Formel 1

FIA-Chef Jean Todt: 2021 kein neuer Autohersteller

Von - 06.09.2018 12:24

​FIA-Präsident Jean Todt bestätigt im Rahmen des Italien-GP von Monza: Wenn wir 2021 eine neue Formel 1 erhalten, wird kein neuer Autohersteller im dabei sein, trotz eines neuen Motorenreglements.

Der Plan sah so aus: Für 2021 sollten wir Turbomotoren erhalten, die mehr Getöse machen und die so vereinfacht sind, dass neue Automobilhersteller angelockt werden. Die Rede war von Porsche, Cosworth oder Aston Martin. Vertreter dieser renommierten Firmen nahmen an Projektsitzungen zu den künftigen GP-Motoren teil. Aber dieses Ziel wird die Formel 1 verpassen, wie Jean Todt in Monza bestätigt hat. Der 72jährige Präsident des Automobil-Weltverbands FIA gibt zu: «Ein Hersteller hat grosses Interesse gezeigt, meinte aber – wir können uns für 2021 nicht verpflichten.» Das soll angeblich Porsche gewesen sein.

Todt weiter: «Dieser Hersteller meinte, sie wollten so genau als möglich wissen, wie das Reglement aussehen wird, weil sie noch immer Interesse hätten. Meine Priorität besteht nun darin sicherzustellen, dass die vier heute engagierten Motorhersteller so zufrieden sind, dass sie alle bleiben. Ich fand es sehr unfair, ihnen zu sagen: „Wir wollen neue Firmen anziehen, also stellen wir alles auf den Kopf.“ Immerhin haben sie jahrelang in diese Motoren Geld investiert. Wäre es da in Ordnung, die Regeln zu ändern, um ein oder zwei zusätzliche Hersteller anzulocken? Daher wird es keine Revolution geben bei den Motoren. Ich fände es eine grosse Leistung, die heutigen vier Firmen bei der Stange zu halten.»

«Wir haben in der Formel 1 ein sehr besonderes Reglement. Ich fand es daher immer unwahrscheinlich, mehr als vier Motorenhersteller zu haben. Daher habe ich mich auch dafür stark gemacht, dass wir in einigen Meisterschaften ähnliche Motoren haben. Das würde eher dazu führen, dass sich ein Unternehmen auch eine andere Serie als mögliche Plattform anschaut. Aber das haben wir nicht geschafft.»

Ende Mai hatte Jean Todt gesagt: «Die aktuellen Antriebseinheiten sind technische Meisterwerke. Aber wir wollen die Lehren aus den aktuellen Regeln ziehen und versuchen, alles etwas einfacher zu gestalten. Denn ich glaube, die Fans wollen etwas Anderes. Wir brauchen keine so komplexen Motoren, um eine gute WM zu erleben.»

Dabei sollte die technische Relevanz des Sports aber nicht auf der Strecke bleiben, wie der 72-jährige Franzose betonte: «Ich habe immer gesagt, dass die Formel 1 eine grossartige Show sein soll, aber darüber hinaus auch als Versuchslabor für die Hersteller und Teams dienen muss. Wenn man also sagt, dass wir etwas zu weit gegangen sind, dann müssen wir uns darauf vorbereiten, einen Schritt zurück zu machen.»

Das hätte so passieren sollen, dass auf die Energiegewinnung am Turbolader verzichtet wird (mit dem elektrischen Generator MGU-H). Auf Druck der heute engagierten Firmen wird die MGU-H jedoch bleiben.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jean Todt mit Gattin in Monza, links Kimi Räikkönen © LAT Jean Todt mit Gattin in Monza, links Kimi Räikkönen

siehe auch

Formel 1

Lando Norris (McLaren): Pirelli-Test in Le Castellet

Formel 1

Ferrari 2019 ohne Kimi Räikkönen: Bald offiziell

Formel 1

Fernando Alonso und IndyCar 2019: So lief sein Test

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): So schwer wiegen Fehler

Formel 1

Stallorder bei Mercedes: Geht Ferrari in Würde unter?

Formel 1

Bernie Ecclestone: Ferrari will Max Verstappen nicht

Formel 1

Max Verstappen: «Sie killen den Sport» – FIA reagiert

Formel 1

Toto Wolff: Fragezeichen über Ocon und Wehrlein

Formel 1

Ferrari im Singapur-GP: Reifenwahl wirkt verzweifelt

Formel 1

Mercedes enthüllt: Auto von Hamilton war beschädigt

Formel 1

Boxenstopp-Trick von Mercedes: Ferrari reingefallen?

Formel 1

Ross Brawn sagt Vettel-/Ferrari-Fans: Chancen bleiben

Formel 1

Ferrari in Monza: Gründe für das Reifen-Desaster

Formel 1

Rätsel Racing Raritäten: Auf dem falschen Dampfer

Formel 1

Jarno Trulli zu Ferrari: Kimi warf Vettel die Tür zu

Formel 1

Ex-Ferrari-Chef Luca Montezemolo: «Das ist widerlich»

Formel 1

Sebastian Vettel: Zu viele Fehler, um Titel zu holen

Formel 1

Kimi Räikkönen: Vettel an Hamilton ausgeliefert

Formel 1

Helmut Marko: «Red Bull 2021 mit Honda oder Ausstieg»

Formel 1

Kimi Räikkönen vor Aus: «Es gibt immer Optionen»

Formel 1

Williams bestätigt: Robert Kubica für Lance Stroll

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Dann fahre ich in Singapur nicht»

Formel 1

Renault-Einspruch: Romain Grosjean disqualifiziert!

Formel 1

Max Verstappen zur Strafe: «Sie killen unseren Sport»

Formel 1

Nico Rosberg: «Crash war Sebastian Vettels Schuld»

Formel 1

Monza: Lewis Hamilton siegt nach Crash mit Vettel!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sao Paulo - Lewis Hamilton bedankt sich beim Team

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Magazin

Do. 15.11., 06:00, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 15.11., 06:30, SPORT1+


Nordschleife

Do. 15.11., 07:20, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 15.11., 08:15, SPORT1+


High Octane

Do. 15.11., 08:40, Motorvision TV


Formel 1

Do. 15.11., 08:55, ORF Sport+


Motorsport

Do. 15.11., 09:00, Eurosport


Motorsport: Porsche Supercup

Do. 15.11., 09:30, Eurosport 2


SPORT1 News

Do. 15.11., 10:05, SPORT1+


car port

Do. 15.11., 10:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
16