Formel 1

Carlos Sainz: «Glaubte immer an Comeback von Kvyat»

Von - 09.09.2018 11:23

Formel-1-Star Carlos Sainz hat 31 Grands Prix an der Seite von Daniil Kvyat bestritten. Und der Spanier verrät, dass er seit dem abrupten Formel-1-Abgang des Russen immer an dessen Rückkehr geglaubt hat.

Der Mangel an GP-reifem Nachwuchs beim Red Bull Junior Team hat einen Namen wieder in die Spekulationen um die Toro-Rosso-Fahrerpaarung für 2019 gebracht: Der frühere Red Bull-Junior und heutige Ferrari-Entwicklungsfahrer Daniil Kvyat steht mit auf der Liste der Entscheidungsträger des Teams aus Faenza, wie Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner in Monza bestätigte.

Das gefällt nicht nur den russischen Medienvertretern im Farherlager, auch Renault-Abschiedskandidat Carlos Sainz, der das Werksteam der Franzosen nach dieser Saison in Richtung McLaren verlassen wird, freut sich angesichts der jüngsten Gerüchte um ein mögliches Comeback des Rennfahrers aus Ufa, an dessen Seite er 2016 und 2017 insgesamt 31 GP-Einsätze bestritten hat, bis Kvyat zum Malaysia-GP hin von Pierre Gasly ersetzt worden war.

«Daniil ist einer der talentiertesten Fahrer, gegen die ich je gefahren bin», erklärte Sainz in Monza auf Nachfrage von «Motorsport.com.» «Ich weiss nicht genau warum, aber als er die Formel 1 verliess, hatte ich das Gefühl, dass er eines Tages zurückkehren würde. Daran habe ich immer geglaubt und ich würde mich sehr freuen, wenn er wieder in der GP-Startaufstellung stehen darf», betont der Rennfahrer aus Madrid, und fügt erklärend an: «Jedes Mal, wenn ich gegen ihn fuhr – sei es in den Nachwuchsklassen oder in der Formel 1 – hat er immer einen Weg gefunden, sich zurückzukämmen. Er erkämpfte sich seine Performance zurück, seine Formel-1-Karriere, seinen Platz in einer gewissen Serie oder im Red Bull-Programm.»

Kvyat, der zuletzt als Gasly-Ersatz im vergangenen Jahr in Texas unterwegs gewesen war, durfte in diesem Jahr im Rahmen seiner Ferrari-Entwicklungsarbeit in Fiorano wieder mit einem Formel-1-Renner ausrücken. Mit dem SF71-H führte er einen Reifentest für Pirelli auf nasser Piste durch. Der 24-Jährige konnte in bisher 72 GP-Einsätzen für Toro Rosso und Red Bull Racing zwei Podestplätze und eine schnellste Rennrunde feiern.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Barcelona - Mercedes Analyse mit Paul Ripke, Andrew Shovlin und Ron Meadows

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 23.05., 01:45, Hamburg 1


FIA Formel E

Do. 23.05., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 02:15, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport 1


Streetwise - Das Automagazin

Do. 23.05., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 23.05., 03:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
12