Formel 1

Nico Hülkenberg zu Crash: «Schade und sehr ärgerlich»

Von - 10.11.2018 11:14

Renault-Star Nico Hülkenberg sorgte am Trainingsfreitag mit seinem Crash für eine Unterbrechung. Der Deutsche übte sich hinterher in Selbstkritik und gestand: «Das darf und soll im Training nicht passieren.»

Im zweiten freien Training zum Brasilien-GP wollte Nico Hülkenberg einfach etwas zu viel. Der Deutsche verlor in der Juncao-Kurve die Kontrolle über das Heck seines Renaults und krachte in die Streckenbegrenzung. Dabei ging ziemlich viel an seinem Renner zu Bruch – vor allem die rechte Seite wurde stark in Mitleidenschaft gezogen, wie der Blondschopf nach dem Unfall berichtete.

«Mir geht es gut, physisch ist alles in Ordnung», gab er vor laufender Kamera zunächst Entwarnung, und seufzte: «Natürlich ist es bitter und sehr ärgerlich, denn das darf und soll nicht passieren. Ist es aber leider, denn ich ein bisschen zu weit rausgekommen auf die Randsteine. Das Auto setzte dann mit dem Unterboden auf und ab da war ich nur noch ein Passagier. Es hat mich richtig rausgezogen und auf dem Gras hat man natürlich keine Haftung, deshalb war der Crash dann nicht mehr zu verhindern.»

«Schade, denn dadurch habe ich die Longruns verpasst», bedauerte der Emmericher, der bereits nach den ersten zehn Minuten des Nachmittagstrainings und nur sechs gedrehten Runden abgeflogen ist. «Das ist natürlich kein Vorteil, aber ich denke, wir haben am Morgen sehr gut gearbeitet mit dem Auto», tröstete er sich. «Und wir sind mit diesem Auto auch das ganze Jahr schon unterwegs, wir kennen es sehr gut und deshalb ist es nicht ganz so schmerzhaft, da wir nicht so viele Erfahrungskilometer sammeln müssen wie zu Saisonbeginn.»

Auf die Frage, was beim Crash alles zu Bruch gegangen ist, zählte Nico auf: «So einiges, die ganze rechte Seite ist hin. Die rechte Hinterachse und natürlich auch die Achse vorne rechts, da ist jetzt einiges zu Bruch gegangen. Die Jungs haben nun alle Hände voll zu tun.» Immerhin droht ihm keine Strafe wegen möglicher Getriebeschäden: «Ich glaube nicht, dass da etwas auf uns zukommt, denn das war das Freitagsgetriebe. Es ist also alles im grünen Bereich.»

Und was ist im Qualifying möglich? Hülkenberg dazu: «Wir tun uns wie erwartet etwas schwer auf dieser Piste. Die Haas-Renner sind hier sehr schnell und auch Alfa Romeo-Sauber. Ich glaube, die werden unsere Hauptkonkurrenten sein. Wir haben hier nicht die beste Fahrzeug-Balance, was das Ganze natürlich nicht einfacher macht.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Das Erfolgsgeheimnis der populären MotoGP-WM

Die meisten Experten sind sich einig: Die MotoGP-Weltmeisterschaft präsentiert seit Jahren den besten Motorsport der Welt. Wie ist es so weit gekommen?

» weiterlesen

 

tv programm

Car Legends

Sa. 19.01., 13:15, Spiegel Geschichte


Monster Jam Championship Series

Sa. 19.01., 16:05, Motorvision TV


car port

Sa. 19.01., 16:15, Hamburg 1


SPORT1 News

Sa. 19.01., 18:15, SPORT1+


Sportschau

Sa. 19.01., 18:30, Das Erste


Servus Sport aktuell

Sa. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich


car port

Sa. 19.01., 20:15, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

Sa. 19.01., 21:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 19.01., 22:10, SPORT1+


car port

Sa. 19.01., 22:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
12