Formel 1

Villeneuve zu Ricciardo: Red Bull Verstappens Team

Von - 08.08.2018 18:22

Daniel Ricciardo wechselt zu Renault und hat mit dieser Entscheidung viele Beobachter überrascht. Jacques Villeneuve hingegen nicht. Der Kanadier findet den Wechsel goldrichtig.

Ist der Wechsel von Daniel Ricciardo der richtige Schritt? Ist er ein Rückschritt? Immerhin will der Australier endlich um den WM-Titel fahren. Viele Experten sagen: Bei Renault wird er das vorerst nicht können.

Doch er fand, dass die Zeit reif war für eine Veränderung. «Das war bei weitem die härteste Entscheidung, die ich in meinem Dasein als Rennfahrer treffen musste – und eine der schwierigsten, die ich in meinen bisherigen 29 Lebensjahren gefällt habe. Es ist absolut traurig, weiterzuziehen, auch wenn ich gespannt bin auf die neue Herausforderung mit Renault»,

Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve ist von der Nachricht übrigens überhaupt nicht überrascht worden. «Ich spreche seit einem Monat davon, aber niemand hat mir geglaubt», sagte er dem «Journal de Montreal.»

Villeneuve gratuliert Ricciardo zu der Entscheidung, Red Bull nach insgesamt zehn Jahren zu verlassen. «Jeder dachte, dass er bei Red Bull bleibt, aber es ist großartig, dass er zu Renault geht. Ein Werksteam mit großartigen Ressourcen», so Villeneuve.

In dieser Saison liegt Red Bull Racing deutlich vor Renault, beide gehen bei den Motoren ab 2019 getrennte Wege. Dann bekommt Red Bull Motoren von Honda. Für Villeneuve ein Knackpunkt, neben Teamkollege Max Verstappen: «Die Kooperation zwischen Red Bull und Honda ist nicht zuverlässig. Außerdem ist Red Bull Max Verstappens Team in dem Sinne, dass sich alles auf ihn fokussiert», so Villeneuve.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Scuderia Toro Rosso Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Do. 18.10., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 18.10., 11:45, Motorvision TV


Mission Mobility

Do. 18.10., 12:10, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 18.10., 13:35, SPORT1+


Classic Ride

Do. 18.10., 13:35, Motorvision TV


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Do. 18.10., 14:00, ORF Sport+


High Octane

Do. 18.10., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 18.10., 17:10, SPORT1+


Superbike

Do. 18.10., 18:05, Eurosport


Rallye

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


Zum TV Programm
13