alles machen willst. Aber die Erfahrung hat gezeigt, dass es in der Praxis dann meist ganz anders kommt. Ich will gut starten, dann ergibt sich der Rest ganz von selber.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Sebastian Vettel über den SF90

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 17.02., 00:00, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 00:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 00:40, SPORT1+


car port

So. 17.02., 02:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 04:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 04:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 05:15, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 17.02., 05:15, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
13