Formel 1

Formel-1-CEO Chase Carey: Unattraktive GP weg

Von - 16.11.2018 14:55

​Jetzt beginnt das grosse Ausmisten. Formel-1-CEO will WM-Läufe loswerden, die er aus unterschiedlichen Perspektiven als unattraktiv einstuft. Dafür sollen vermehrt neue Märkte erschlossen werden.

Der US-amerikanische Serien-CEO Chase Carey hat genaue Vorstellungen davon, was er aus der Formel 1 machen will: «Wir sehen unser Engagement als Gelegenheit, den Sport zum Wohle von Fans, Rennställen, Partnern und Teilhabern wachsen zu lassen. Wir wollen den Sport intensiver vermarkten. Wir wollen vor allem im digitalen Bereich zulegen, den Rennkalender entwickeln, eine breitere Basis an kommerziellen Partnerschaften eingehen. Wir sehen überall Potenzial für Wachstum: bei der Vermarktung der Grands Prix, bei den TV-Übertragungen, bei der Werbung, beim Sponsoring.»

«Wir wollen in Nord- und Südamerika sowie in Asien zulegen, das wird aber nicht über Nacht passieren. Gleichzeitig haben für uns die Kernmärkte in Europa grosse Bedeutung. Europa ist das Zuhause und das Fundament des Formel-1-Sports, und das soll auch so bleiben. Wir wollen in aufregende Städte ziehen und den Sport zu den Menschen bringen.» Aus all den schönen Worten ist bislang nur ein neues Rennen geworden – 2020 wird es erstmals einen Grossen Preis von Vietnam geben. Nicht alle sind begeistert davon. Weltmeister Lewis Hamilton hat die Frage in den Raum gestellt, was die Formel 1 in Ländern soll, wo das Interesse am GP-Sport lau bleibt. Und der Engländer hat auch gleich festgehalten, dass er nicht mehr antreten werde, wenn das Programm auf 25 Rennen aufgeblasen werde.

Carey hat viele Ideen, was er aus der Formel 1 machen will. Aber ihm sind oft die Hände gebunden. Er muss sich an bestehende Verträge mit den heutigen GP-Organisatoren halten, Verträge, die Bernie Ecclestone ausgehandelt hat, der Baumeister des modernen GP-Sports. Erst 2021 wird es eine neue Formel-1-Verfassung geben, das so genannte Concorde-Abkommen, das die wirtschaftlichen und sportlichen Zusammenhänge im Dreieck Teams, Autoverband FIA und Formula One Management regelt.

Bei einer Telefonkonferenz mit Formel-1-Investoren hat nun Chase Carey davon gesprochen, dass die Arbeit mit den GP-Promotern intensiviert werden soll. «Wir wollen den Fans eine gute Show garantieren, frühere Veranstaltungen waren oft fad. Wir sind der Überzeugung, dass in den vergangenen Jahren zu wenig investiert worden ist. Da ist zu sehr auf die Kosten geachtet worden und zu wenig auf Wachstum. Die Formel 1 ist ein Premiumprodukt von Weltklasse-Format. Aber das müssen wir mehr unterstreichen. Wir hoffen, unsere Botschaft kommt an, bei heutigen und künftigen Gastgebern.»

Carey sagte den Investoren weiter, es herrsche ein grosses Interesse seitens neuer Grand-Prix-Ausrichter. «Unser Wachstum wird von drei Faktoren bestimmt. Erstens werden wir über die heutige Grenze von 21 Rennen hinausgehen. Die Expansion wird massvoll sein. Aber wir sind erfreut über die Anzahl, Qualität und Vielfalt möglicher neuer Grands Prix. In Sachen Qualität der Rennen und Antrittsgebühren stimmt unsere Marschrichtung.»

«Aber jedes Rennen muss für die Fans ein echtes Erlebnis sein und für uns ein attraktives Geschäft. Vietnam ist für uns das beste Beispiel für eine Strecke, die guten Sport ermöglichen wird und aufgrund ihres prachtvollen Rahmens die Menschen fasziniert.»

«Wir werden zweitens einige heutige Rennen aussortieren, mit welchen wir unattraktive Arrangements geerbt haben. Wir werden sie durch neue WM-Läufe oder bessere Verträge ersetzen, durch Veranstaltungen, welche für den Sport besser sind, durch Abkommen welche für uns mehr Wert bieten.»

«Die dritte Schiene ist die Formel 1 als Luxus-Erlebnis. Grossveranstalter setzen mit einigem Erfolg auf Kunden, die für massgeschneiderte Angebote bereit sind, tief in die Taschen zu greifen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

Formel 1

Formel 1 in Malaysia: Vorerst kein Comeback in Sepang

Formel 1

Christian Horner, Max Verstappen: Roboter, nein danke

Formel 1

Robert Kubica und Williams 2019: Entscheidung ist da

Formel 1

Toto Wolff schützt Lewis Hamilton: «Worte verdreht»

Formel 1

Mick Schumacher in Macau-Quali nur 9., Ticktum 1.

Formel 1

Tatiana Calderón, Sauber: Zwei Tage Tests bei Ferrari

Formel 1

Ferrari: Vettel und Schumacher im Erfolgs-Check

Formel 1

Sergio Pérez zu Fernando Alonso: «Das ist doch krank»

Formel 1

Mercedes: Jagd auf Porsche-Teamchef Andreas Seidl

Formel 1

Lewis Hamilton: In Abu Dhabi in der letzten Reihe?

Formel 1

Fernando Alonso 2019 in Indy: Neuer McLaren-Chef

Formel 1

Knall bei Renault: Neuer Chef für Nico Hülkenberg

Formel 1

Valtteri Bottas zu Lewis Hamilton: «Das wäre dumm»

Formel 1

Mick Schumacher in Macau: Neues Duell mit Ticktum

Formel 1

Max Verstappen und Esteban Ocon: Recht und Unrecht

Formel 1

Mark Webber zu Verstappen: «FIA killt Emotionen»

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Falscher Silberpfeil

Formel 1

Ferrari 2019: Neue Aufstellung für Sebastian Vettel

Formel 1

Kritik von Lewis Hamilton: Formel 1 auf Holzweg

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: Das Vertrauen verloren

Formel 1

Verstappen schubst Ocon, FIA gibt Strafaufgaben

Formel 1

Sebastian Vettel: Das sagt er zur Ferrari-Stallorder

Formel 1

Lewis Hamilton (1.): «Das fiel Max auf den Kopf»

Formel 1

Interlagos: Hamilton siegt, Mercedes ist Weltmeister!

Formel 1

Ferrari-Techniker: «Vettel ist eben nicht Schumacher»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Strategie Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Pro Sieben


Formel 1: Großer Preis von Australien

Fr. 22.03., 06:00, Sky Sport 2


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Sat.1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Fr. 22.03., 06:30, Eurosport 2


Nordschleife

Fr. 22.03., 07:05, Motorvision TV


Car Legends

Fr. 22.03., 08:05, Spiegel Geschichte


High Octane

Fr. 22.03., 08:30, Motorvision TV


Formel 1

Fr. 22.03., 08:30, ORF Sport+


Rallye Weltmeisterschaft

Fr. 22.03., 10:00, ORF Sport+


GO! Das Motormagazin

Fr. 22.03., 11:00, Puls 4


Zum TV Programm
15