Formel 1

Lewis Hamilton: Besser als Schumacher, Alonso, Vettel

Von - 09.11.2018 14:44

​Für den langjährigen Ferrari- und Mercedes-Technikchef James Allison steht fest: «Wenn wir ein Super-Team aus Schumacher, Vettel, Alonso und Hamilton hätten, wäre am Ende Lewis vorne.»

Der Engländer Lewis Hamilton hat in Mexiko seinen fünften WM-Titel sichergestellt, damit ist er so oft Weltmeister geworden wie der unvergessene Juan Manuel Fangio. Mehr Titel hat nur Michael Schumacher erobern können, nämlich sieben. Die Fans diskutieren leidenschaftlich: Wer ist wohl der Beste von allen? Alain Prost, selber vierfacher Champion, hat festgehalten: «Es ist so gut wie unmöglich, verschiedene Epochen wie von Fangio und Hamilton zu vergleichen. Es ist aber sehr wohl möglich, die Fahrer der gleichen Epoche zu vergleichen. Und da scheint Hamilton der beste Fahrer seiner Generation zu sein.»

James Allison hat einen anderen Ansatz gewählt. Der Engländer arbeitete in jenem Zeitraum für Ferrari, als Michael Schumacher fünf Titel in Serie holte. In einer zweiten Phase in Maranello wirkte Allison an der Seite von Fernando Alonso (wie zuvor bei Renault), später von Sebastian Vettel. Und er sieht als heutiger Technikchef von Mercedes-Benz, wie Lewis Hamilton zu Siegen und Titeln strebt. Allison kommt zum Schluss: «Wenn wir ein Super-Team aus Schumacher, Vettel, Alonso und Hamilton hätten, wäre am Ende Lewis vorne.»

«Letztlich könnten wir sagen: Es ist vielleicht müssig, sich über so etwas Gedanken zu machen. Denn keiner kann das mit Gewissheit sagen. Jeder hat seine Meinung dazu. Ich bin nicht davon überzeugt, dass Hamilton in diesem Super-Team jedes Mal die Nase vorn haben würde, aber ich glaube, unterm Strich wäre er der beste Mann», so Allison gegenüber meinen Kollegen der BBC.

Michael Schumacher, Fernando Alonso, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel haben von den 19 WM-Titeln 16 gewonnen. Nur Kimi Räikkönen (2007), Jenson Button (2009) und Nico Rosberg (2016) konnten die grossen Vier schlagen.

Was unterscheidet Hamilton von Schumi, Vettel und Alonso? James Allison: «Ich glaube, Lewis hat von allen den grössten Grund-Speed, und das zeigt er auch regelmässig. Er ist der beste Qualifyer. Es ist kein Zufall, dass er Michael Schumacher als Rekordhalter in Sachen Pole-Positions abgelöst hat.»

«Lewis findet auch Mittel und Wege zu unmöglich scheinenden Überholmanövern, die er blitzsauber abschliesst. Vielleicht hat er nicht ganz die maschinengleiche Konstanz wie Michael Schumacher, der Jahr für Jahr Spitzenleistungen gebracht hat. Aber der Lewis Hamilton der letzten zwei Jahre ist so gut wie makellos gefahren.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

MotorStories

Sa. 20.04., 06:45, Motorvision TV


Isle of Man Tourist Trophy 2018

Sa. 20.04., 07:10, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 20.04., 07:30, Eurosport 2


car port

Sa. 20.04., 07:45, Hamburg 1


Motorsport

Sa. 20.04., 10:00, Eurosport


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 20.04., 11:00, Eurosport 2


Formel 1

Sa. 20.04., 11:15, ORF Sport+


Motorsport - ADAC MX Masters

Sa. 20.04., 12:20, SPORT1+


FIA Formel E

Sa. 20.04., 13:00, ORF Sport+


Superbike: Weltmeisterschaft

Sa. 20.04., 14:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
15