Formel 1

Jean Todt: «Lasst Michael Schumacher in Ruhe»

Von - 06.08.2018 16:30

Als Ferrari-Teamchef feierte Jean Todt viele Erfolge mit Michael Schumacher. Der Franzose, der zu den Freunden des Rekord-Weltmeisters zählt, appelliert an die Öffentlichkeit, den Deutschen in Ruhe zu lassen.

Um Michael Schumacher ist es seit seinem tragischen Ski-Unfall, den er am 29. Dezember 2013 im Skiort Méribel in den französischen Alpen erlitten hat, sehr ruhig geworden. Über den Gesundheitszustand des siebenfachen Formel-1-Champions dringt aus Rücksicht auf dessen Privatsphäre nichts an die Öffentlichkeit.

Die wenigen Menschen, die Schumacher seit seinem folgenschweren Sturz besucht haben, schweigen sich bei diesem Thema aus – auch aus Respekt vor der Familie des erfolgreichsten GP-Stars der Formel-1-Geschichte. Das soll auch so bleiben – zumindest wenn es nach Jean Todt geht. Der Präsident des Automobilweltverbands feierte als Ferrari-Teamchef viele Erfolge mit dem Deutschen.

Und während der gemeinsamen Maranello-Zeit entwickelte sich eine Freundschaft zwischen den beiden Ferrari-Aushängeschildern, die auch die Trennung von Ferrari überdauerte. Noch heute gehört Todt zur kleinen Gruppe von Familienfreunden, die Schumacher immer wieder besucht.

Im Interview mit der argentinischen Tageszeitung «La Nacion» verriet der 72-Jährige unlängst: «Ich fühle mich geehrt, ihn öfter sehen zu dürfen. Er ist bei seiner Familie.» Todt betonte aber auch gleich: «Sein Gesundheitszustand ist Privatsache und ich denke, es ist an der Zeit, dass wir ihn sein Leben in Ruhe leben lassen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

sportarena

Mo. 22.04., 18:45, SWR Fernsehen


Car History

Mo. 22.04., 19:05, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mo. 22.04., 19:15, ORF Sport+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mo. 22.04., 19:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 21:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 21:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 22:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 22:00, Sky Sport HD


FIA World Rallycross Championship

Mo. 22.04., 23:00, ORF Sport+


Rallye

Di. 23.04., 00:10, Eurosport


Zum TV Programm
13