Formel 1

Brendon Hartley: «Crash zeigt, wie sicher die F1 ist»

Von - 07.07.2018 19:15

Toro Rosso-Pilot Brendon Hartley musste nach seinem Crash im dritten freien Training das Qualifying von der Boxenmauer aus mitverfolgen. Dass er am Abflug keine Schuld trägt, war für den Neuseeländer ein schwacher Trost.

Brendon Hartley war beim zehnten Qualifying in Silverstone nur Zaungast. Der Toro Rosso-Pilot musste zuschauen, wie die Konkurrenz um die Startplätze kämpfte, während sein Renner in der Box des Rennstalls aus Faenza wieder rennbereit gemacht wurde. Dies war ein umfangreiches Unterfangen, denn Hartley hatte das Formel-1-Auto in der letzten freien Trainingsstunde in die Streckenbegrenzung geschmissen.

Allerdings geschah der Highspeed-Abflug, der eine Unterbrechung des Trainings mit sich brachte, nicht seine Schuld. Die Wiederholung der TV-Aufnahmen zeigte dass die Vorderradaufhängung seines Fahrzeugs brach, bevor er geradeaus ins Aus schlitterte. Hartley wurde nach dem harten Einschlag ins Streckenkrankenhaus gebracht – eine Vorsichtsmassnahme, denn der zweifache Langstrecken-Weltmeister hatte zuvor schon über Boxenfunk Entwarnung gegeben und sein Fahrzeug auch ohne Hilfe verlassen können.

Nach dem Arztbesuch, der im die Freigabe zur Quali-Teilnahme gab, stellte sich der Kiwi vor die TV-Kameras und berichtete: «Mir geht es gut – was man von meinem Auto aber nicht behaupten kann. Der Crash beweist, wie sicher der Sport und die Formel-1-Rennstrecken geworden sind. Ich hatte in diesem Jahr schon einige heftigere Abflüge und bin heilfroh, dass ich auch diesmal unversehrt davongekommen bin.»

«Natürlich ist es frustrierend, aber als Fahrer denkst du nicht zu sehr über solche Probleme nach. Keiner im Team nimmt das auf die leichte Schulter, deshalb habe ich auch vollstes Vertrauen, dass meine Jungs das bis zum Rennen hinbekommen werden. Ich hoffe, dass ich einen guten GP erleben werde», fügte Hartley an.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Brendon Hartley konnte nach dem Crash im dritten Training nicht am Qualifying teilnehmen © LAT Brendon Hartley konnte nach dem Crash im dritten Training nicht am Qualifying teilnehmen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Ein Frontflügel geht auf Reisen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Di. 20.11., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 20.11., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 20.11., 22:05, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 20.11., 22:15, SPORT1+


Gillette World Sport

Di. 20.11., 22:20, SPORT1+


Rückspiegel

Di. 20.11., 23:35, Motorvision TV


Mankells Wallander - Der Kurier

Mi. 21.11., 01:35, hr-fernsehen


car port

Mi. 21.11., 01:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Mi. 21.11., 02:35, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 21.11., 04:40, SPORT1+


Zum TV Programm
12