Formel 1

Häkkinen zu Psychospielchen: «Du benutzt alle Tricks»

Von - 07.08.2018 08:31

Psychotricks, Psychospielchen. Die Grauzonen clever ausnutzen: Manche Fahrer haben das fraglos drauf. Michael Schumacher gehörte zum Beispiel dazu. Lewis Hamilton kann das ebenfalls.

Den Gegner verunsichern, zermürben. Die Psyche spielt in der Formel 1 eine große Rolle, und Schumacher und Co. konnten nicht nur auf der Strecke entscheidende Nadelstiche setzen.
Nico Rosberg hatte mal aus dem Nähkästchen geplaudert, als er bei Mercedes noch Teamkollege von Schumacher war.

«Michael hat zum Beispiel sein Auto am Renntag so geparkt, dass mein Wagen daneben keinen Platz mehr hatte. Ich habe mich tierisch geärgert und mein Auto quer hinter seins gestellt, sodass er nicht mehr rauskam. Da ging echt Energie dabei drauf – bei mir vor dem Rennen, bei ihm kam der Ärger dann danach», sagte Rosberg.

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel werden im Laufe der weiteren Saison sicherlich auch den einen oder anderen Trick auspacken, wie auch Ex-Weltmeister Mika Häkkinen weiß.

Er findet allerdings im Gespräch mit der Bild: «Wenn du dem anderen etwas Böses wünscht, dann hast du einen schlechten Charakter. Ich glaube nicht, dass die beiden einen solchen haben. Aber wenn du um die WM fährst, ist da kein Mitleid mit dem anderen. Du benutzt alle Tricks, den anderen zu schlagen, aber die willst du nicht verraten.»

Häkkinen weiter: «Es ist wichtig, zu wissen, wo sind die Stärken deines, aber auch deines Gegners Auto. Ein Formel 1-Renner mag generell keine Hitze, sei es der Motor, die Bremsen, das Getriebe oder die Kupplung. Wenn man da Tricks findet, sein Auto so kühl wie möglich zu halten hilft das. Aber auch das ist fair.»

Mit einem legalen Trick gelang ihm übrigens das Überholmanöver in Spa gegen Schumacher, wie er verriet. «Du tust es ohne viel zu denken. Es ist mehr ein Reflex. Wenn ich hinter Michael fuhr, folgte ich seinen Linien. Immer wenn ich bereit war ihn zu überholen wusste er das. Aber manchmal schaute ich in seinen Rückspiegel und suchte darin seine Augen. Einen solchen Moment passte ich dann ab um ihn zu überraschen. Das ist einer dieser Tricks…»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Shifting Gears mit Aaron Kaufman

Mo. 17.12., 01:10, DMAX


car port

Mo. 17.12., 01:45, Hamburg 1


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 17.12., 02:20, ServusTV Österreich


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 17.12., 02:20, ServusTV


SPORT1 News

Mo. 17.12., 03:35, SPORT1+


SPORT1 News

Mo. 17.12., 04:05, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mo. 17.12., 05:00, Eurosport 2


SPORT1 News

Mo. 17.12., 05:25, SPORT1+


Reportage

Mo. 17.12., 06:00, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 17.12., 07:10, SPORT1+


Zum TV Programm
16