Formel 1

Formel 1 nur elektrisch? FIA-Chef Jean Todt: «Unsinn»

Von - 06.09.2018 18:29

​Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat vor kurzem erklärt, dass die GP-Renner der Zukunft durchaus rein elektrisch unterwegs sein könnten. FIA-Präsident Jean Todt sagt zu solch einer Formel 1: «Unsinn.»

Wie sieht die Formel 1 der Zukunft aus? Nicht 2021, wenn wir ein neues Reglement erhalten, sondern in zehn Jahren oder in zwanzig? Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat vor kurzem erklärt: «Niemand hält uns davon ab, eine rein elektrische Formel 1 zu machen, falls dies dem Wunsch der Serienführung entspricht. Ich glaube nicht, dass der Grand-Prix-Sport auf ewig an Verbrennungsmotoren gebunden ist. Wer weiss schon, wo wir in zehn Jahren stehen.»

Jean Todt hat jahrelang mit Ross Brawn gearbeitet. Der Franzose war damals Teamchef, später Direktor von Ferrari, der Engländer stand als technischer Leiter des berühmtesten Rennstalls der Welt an Todts Seite. Der 72jährige Todt kann sich der Ansicht von Brawn in Sachen Elektrik nicht anschliessen. «Es ist Unsinn zu sagen, dass die Formel 1 der Zukunft elektrisch sei. Das wird nicht passieren. Das lässt sich nicht machen.»

Formel-E-Serienchef Alejandro Agag hatte die Aussagen von Brawn genutzt, um gleich mal festzuhalten: «Wir haben einen Exklusiv-Vertrag für eine elektrische Serie, die Formel 1 könnte frühestens 2039 umstellen.»

Bei einer früheren Gelegenheit hatte der Spanier geprahlt, dass die Formel E der Formel 1 in Sachen Popularität den Rang ablaufen werde. Kluge Grand-Prix-Fans sind deswegen nicht eben in Panik ausgebrochen. Agag damals: Ich glaube, es wird in 20, 30 oder 40 Jahren der einzige Motorsport sein, der noch übrig ist.»

Sebastian Vettel sieht das wenig überraschend komplett anders. Im Interview mit der ADAC Motorwelt sagte er auf die Frage, wo er die Zukunft sehe, in der Formel 1 oder in der Formel E: «Man kann die beiden Serien nicht vergleichen. Die Formel 1 ist viel grösser und bedeutender, die Formel E ist dagegen eine Randerscheinung. Sie wird die Formel 1 nie ersetzen können.»

Todt hält fest: «Wir sprechen hier von zwei komplett verschiedenen Kategorien. Die Formel-E-Autos haben nicht die Leistungsfähigkeit eines GP-Renners. Einer der Gründe, wieso die Formel E in Städten antritt, ist die Tatsache, dass Formel-E-Autos in Monza kein Interesse entfachen würden. Es ist komplett verfehlt, die Formel E an der Formel 1 zu messen. Die Formel 1 ist eine tief verwurzelte Rennserie. Die Formel E ist für mich eher das Kleinkind, mit dem es noch viel zu lernen gibt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ross Brawn und Jean Todt beim Grossen Preis von Frankreich © LAT Ross Brawn und Jean Todt beim Grossen Preis von Frankreich
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Ein Frontflügel geht auf Reisen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

So. 18.11., 11:25, SPORT1+


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

So. 18.11., 11:50, Motorvision TV


Deutsche Kart Meisterschaft - Ampfing

So. 18.11., 12:15, Motorvision TV


Motorrad: GP Valencia, Moto2

So. 18.11., 12:15, Schweiz 2


Motorrad

So. 18.11., 12:15, Eurosport


Histo Cup - Mozartpreis Salzburgring, Österreich

So. 18.11., 12:45, Motorvision TV


Porsche Carrera Cup - Red Bull Ring, Spielberg, Österreich

So. 18.11., 13:15, Motorvision TV


Porsche GT3 Cup Middle East

So. 18.11., 13:40, Motorvision TV


Motorrad

So. 18.11., 13:45, Eurosport


World Enduro Super Series

So. 18.11., 14:00, ServusTV


Zum TV Programm
12