Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Letzte Durchhalteparolen

Von - 07.10.2018 21:21

Sebastian Vettel will sich mit Max Verstappen unter vier Augen über die Kollision unterhalten. Was den Titelkampf betrifft, ist Vettel Realist.

Sebastian Vettel musste noch einmal ran. Nach dem TV-Marathon absolvierte der Ferrari-Star am Sonntagnachmittag Ortszeit in Suzuka seine letzte Medienrunde. Klar: Auch da ging es zu einem Großteil um die entscheidende Szene, als er zu Beginn des 17. Saisonrennens Max Verstappen in der Spoon-Kurve attackierte, mit dem Red Bull kollidierte und sich drehte.

Er fiel ans Ende zurück und kann trotz Platz sechs seine Titelträume wohl begraben: 69 Punkte Rückstand hat er, 100 gibt es maximal noch zu holen. Auch 2018 dürfte Ferrari titellos bleiben.

Ob es nicht besser gewesen wäre, zu warten, wurde Vettel gefragt. Seine Reaktion: Unverständnis. «Was glaubt ihr, wie oft man es sich erlauben kann, zu warten?», fragte er. «Ich fahre ja nicht nur gegen Max, sondern auch gegen andere. Ich hatte die gleiche Szene auch mit anderen Fahrern, und da hat es funktioniert», betonte Vettel.

Er verwies damit auf einen Zweikampf an gleicher Stelle, allerdings «nur» gegen Romain Grosjean im Haas. «Die Stelle ist nicht die beste zum Überholen, aber ich habe versucht, Kontakt zu vermeiden, aber er hat die Tür immer mehr zugemacht.»

Vettel kündigte ein Vier-Augen-Gespräch mit Verstappen, der sich übrigens im Recht sah, an: «Ich spreche mit ihm, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Denn eigentlich will ich dieses „Sebastian sagt dies, Max sagt das“ nicht. Aber ich werde nun mal danach gefragt.»

Auch zum Titelkampf wird Vettel immer wieder gefragt. Es ist logisch, dass sich Aussagen zu den Chancen sehr nach Durchhalteparolen anhören. Vettel: «Es gibt immer noch eine Chance. In den letzten Rennen haben wir es ihnen zu einfach gemacht, sie haben es aber auch gut ausgenutzt. Wir müssen auf uns schauen. Was passiert ist, können wir nicht mehr ändern.»

Ein weiteres Thema: Die schlechten Samstage, die seine Sonntage zu einer immer größeren Herausforderung werden lassen. «Manchmal passiert es, dass man den Preis am Sonntag bezahlt, wenn am Samstag etwas schiefläuft. Manchmal aber auch nicht. Leider haben wir für die Samstage zuletzt sehr oft bezahlen müssen», meinte er.

Dass er mehr Risiko gehe, ja, gehen müsse, weil Ferrari oft den Samstag verhaue, wollte Vettel so aber auch nicht unterschreiben. «Nicht wirklich. Ich versuche nichts Verrücktes da draußen. Die Lücke war da. Du bekommst nicht so viele Chancen da draußen, wenn man nah dran ist.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

UIM F1 H2O World Powerboat Championship

So. 21.04., 15:30, Motorvision TV


Formel 1

So. 21.04., 16:15, ORF Sport+


FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Sportschau

So. 21.04., 18:05, Das Erste


car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Zum TV Programm
14