Formel 1

Rennlegende Mario Andretti: «3. Autos wären prima»

Von - 13.09.2018 17:30

​Die US-amerikanische Rennlegende Mario Andretti findet: «Es wäre fabelhaft, wenn die GP-Rennställe ein drittes Auto einsetzen könnten.» Der Formel-1-Champion von 1978 erklärt die Vorteile.

Die Formel 1 ist krank, wenn für Talente wie Esteban Ocon kein Platz ist. Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat vor kurzem die Suppe aufgewärmt, dass Rennställe drei Autos einsetzen sollten. Einer, der das eine prima Idee findet, ist die US-amerikanische Rennlegende Mario Andretti. Dass sich ausgerechnet der Weltmeister von 1978 für diesen Gedanken starkmacht, erstaunt wenig: 1968 sass er in einem dritten Lotus, als er in Watkins Glen am ersten kompletten GP-Wochenende gleich mal die Pole-Position herausfuhr. Seinen ersten GP-Siege errang er 1971 in einem dritten Rennwagen von Ferrari.

Der heute 78jährige Andretti findet: «Wir suchen doch immer nach Mitteln und Wegen, die Formel 1 noch populärer zu machen. Dritte Autos wären eine gute Gelegenheit. Erstens hat mir das damals die Möglichkeit geschenkt, im GP-Sport den Durchbruch zu schaffen. Ich erhielt das dritte Auto eines Spitzenteams und konnte so mein Talent unter Beweis stellen.»

«Wenn die Formel 1 in den USA mehr Fans erreichen will: Könnt ihr euch vorstellen, welche Wellen es werfen würde, würden Mercedes oder Ferrari oder Red Bull Racing beim Grand Prix der USA in Austin IndyCar-Champion Josef Newgarden in ein drittes Auto setzen? Ich bin sicher, da würden auf einen Schlag 40.000 Fans mehr kommen.»

«Gut, es gibt gewisse Sachzwänge, wie etwa das Motorenkontingent. Aber ich bin sicher, da würden wir schon einen Weg finden. Wir könnten etwa festlegen, dass der dritte Fahrer keine Punkte sammeln darf. Aber wäre das nicht grandios, um mehr Leute zu erreichen? Bringt einen chinesischen Fahrer, bringt einen japanischen Piloten, bringt in jedem Land einen anderen Mann hinters Lenkrad, nur für diesen einen Einsatz. Man sollte das wenigstens mal in Betracht ziehen. Ich glaube, die Werbewirkung wäre unbezahlbar.»

Klar haben die Mittelfeldrennställe wenig Interesse daran, sich dritte Fahrzeuge von RBR, Ferrari oder Mercedes-Benz vor die Nase setzen zu lassen. Aber der vierfache IndyCar-Champion Andretti sagt: «Wir müssen doch das grosse Bild im Auge behalten. Du musst alle Möglichkeiten nutzen, wenn du vorwärtskommen willst. Wenn die Formel 1 durch den Einsatz dritter Autos bekannter wird, dann haben auch die Mittelfeldteams etwas davon – eine attraktivere Formel 1 lockt eher Geldgeber an.»

«Wir sollten allen Teams die gleiche Möglichkeit geben, aber es liegt auf der Hand, dass ein Gastfahrer in einem Spitzenauto sitzen will, nicht in einem Sauber oder Haas. Und wenn es dann für den Gastpiloten nicht gut laufen sollte, dann eben, das gehört auch dazu.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Ocon ohne Auto? Ich bin Schuld!»

Formel 1

Max Verstappen: «Wie will Hamilton das bitte wissen?»

Formel 1

F1 2021: So stellt sich die Formel 1 die Zukunft vor

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Hilfe für Sebastian Vettel

Formel 1

Kimi Räikkönen: Warum er ab 2019 für Sauber fährt

Formel 1

Claire Williams über Saison 2019: «Budget gesichert»

Formel 1

Setzt Charles Leclerc Vettel 2019 unter Druck?

Formel 1

History Singapur-GP: Der besoffene Pistenläufer

Formel 1

Singapur-GP: Grid mit Girls, Sexismus-Debatte bleibt

Formel 1

Max Verstappen vor Singapur-GP: «Risiko berechenbar»

Formel 1

Singapur-GP im Fernsehen: Piste um 2 Meter kürzer

Formel 1

Stefano Domenicali vergleicht Schumacher und Alonso

Formel 1

3. Auto für Teams: Nur auf dem Papier eine gute Idee

Formel 1

Deutschland-GP: Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatten

Formel 1

Kimi Räikkönen bei Sauber: Formel-1-Rekord in Sicht

Formel 1

Singapur: Verrückte Zahlen und Fakten zum Nacht-GP

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Extrem viele Schläge

Formel 1

Sauber 2019: Wer neben Kimi Räikkönen fahren wird

Formel 1

Singapur-GP im Fernsehen: Dann fällt das Rennen aus

Formel 1

Charles Leclerc statt Kimi Räikkönen: Gefühl gemischt

Formel 1

Ferrari-History: Ein Pilot noch jünger als Leclerc

Formel 1

Singapur-GP: Formel 1 wegen U-Bahn ausser Gefecht

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Walross will Anschluss

Formel 1

Kimi Räikkönen out: Ist Charles Leclerc Ferrari-reif?

Formel 1

Kimi Räikkönen verlässt Ferrari und geht zu Sauber

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Singapur - Mercedes Chef-Stratege James Vowles analysiert das Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Wayne Rainey und Misano: 25 Jahre danach

Vor 25 Jahren erlebte der dreifache 500-ccm-Weltmeister Wayne Rainey in Misano seinen verhängnisvollen Unfall. Der Yamaha-Star stürzte als 500-ccm-WM-Leader und sitzt seither im Rollstuhl.

» weiterlesen

 

tv programm

FIM Supermoto European Championship

Mo. 24.09., 16:50, Motors TV


NASCAR

Mo. 24.09., 17:05, Motors TV


Motorrad

Mo. 24.09., 17:20, Eurosport


Irish Rallying

Mo. 24.09., 17:30, Motors TV


SPORT1 News

Mo. 24.09., 17:30, SPORT1+


FIA World Rally Championship

Mo. 24.09., 18:00, Motors TV


PS - Porsche Carrera Cup

Mo. 24.09., 18:30, N-TV


SPORT1 News

Mo. 24.09., 18:30, SPORT1+


Motorsport - ADAC TCR Germany

Mo. 24.09., 18:35, SPORT1+


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mo. 24.09., 18:55, SPORT1+


Zum TV Programm
12