Formel 1

Lewis Hamilton über Niki Lauda: «Nahtod-Erfahrung»

Von - 09.11.2018 11:42

​Formel-1-Champion Lewis Hamilton bezweifelt, dass wir die Rennlegende Niki Lauda beim WM-Finale von Abu Dhabi wiedersehen. Lewis: «Er soll sich besser Zeit zur Genesung gönnen.»

Anfang August 2018 musste sich die österreichische Rennlegende Niki Lauda einer Lungentransplantation unterziehen. Bis Ende Oktober befand sich der dreifache Formel-1-Weltmeister im Wiener AKH, seither befindet sich der 69jährige Wiener in Reha. Bis zur Rückkehr in die Box als Aufsichtsrats-Chef des Mercedes-GP-Teams wird Lauda täglich über die Ereignisse im Fahrerlager auf dem Laufenden gehalten, wie Teamchef Toto Wolff erklärt hat: «Er will einfach alles wissen.»

Lauda will aber so bald als möglich auf die Rennstrecke zurückkehren. Angeblich plant der 25-fache GP-Sieger eine Reise zum WM-Finale auf der Insel Yas (Abu Dhabi) von Ende November. Verhältnismässig kurz nach einem so schweren Eingriff dürften seine Ärzte darüber wenig erfreut sein. Und auch Formel-1-Champion Lewis Hamilton findet: «Niki soll sich besser Zeit zur Genesung gönnen.»

Im Fahrerlager des Autódromo José Carlos Pace sagt der fünffache Weltmeister Hamilton: «Es wäre fabelhaft, Niki in Arabien zu sehen. Er durchläuft eine wirklich schwierige Phase, aber es wäre von ihm sehr viel verlangt, nach Abu Dhabi zu reisen. Er hat viel Gewicht verloren, das war eine körperlich unfassbar anstrengende Erfahrung. Ich erwarte bestimmt nicht, dass Niki auftaucht, keiner sollte das erwarten. Ich meine, nach einer Lungentransplantation stehst du nicht einfach so auf und machst weiter. Das war eine Nahtod-Erfahrung, also halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass wir ihn schon in Abu Dhabi wiedersehen.»

«Auf der anderen Seite: Ich kenne keinen grössen Kämpfer als Niki. Und wenn er es tatsächlich nach Arabien schaffen sollte, dann wäre das für alle im Team grossartig, weil wir ihn sehr lieben und vermissen. Ein Teil unseres Erfolgs gehört Niki Lauda, wir wären ohne ihn nicht an diesem Punkt. Für mich steht aber im Mittelpunkt, dass er sich genügend Zeit zur Genesung gönnt. Etwas zu überstürzen, das ist nicht immer der beste Einfall.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Brasilien-GP Sāo Paulo: Angst vor neuen Überfällen

Formel 1

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

Formel 1

Fernando Alonso: «McLaren wird 2019 viel besser sein»

Formel 1

GP-Piloten verärgert: Das ist Le Mans, nicht Formel 1

Formel 1

Valtteri Bottas zu Lewis Hamilton: Keine Almosen

Formel 1

Daniil Kvyat: In Abu Dhabi im Toro Rosso-Honda

Formel 1

Brasilien-GP im Fernsehen: Wetter spielt verrückt

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Ich habe eine Mission»

Formel 1

Lewis Hamilton: «25 GP im Jahr? Dann bin ich weg!»

Formel 1

Mexiko-Pechvogel Daniel Ricciardo: Baseball & Dinner

Formel 1

Lewis Hamilton: «Ich schenke Bottas keinen GP-Sieg»

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Titel macht Ferrari nicht schneller»

Formel 1

Lance Stroll: Bittere Vorwürfe ans Williams-Team

Formel 1

Ferrari-Chef Arrivabene zu Pirelli: «Das wäre falsch»

Formel 1

Champion Lewis Hamilton: Her mit den jungen Wilden!

Formel 1

History Brasilien: Alex Ribeiro zerstört Medical-Car

Formel 1

Niki Lauda: Zum WM-Finale von Abu Dhabi zurück?

Formel 1

Fans in Sorge: Hanoi-GP 2020 rein, Silverstone raus

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing: Gegner chancenlos

Formel 1

History: Lamborghini versetzt, Ayrton Senna kündigte

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Mehr Schein als Sein

Formel 1

Lichtgestalt für Brasilien: Fittipaldi oder Piquet?

Formel 1

Ferrari-CEO Louis Camilleri: «Wir können 2019 siegen»

Formel 1

Alain Prost: Was Hamilton besser macht als Vettel

Formel 1

Grand Prix von Vietnam in Hanoi: Das ist die Strecke

Formel 1

Felipe Massa: «Vettel patzte 2018 öfter als Ferrari»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Ein Frontflügel geht auf Reisen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Porsche GT3 Cup Middle East

So. 18.11., 13:40, Motorvision TV


Motorrad

So. 18.11., 13:45, Eurosport


World Enduro Super Series

So. 18.11., 14:00, ServusTV


Monster Jam Championship Series

So. 18.11., 14:05, Motorvision TV


Motorrad: GP Valencia, MotoGP

So. 18.11., 14:10, Schweiz 2


Formula Drift Championship

So. 18.11., 14:55, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 18.11., 14:55, SPORT1+


World Enduro Super Series

So. 18.11., 15:20, ServusTV Österreich


Goodwood Revival 2018

So. 18.11., 16:15, Motorvision TV


Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye

So. 18.11., 17:30, Disney Junior


Zum TV Programm
10