Formel 1

Singapur: Verrückte Zahlen und Fakten zum Nacht-GP

Von - 12.09.2018 12:00

​Vor dem elften Formel-1-WM-Lauf im Stadtstaat Singapur: Einige verrückte, verblüffende und wissenswerte Zahlen, die klarmachen – das Nachtrennen ist kein Grand Prix wie jeder andere.

8.200.000
Blatt A4-Text käme zusammen, würde ein Team alle während eines Singapur-GP-Wochenendes gesammelten Daten beider Rennwagen ausdrucken. Die 30 Gigabyte Daten entsprechen angeblich einem Stapel von mehr als 800 Metern Höhe, den Beweis hat jedoch bislang kein Team angetreten.

125.000
Umdrehungen muss ein Turbolader verkraften. Die Techniker würden gewiss noch höhere Drehzahlen schaffe, doch dieser Wert ist im Reglement als Obergrenze ausgelegt.

100.000
Fans werden am kommenden Sonntag erwartet. Das Rennen ist seit Wochen ausverkauft.

15.000
Umdrehungen darf ein Turbo-Motor der neuen Generation drehen.

12.000
Meter Fangzäune werden zum Schutz von Fahrern und Zuschauern entlang der Singapur-Rennstrecke errichtet.

4880
Mal muss ein Fahrer schalten, will er in Singapur die Zielflagge sehen.

3000
Lux beträgt die Helligkeit der 1600 Licht-Elemente – das ist vier Mal so hell wie in einem durchschnittlichen Sportstadion.

2600
Beton-Elemente werden zum Singapur-GP aufgestellt.

2008
wurde der erste Singapur-GP ausgetragen. Seither hat sich kein Grand Prix der neuen Generation so schnell zum Klassiker entwickelt.

1700
Prallschutz-Element von TechPro ergänzen den Betonkanal.

308,706
km beträgt die Renndistanz. Aufgrund der Pistencharakteristik und häufiger Safety-Car-Phasen wird in der Regel die maximale Zeitdauer eines Grand Prix von zwei Stunden erreicht.

200
Kilo beträgt der Druck, wenn ein Fahrer aufs Bremspedal steigt. Der Bremsverschleiss ist hoch, weil die Bremsscheiben zwischen den vielen Kurven kaum Zeit haben, sich zu erholen.

134
Dezibel ist ein F1-Renner laut. Das ist doppelt so laut wie ein Airbus A380, wenn auch 11 Dezibel weniger laut als ein GP-Auto mit Saugmotor, wie sie bis Ende 2013 verwendet wurden.

105,008
Sekunden oder 1:45,008 min – das ist der Rundenrekord, den Lewis Hamilton aus dem Jahre 2017 hält.

100
Prozent beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Safety-Car-Phase im Singapur-GP. Bei jedem der bisherigen zehn Rennen musste der Führungswagen mindestens einmal auf die Bahn.

73
Prozent beträgt die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit, wenn in Singapur die Autos ins Training oder Rennen gehen.

61
Runden werden auf dem Strassenkurs zurückgelegt. Es wird im Gegen-Uhrzeigersinn gefahren, das belastet die Nackenmuskulatur der Fahrer zusätzlich.

50
Prozent einer Singapur-Runde gibt ein Formel-1-Fahrer Vollgas. Das sind 18 Prozent weniger als im Saisonmittel und 27 Prozent weniger als in Monza.

23
Kurven gilt es in Singapur zu meistern, mehr als auf jeder anderen Formel-1-Strecke. 10 davon werden im zweiten oder dritten Gang gefahren.

5,063
Kilometer ist der «Marina Bay Street Circuit» lang.

4
Mal hat Sebastian Vettel den Singapur-GP gewonnen (2011, 2012 und 2013 mit Red Bull Racing, 2015 mit Ferrari), mehr als jeder andere Formel-1-Fahrer.

2
Piloten gelang der perfekte Singapur-Einsatz, also Pole-Position, beste Rennrunde und Start/Ziel-Sieg – Fernando Alonso 2010 und Sebastian Vettel 2013.

1
Fahrer nur stand in Singapur auf der Pole-Position, ohne das Rennen zu gewinnen: Felipe Massa 2008.

0,05
Sekunden dauert ein Schaltmanöver eines modernen GP-Renners, das ist sechs Mal so schnell wie ein Wimpernschlag.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
In Singapur wird die Nacht zum Tag © Amber Lounge In Singapur wird die Nacht zum Tag
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sao Paulo - Lewis Hamilton bedankt sich beim Team

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Magazin

Do. 15.11., 06:00, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 15.11., 06:30, SPORT1+


Nordschleife

Do. 15.11., 07:20, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 15.11., 08:15, SPORT1+


High Octane

Do. 15.11., 08:40, Motorvision TV


Formel 1

Do. 15.11., 08:55, ORF Sport+


Motorsport

Do. 15.11., 09:00, Eurosport


Motorsport: Porsche Supercup

Do. 15.11., 09:30, Eurosport 2


SPORT1 News

Do. 15.11., 10:05, SPORT1+


car port

Do. 15.11., 10:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
10